Anzeige


BVB-Nachwuchs nimmt Finale ins Visier

1:1 gegen Bremen

Borussia Dortmunds B-Junioren eröffnet sich die große Chance, zum vierten Mal in Serie ins Endspiel um die Deutsche Meisterschaft einzuziehen. Im Halbfinal-Hinspiel öffnete der BVB am Mittwochabend beim Titelfavoriten Werder Bremen die Tür zum Finale.

DORTMUND

, 07.06.2017, 21:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB-Nachwuchs nimmt Finale ins Visier

Alaa Bakir (M.) erzielte per Strafstoß das wichtige 1:1 für den BVB im ersten Halbfinale gegen Werder Bremen.

Das Team von Trainer Sebastian Geppert verschaffte sich durch ein verdientes 1:1 eine glänzende Ausgangssituation vor dem Rückspiel am Sonntag um 11 Uhr in Brackel. In der zweiten Partie bezwang der FC Bayern München den FC Schalke 04 deutlich mit 3:0.

Den besseren Start vor 1725 Zuschauern auf Platz 11 am Weserstadion erwischten die Gastgeber. Selbstbewusst erspielte sich der hochgehandelte Nord/Nordostmeister gegen zögerliche Borussen eine unübersehbare Dominanz. Die wurde schon frühzeitig mit dem Führungstreffer belohnt. Bereits in der 14. Minute platzierte Werders David Lennart Philipp einen Freistoß unhaltbar in die Maschen des Dortmunder Gehäuses.

Und Bremen blieb am Drücker. Das 2:0 schien nur eine Frage der Zeit. BVB-Keeper Luca Unbehaun musste mehrfach sein ganzes Können aufbieten.

BVB wurde stärker und verpasst den Ausgleich vor der Pause nur knapp

Doch mit Fortdauer schwammen sich die Schwarzgelben an der Weser allmählich frei. Noch vor dem Seitenwechsel verpassten Yassin Ibrahim und Alaa Bakir den Ausgleich nur knapp. Die anfängliche Überlegenheit der Hanseaten schwand mehr und mehr.

Mit Wiederanpfiff zum zweiten Abschnitt war der West-Vize endgültig in der temporeichen Auseinandersetzung angekommen. Ibrahim wurde nach einem langen Ball von Werders Nationaltorwart Luca Plogmann unsanft im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Bakir eiskalt zum 1:1. Dem Remis folgte eine regelrechte Chancenflut. Ibrahim, Bakir, Emre Aydinel, Florian Rausch und Marius von Cysewski hatten die Führung auf dem Fuß. Die Gastgeber zeigten sich sichtlich beeindruckt und hätten sich über eine Niederlage nicht beschweren dürfen.

Nicht zu Unrecht stolz auf seine Schützlinge verteilte Coach Geppert nach dem Abpfiff berechtigtes Lob: „In einer intensiven Partie auf hohem Niveau haben die Jungs nach der schwachen Startphase toll zurückgefunden. Leider hat es am Ende bei der Chancenverwertung gehapert.“

TEAMS & TORE
BVB: Unbehaun - Von Cysewski, Ferjani, Knoop, Mißner - Fath, Raschl (60. El Gourari) - Ibrahim (72. Pintidis), Aydinel, Rausch (70. Reimer) - Bakir (66. Besong)
Tore: 1:0 Philipp (14.), 1:1 Bakir FE (52.)

Lesen Sie jetzt