BVB-Poker um Aubameyang geht in die heiße Phase

Offizielle Anfrage des FC Arsenal

Der Poker um BVB-Torjäger Aubameyang geht in die entscheidende Phase. Den Dortmundern liegt eine erste Anfrage des FC Arsenal vor. Trainer Stöger nimmt den Gabuner trotz einer erneuten Provokation in Schutz.

DORTMUND

, 20.01.2018, 14:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Poker um Aubameyang geht in die heiße Phase

Pierre-Emerick Aubameyang während des Trainings am Samstagvormittag. © Kirchner/Rehbein

"Ich kann bestätigen, dass es eine erste Anfrage des FC Arsenal wegen Pierre-Emerick Aubameyang gegeben hat. Die Summen, die seit heute Mittag aus England genannt werden, kommentieren wir nicht", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf Anfrage dieser Redaktion. Demnach bieten die "Gunners" 50 Millionen Euro - was deutlich unter den Erwartungen der BVB-Verantwortlichen liegt. Die Dortmunder verlangen zwischen 60 und 70 Millionen Euro.

Poker ist eröffnet

Der Poker ist also eröffnet - und wird mit dem Abschied des Torjägers aus Dortmund enden. Bis zum 31. Januar haben beide Parteien nun Zeit, sich zu einigen. Forciert werden die Verhandlungen auch durch den unmittelbar bevorstehenden Wechsel von Alexis Sanchez von Arsenal zu Manchester United. Laut englischen Medien absolviert der Chilene derzeit den Medizincheck.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

BVB-Training in Brackel am 20. Januar

20.01.2018
/
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
BVB-Training in Brackel am 20. Januar© Kirchner/Rehbein
Schlagworte Borussia Dortmund, BVB

Am Samstag, dem Tag nach dem 1:1 in Berlin, verlief dennoch alles wie gehabt. Aubameyang traf in eine seiner vielen Nobelkarossen um 11.24 Uhr am Trainingsgelände in Brackel ein, absolvierte das rund 60-minütige Training gemeinsam mit den Reservisten und brauste dann als erster Profi wieder davon.

"Kein Typ wie jeder andere"

Trainer Peter Stöger versuchte dennoch, die brisante Situation zu entschärfen. Aubameyang habe "heute gut trainiert", meine der Österreicher. "Es sind noch ein paar Tage bis zum nächsten Spiel, mal gucken, was sie bringen. Es ist nicht so, dass man ständig das Gefühl hat, er wäre ein Pulverfass. Er ist Vertragsspieler und ich entscheide so, wie ich glaube, dass es für die Mannschaft gut ist."

Die neuerliche Provokation durch den Auftritt in einer Soccerhalle parallel zum Spiel in Berlin, wertet Stöger nicht als Eklat. "Sicherlich gibt es einen Großteil der Spieler, die es zu diesem Zeitpunkt nicht so machen würden. Aber er ist nicht ein Typ wie jeder andere - das macht ihn zusätzlich spannend für die Öffentlichkeit. Ich hätte es nicht gemacht, mache ihm aber keinen Vorwurf."

Watzke will sich intern äußern

Hans-Joachim Watzke erklärte auf Anfrage: "Zu diesem Thema werde ich höchstens intern etwas sagen."

Sportlich tritt der BVB nach dem 1:1 zum Auftakt des 19. Spieltags auf der Stelle. "Wir hatten Möglichkeiten, das Spiel zu gewinnen, waren aber im ersten Durchgang nicht zielstrebig genug", sagte Stöger. "Wenn man in die Champions League will, hat man sicherlich zwei Punkte liegen lassen. In Bezug auf Aufwand und Stabilität war das in Ordnung, das Thema Effizienz ist sicherlich zu verbessern."

Lesen Sie jetzt