BVB gegen „mutige“ Bielefelder gefordert - Trainer Terzic gibt ein Personalupdate

Borussia Dortmund

Borussia Dortmund empfängt am Samstag Arminia Bielefeld. Bei der Pressekonferenz vor dem BVB-Heimspiel nennt Trainer Edin Terzic die Stärken des Gegners und gibt ein Personalupdate.

Dortmund

, 25.02.2021, 13:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Trainer Edin Terzic im Gespräch mit seinen Spielern.

BVB-Trainer Edin Terzic im Gespräch mit seinen Spielern. © imago images/Team 2

Borussia Dortmund empfängt am Samstag (Anpfiff: 15.30 Uhr/live bei Sky) Aufsteiger Arminia Bielefeld. Die Schwarzgelben wollen den Schwung nach dem Derbysieg gegen Schalke nutzen und die nächsten drei Punkte im wichtigen Rennen um die Champions-League-Plätze einfahren. „Wir müssen hellwach sein von der ersten Sekunde an und bereit sein, alles auf dem Platz zu zeigen, was uns in den letzten beiden Spielen ausgemacht hat“, erklärte BVB-Trainer Edin Terzic auf der Pressekonferenz am Donnerstag vor dem Heimspiel.


BVB-Coach Edin Terzic über Arminia Bielefeld: „Sie spielen sehr mutigen Fußball“

„Die Arminia spielt immer ihren Fußball unabhängig von ihrer Tabellensituation. Sie spielen sehr mutigen Fußball. Wir müssen versuchen, sie in ihrem mutigen Auftreten zu stoppen. Sie haben auch großes Tempo auf den Flügeln und sind immer wieder gefährlich bei Kontern“, meinte Terzic, der ein paar Rückkehrer im BVB-Kader gegen Bielefeld begrüßen kann. „Wir hatten eine gute Trainingswoche. Dan-Axel Zagadou, Lukasz Piszczek und Roman Bürki sind zurück im Training. Das sah bei allen soweit gut aus. Morgen wissen wir, für wen es reicht“, sagte der BVB-Trainer.

Jetzt lesen

Ein besonderes Lob gab es zudem für Mahmoud Dahoud, der zuletzt in der Champions League und auf Schalke stark aufspielte. „Mo musste sich oft gedulden. Er hat sehr gute Trainingsleistungen gezeigt. Er wurde damit belohnt, dass er in Sevilla und auf Schalke von Beginn an gespielt hat. Ich habe eine sehr gute und sehr enge Beziehung zu Mo“, sagte Terzic. Es ist nicht auszuschließen, dass Dahoud auch am Samstag gegen Bielefeld wieder seine Einsatzzeiten bekommt.

BVB muss noch „einige Wochen“ auf Manuel Akanji verzichten

Zur Aufstellung an sich konnte und wollte BVB-Coach Terzic allerdings nicht viel verraten. Fehlen werden definitiv noch die beiden Langzeitverletzten Axel Witsel (Achillessehnenriss) und Marcel Schmelzer, der nach einer Knie-Operation Licht am Ende des Tunnels sieht. Außerdem fällt BVB-Innenverteidiger Manuel Akanji (Faserriss) weiter aus. „Axel ist komplett im Programm. Wir sind im regelmäßigen Austausch. Es ist nicht leicht für ihn, weil es eine schwerwiegende Verletzung ist. Manuel Akanji ist in seinem Reha-Programm, das wird noch einige Wochen dauern“, erklärte Terzic.

Borussia Dortmund gegen Arminia Bielefeld: Die Pressekonferenz vor dem BVB-Heimspiel im Ticker zum Nachlesen

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt