BVB-Profi Manuel Akanji feiert wichtigen EM-Quali-Sieg, Paco Alcacer jubelt aus der Ferne

Borussia Dortmund

Während Manuel Akanji, Paco Alcacer und Dan-Axel Zagadou allen Grund zur Freude hatten, unterlag Achraf Hakimi mit Marokko einem ehemaligen Spieler vom BVB.

Dortmund

, 15.10.2019, 22:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Profi Manuel Akanji feiert wichtigen EM-Quali-Sieg, Paco Alcacer jubelt aus der Ferne

© picture alliance/dpa

Eine Niederlage gegen Irland und einer der ersten beiden Plätze in der Gruppe D in der EM-Qualifikation wäre für die Schweiz und Manuel Akanji schon in weite Ferne gerückt. Doch die Eidesgenossen behielten die Nerven - auch wenn Ricardo Rodriguez einen Elfmeter verschoss - und entschieden das Spiel gegen Irland für sich.

Schon in der 16. Spielminute traf Ex-Bundesligaspieler Haris Seferovic. Trotzdem zitterte die Schweiz bis zur Schlussminute. Erst dann fälschte Shane Duffy einen Schuss vom Mainzer Edmilson Fernandes zum 2:0 ins eigene Tor ab. Akanji spielte in der Partie 90 Minuten.

Mit nun elf Punkten, einem Zähler Rückstand auf Irland und einem Spieler weniger, hat die Schweiz die Qualifikation wieder in der eigenen Hand. Es folgen die Aufgaben gegen Georgien (bisher acht Punkte) und Gibraltar (null Punkte). Spitzenreiter der Gruppe ist weiterhin Dänemark mit Thomas Delaney (zwölf Zähler).

Achraf Hakimi verliert gegen Pierre-Emerick Aubameyang

Schon nominiert für die Europameisterschaft ist Spanien. Den Iberern reichte ein 1:1 in Schweden, da Norwegen Rumänien ebenfalls ein 1:1 abtrotze. Bei nun 20 Punkten kann Spanien nichts mehr passieren. Das dürfte auch Paco Alcacer freuen, der im Nationalteam aktuell jedoch verletzt fehlt.

Achraf Hakimi traf in einem Freundschaftsspiel auf Gabun und den Ex-Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang und musste dabei eine 2:3-Niederlage hinnehmen. Nordin Amrabat glich gleich zwei Mal einen Rückstand aus, die Niederlage gab es dennoch.

BVB-Profi Manuel Akanji feiert wichtigen EM-Quali-Sieg, Paco Alcacer jubelt aus der Ferne

Achraf Hakimi spielte für Marokko durch. © imago images / ZUMA Press

Mehr zum Jubeln hatte Dan-Axel Zagadou, auch wenn er mit Frankfreichs U21, bei der er in der Innenverteidigung 90 Minuten lang an der Seite vom Leipziger Dayot Upamecano verteidigte, gleich drei Gegentore kassierte. Frankreichs Nachwuchsteam siegte in der Qualifikation zur Europameisterschaft mit 5:3. Houssem Aouar, Jeff Reine-Adelaide und Odsonne Edouard (drei Tore) erzielten die Tore für Frankreich. Durch den zweiten Sieg im zweiten Spiel liegt Zagadous Team nun auf Rang zwei - hinter der Schweiz, die schon drei Partien absolviert hat.

Einen herben Rückschlag musste der Ex-Dortmunder Henrikh Mkhitaryan verkraften. Denn Armenien verlor ohne seine Hilfe - Mkhitaryan plagt aktuell eine Adduktorenverletzung - mit 0:3 gegen Finnland und fällt damit in Gruppe J auf Rang vier zurück. Bei nun fünf Punkten Rückstand auf die zweitplatzierten Finnen und noch zwei verbliebenen Spielen, wird eine Qualifikation schwer.

Lesen Sie jetzt