BVB-Kapitän Marco Reus und Stürmer Erling Haaland unterhalten sich. © imago images/Team 2
Borussia Dortmund

BVB reist ohne wichtige Stammkraft zum Auswärtsspiel nach Mönchengladbach

Mit zwei Mannschaftsbussen fährt Borussia Dortmund zum Auswärtsspiel nach Mönchengladbach. Eine der wichtigsten BVB-Offensivkräfte fehlt allerdings. Ein Einsatz am Samstag ist ungewiss.

Borussia Dortmund hat sich am Freitagabend mit zwei Mannschaftsbussen auf den Weg zum Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach am Samstagabend (18.30 Uhr) gemacht. Allerdings reiste überraschenderweise eine der wichtigsten BVB-Offensivkräfte nicht zusammen mit der Mannschaft.

Vor Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach: Rätsel um BVB-Kapitän Marco Reus

Als die Busse um 18.33 Uhr das Trainingsgelände in Dortmund-Brackel verließen, fehlte Marco Reus. Der BVB-Kapitän fuhr stattdessen in seinem eigenen Auto davon – und bereits an der nächsten Ampel trennten sich die Wege.

Marco Reus könnte damit dem BVB am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach womöglich fehlen. Ob sich der 32-Jährige im Abschlusstraining verletzt hat oder es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme handelt, war am Freitagabend noch unklar. In der Regel fährt das BVB-Team gemeinsam am Tag vor einem Auswärtsspiel in ein Hotel und übernachtet dort – an diesem Wochenende offenbar ohne Reus. Ob der Kapitän noch zum Spiel nachreist?

BVB ohne Reus gegen Borussia Mönchengladbach?

BVB-Coach Marco Rose müsste im Falle eines Reus-Ausfalls seine Elf etwas umbauen. Kapitän Reus war bislang – wenn er fit war – auf der Zehn gesetzt mit Freiraum hinter der Doppelspitze. Thorgan Hazard könnte diese Position nun einnehmen, er ist laut Rose aber „noch nicht bei 100 Prozent“. Reinier wäre eine weitere Alternative – dem Brasilianer fehlt allerdings Spielpraxis. Gut möglich also, dass der BVB-Coach vielleicht auch sein System umstellen muss, sollte Reus tatsächlich im Duell der Borussias ausfallen.

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1993, Dortmunder Junge und Amateurhandballer mit großer Liebe für den Fußball und den Ruhrpott. Studium der Journalistik an der TU Dortmund, nach kurzer Zwischenstation beim Westfälischen Anzeiger in Hamm wieder zurück bei den Ruhr Nachrichten, seit 2020 BVB-Reporter.
Zur Autorenseite
Marvin K. Hoffmann