BVB siegt immer weiter - Matchwinner Ramos

3:1 in Augsburg

Borussia Dortmund bleibt auch im 15. Pflichtspiel des Jahres ungeschlagen. Beim 3:1 (0:1)-Sieg in Augsburg kämpfte die Mannschaft von Thomas Tuchel allerdings eine Hälfte lang mit argen Problemen. Erst nach Henrikh Mkhitaryans Ausgleich Sekunden vor der Pause lief es wieder rund beim stärksten Rückrundenteam der Liga.

AUGSBURG

, 20.03.2016, 19:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB siegt immer weiter - Matchwinner Ramos

Ein Tor, eine Vorlage: Adrian Ramos (r.).

Seine Spieler, schwärmte Thomas Tuchel am vergangenen Donnerstag, seien der Klebstoff, der alles in Dortmund zusammenhalten würde. Sie wären verantwortlich für den großen Willen und die unstillbare Gier, die zu 14 ungeschlagenen Partien in Serie geführt hätten. Und die es ihrem Trainer ermöglichen würden, so zu rotieren, wie er es zuletzt gemacht hatte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bundesliga, 28. Spieltag: FC Augsburg - BVB 1:3 (1:1)

Bilder der Bundesliga-Partie zwischen dem FC Augsburg und Borussia Dortmund.
20.03.2016
/
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: dpa
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: dpa
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: dpa
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: dpa
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: dpa
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: dpa
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: dpa
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: dpa
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: dpa
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: dpa
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: dpa
Bilder der Partie Augsburg gegen Dortmund.© Foto: dpa

Auch in Augsburg wirbelte der 42-Jährige seine Elf gehörig durcheinander. Sechs Positionen besetzte er im Vergleich zum 2:1-Sieg bei Tottenham neu. Pierre-Emerick Aubameyang, der aus Trauer um seinen verstorbenen Großvater bei der Familie weilte, fehlte komplett. Auch Marcel Schmelzer, Ilkay Gündogan und Sven Bender waren gar nicht erst mit ins bayrische Schwabenland gereist.

Zwei simple Querpässe

Bereits früh stellte sich der Eindruck ein, der Dortmunder Klebstoff könne in dieser Mischung nicht ganz so kraftvoll sein wie zuletzt. Bereits nach sieben Minuten hatte Caiuby die Führung der Gastgeber auf dem Fuß, scheiterte aber an Roman Bürki.

Vorausgegangen war ein Fehler von Lukasz Piszczek - und dieses Muster wiederholte sich wenig später: Denn als Jeong-Ho Hong Philipp Max bis tief in des Gegners Hälfte schickte, eskortierte der zuletzt starke Piszczek seinen Kontrahenten nur höflich. Es folgten zwei simple Querpässe, schon stand es 1:0 aus Sicht der abstiegsbedrohten Augsburger (16.).

Weit am Kasten vorbei

Der BVB dagegen näherte sich durch Adrian Ramos' Kopfball (32.) und Nuri Sahins Distanzschuss (35.) nur mit viel Wohlwollen dem FCA-Tor an. Beide Versuche gingen weit am Kasten vorbei - und waren noch dazu so lasch, dass sie wohl selbst eins der Einlaufkinder locker pariert hätte. Dortmund spielte die schwächste Hälfte seit jenem 1:3 beim Hamburger SV, das auf den Tag genau vor vier Monate Thomas Tuchel zum ersten und bislang einzigen Male an der Einstellung seiner Mannschaft hatte zweifeln lassen. 

Dazu bestand diesmal allerdings kein Anlass. Denn die Borussen - angeführt vom engagierten, aber zunächst glücklosen Henrikh Mkhitaryan - strafften sich merklich in den Minuten vor dem Pausenpfiff. Nach einem starken Pass des Armeniers tauchte Marco Reus frei vor Alexander Manniger im FCA-Tor auf, der Österreicher jedoch parierte klasse (41.). 

Hummels ballt die Faust

Vier Minuten später sparte sich Mkhitaryan den finalen Pass, sondern machte es mit viel Willen und wohl auch etwas Wut selbst. Und wie der BVB über den Ausgleich jubelte, zeigte exemplarisch, wie diese Mannschaft tickt. Hinten ballte Hummels die Faust, bevor er Richtung Mkhitaryan sprintete und dort mit seinen versammelten Kollegen einen Kreis bildete. In diesem Moment war er zu sehen, der Klebstoff, von dem Tuchel so geschwärmt hatte.

Nach der Pause dann übernahm der BVB endgültig die Kontrolle über ein Spiel, das für den Gegner eigentlich wesentlich wichtiger war. Der FCA benötigt schließlich jeden Punkt, während die Borussia nur noch darauf hoffen kann, dass der FC Bayern dann doch mal irgendwo Punkte im Meisterschaftskampf liegen lässt.

Gastgeber sind geschockt

Nach Mkhitaryans feinem Steilpass fand Sahin zunächst keinen Abnehmer (55.), fünf Minuten später grätschte Ramos eine Vorlage Mkhitaryans am Ball am Tor vorbei. Dortmund war jetzt dran und entwickelte starke Sogkräfte. Nach einem langen Ball von Hummels und einer schönen Rückgabe von Ramos war es dann so weit: der eingewechselte Gonzalo Castro traf zur 2:1-Führung (69.).   

Glückwunsch Männer ????? 27 Spiele 64 Punkte ? #mimi#fcabvb#bvb#schmelfie#winpic.twitter.com/UVopKN3NXF

— Marcel Schmelzer (@Schmelle29)

Augsburg wirkte geschockt vom starken Comeback der Dortmunder und hatte kaum noch etwas entgegenzusetzen. Als Ramos dann auch noch das 3:1 für den BVB erzielte (75.), war das Spiel gelaufen. Der Klebstoff der Borussia haftete wieder mit voller Kraft. 

 

 

Lesen Sie jetzt