Anzeige


BVB-Star Marco Reus droht längere Zwangspause

"Ganz schwierige Diagnose"

Die Spur verliert sich am Flughafen Mailand Malpensa. Am Dienstag, seinem 27. Geburtstag, checkte Marco Reus dort für einen Flug ein, auf den er liebend gerne verzichtet hätte. Doch völlig überraschend, wie zu hören ist auch für ihn, strich Joachim Löw den BVB-Offensivspieler aus dem endgültigen EM-Kader. Reus droht eine längere Zwangspause.

ASCONA

von Marcus Bark

, 01.06.2016, 19:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Star Marco Reus droht längere Zwangspause

Marco Reus soll Mitte August wieder voll belastungsfähig sein.

Von "massiven gesundheitlichen Problemen" hatte Löw gesprochen, ohne diese zu präzisieren. Auch am Mittwoch, als bei der Pressekonferenz des Deutschen Fußball-Bundes im Trainingslager in Ascona Fragen erlaubt waren, blieben die Antworten schwammig. Assistenztrainer Marcus Sorg sprach von "einer Problematik", die Reus "schon länger" plage.

"Frage von Wochen oder ein paar Monaten"

Der BVB teilte knapp mit, dass eine "Entzündung an den Adduktoren" das Aus bedeutet habe. Sami Khedira nannte eine "Schambeinentzündung" den Grund dafür, dass sich der deutsche Mannschaftsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt keine Prognose zugetraut habe, ob und wann Reus im Laufe der Europameisterschaft wieder voll belastbar ist.

Das sind unterschiedliche Diagnosen, aber da die Adduktoren am Schambein ansetzen, greift die Entzündung auch meistens über. "Das ist eine ganz schwierige Diagnose. Fest steht, dass es eine Frage von Wochen oder ein paar Monaten sein kann", sagte der ehemalige Mannschaftsarzt eines Bundesligisten, der seinen Namen wegen des heiklen Themas nicht öffentlich preisgeben möchte.

Chronische Probleme

"Die Verletzung ist ein Überraschungsei". Auch in der Behandlung gebe es "einen bunten Strauß von Möglichkeiten" und unterschiedliche Auffassungen in der Medizin. Seriöse Angaben über die Ausfallzeit Reus' könne derzeit niemand abgeben, so der Arzt, daher habe er jedes Verständnis für Müller-Wohlfahrt.  

 

Happy birthday again my bro stay strong ????? #MRXI #RollsReus #bro

Ein von Aubameyang (@aubameyang97) gepostetes Foto am 31. Mai 2016 um 14:24 Uhr

Marco Reus leidet an chronischen Problemen an den Adduktoren. Er ist daher in regelmäßiger Behandlung bei einem niederländischen Facharzt. "Mehrere Nationalspieler" seien bei Hub Westhovens in Behandlung, "ich fühle mich wohl bei ihm", hatte Reus in Ascona in einer kleinen Journalistenrunde gesagt. Er glaubte nicht nur fest an die Nominierung für den endgültigen Kader, sondern auch an einen Platz in der ersten Elf.

Gefahr des Verschleppens

Doch die Verletzung, die sich im Lauf des sehr fordernden Pokalendspiels gegen den FC Bayern verschlimmert haben soll, kostete ihn nun ein weiteres großes Turnier. "Du kannst mit einer solchen Entzündung spielen, wenn du die Schmerzen in den Griff bekommst", sagte der ehemalige Mannschaftsarzt, "aber es besteht auch immer die Gefahr des Verschleppens." Jeder Einsatz könne dann die Genesung verzögern. Könne, nicht müsse. 

Lesen Sie jetzt