Anzeige


BVB stellt Heimrekord ein - Hummels im Fokus

5:1 gegen Wolfsburg

Borussia Dortmund ist weiter auf Kurs, eine außergewöhnliche Bundesliga-Saison mit einer historischen Bestmarke abzuschließen. Das klare 5:1 (2:0) gegen einen äußerst schwachen VfL Wolfsburg brachte den BVB im vorletzten Heimspiel der Saison dem Rekord wieder einen Schritt näher.

DORTMUND

, 30.04.2016, 17:22 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB stellt Heimrekord ein - Hummels im Fokus

Im Fokus: BVB-Kapitän Mats Hummels.

In der Rückrunde ist Dortmund in der Liga weiter ungeschlagen. Nach dem 24. Saisonerfolg, der gegen zahnlose "Wölfe" nie in Gefahr geriet, würden zwei weitere Siege die bisherige Bestmarke von 81 Punkten aus der Saison 2011/12 knacken. Fünf Zähler fehlen noch. Und mit dem 14. Heimsieg (dazu zwei Unentschieden) und nun 44 Punkten im Signal Iduna Park stellte der BVB den bisherigen Heimrekord ein.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bundesliga, 32. Spieltag: BVB - VfL Wolfsburg 5:1 (2:0)

Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg.
30.04.2016
/
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Ein Teil der BVB-Fans würde Hummels
lieber heute als morgen wechseln sehen.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Wolfsburg.© Foto: dpa
Dortmunds Henrikh Mkhitaryan (M) und Maximilian Arnold von Wolfsburg versuchen an den Ball zu kommen. Foto: Bernd Thissen/dpa (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa
Fußball: Bundesliga, 32. Spieltag: Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg am 30.04.2016 im Signal Iduna Park in Dortmund (Nordrhein-Westfalen). Dortmunds Henrikh Mkhitaryan (l) und André Schürrle von Wolfsburg versuchen an den Ball zu kommen. Foto: Bernd Thissen/dpa (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa
Fußball: Bundesliga, 32. Spieltag: Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg am 30.04.2016 im Signal Iduna Park in Dortmund (Nordrhein-Westfalen). Dortmunds Mats Hummels geht zur Pause. Foto: Bernd Thissen/dpa (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa
Fußball: Bundesliga, 32. Spieltag: Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg am 30.04.2016 im Signal Iduna Park in Dortmund (Nordrhein-Westfalen). Der Ball fliegt zum 1:0 ins Tor von Wolfburgs Torhüter Diego Benaglio. Foto: Bernd Thissen/dpa (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.)Bilder pro Spiel begrenzt.) +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa
Fußball: Bundesliga, 32. Spieltag: Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg am 30.04.2016 im Signal Iduna Park in Dortmund (Nordrhein-Westfalen). Dortmunds Kapitän Mats Hummels läuft mit einem Ballkind an der Hand ins Stadion ein. Foto: Bernd Thissen/dpa (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa
Fußball: Bundesliga, 32. Spieltag: Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg am 30.04.2016 im Signal Iduna Park in Dortmund (Nordrhein-Westfalen). Dortmunds Adrián Ramos erzielt das 2:0. Foto: Bernd Thissen/dpa (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa
Fußball: Bundesliga, 32. Spieltag: Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg am 30.04.2016 im Signal Iduna Park in Dortmund (Nordrhein-Westfalen). Dortmunds Mats Hummels am Ball. Foto: Bernd Thissen/dpa (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) +++(c) dpa - Bildfunk+++© Foto: dpa

Die Gäste, mit einer Negativserie von sechs sieglosen Spielen und entsprechend wenig Selbstvertrauen angereist, gaben den Kampf um die theoretische Chance auf einen Europa-League-Platz schon nach zehn Minuten auf. Da stand es schon 2:0 für die Borussia, die gleich ihre ersten beiden Gelegenheiten nutzte.

Unfreiwillige Vorlage

Nach Schmelzers Flanke geriet der Versuch der Direktabnahme von Henrik Mkhitaryan zur unfreiwilligen Vorlage für Shinji Kagawa, der in den Querschläger des Armeniers einfach den Fuß hineinhielt - das war die Führung (7.). Und als Kagawa am Strafraum der Wolfsburger unbedrängt in den Lauf von Adrian Ramos passen durfte, stand es schnell 2:0 (10.).

Jetzt lesen

Ramos stand erneut in der Anfangsformation, die ansonsten aber große Ähnlichkeit mit einer Mannschaft haben könnte, die Thomas Tuchel in drei Wochen ins Pokalfinale schicken könnte. Dortmunds Trainer ging bei Pierre-Emerick Aubameyang nach nur zwei kompletten Trainingseinheiten mit dem Team ebenso kein Risiko ein wie bei Ilkay Gündogan. Die zuletzt verletzt fehlenden Profis saßen aber auf der Bank.

Sokratis auf der Bank

Nicht ganz überraschend gab Tuchel in der Innenverteidigung Sven Bender den Vorzug vor Sokratis - das hatte sich in den vergangenen Wochen angedeutet.  

Mit dem 2:0 im Rücken ließ es sich für den BVB locker aufspielen. Wolfsburg hatte zwar durch Caligiuri einen Lattentreffer zu verzeichnen, enttäuschte aber, was Biss, Mut, Spritzigkeit  und Kombinationsfreude anging.

Die Partie hatte fortan nur noch Freundschaftsspiel-Charakter. Reus vergab nach Balleroberung von Bender und schönem Steilpass des Verteidigers noch das 3:0, weil er den herausstürzenden Diego Benaglio umkurven musste und nach außen getrieben wurde (32.).

Weigl gegen Frankfurt gesperrt

Laut wurde es ansonsten nur, wenn der Ball zu Mats Hummels kam, dessen Aktionen durchgehend von Pfiffen begleitet wurde. Über diese Form des Protestes gegen seinen Wechselwunsch musste man den Kopf schütteln - die "besten Fans der Liga" erwischten damit bei allem Verständnis für ihren Frust über die Entscheidung des Kapitäns einen schwarzen Tag. Nach einem heftigen Foul an Arnold sah Julian Weigl kurz vor der Pause noch seine fünfte Gelbe Karte - er wird kommenden Samstag in Frankfurt fehlen.

15 Minuten lang plätschterte die Partie auch nach dem Seitenwechsel so dahin. Dann scheiterten erst Bender und Kagawa mit Schüssen aus kurzer Distanz an Benaglio, ehe Marco Reus den immer noch freien Ball humorlos ins lange Eck zirkelte (59.).

Ergebniskosmetik durch Schürrle

Der Rest war Schaulaufen auf hohem Niveau: Benaglio durfte sich noch mehrfach auszeichnen, das Debakel für den VfL konnte aber auch er nicht verhindern. Der eingewechselte Pierre-Emerick Aubameyang traf gleich noch zwei Mal (77./78.) und kann sich mit nun 25 Saisontreffern sogar noch Hoffnungen auf die Torjägerkanone machen. Andre Schürrle sorgte noch für Ergebniskosmetik (86.).

 

 

Lesen Sie jetzt