BVB-Talente mit unterschiedlicher Zwischenbilanz

Nur Dietz und Sauerland Stammspieler

Welche Talente aus der U19 schaffen auf Anhieb den Sprung in die U 23? Diese Frage stellt sich beim BVB in jedem Sommer aufs Neue. Sechs Eigengewächse waren diesmal in den Regionalliga-Kader aufgerückt. Nach dem ersten Drittel der Saison fällt die Zwischenbilanz unterschiedlich aus.

von Udo Stark

DORTMUND

, 06.10.2016, 14:22 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Talente mit unterschiedlicher Zwischenbilanz

Auf Anhieb Stammkraft: David Sauerland (vorn).

Während Lars Dietz und David Sauerland zum engen Kreis der Stammspieler gehören, blieben andere bislang fast oder komplett ohne Einsatz. Doch auch ihnen macht Trainer Daniel Farke Mut: „Sie haben alle ihre Qualitäten. Ich bin davon überzeugt, dass wir jeden von ihnen im Laufe dieser Spielzeit noch brauchen werden.“ Eine Bestandsaufnahme nach den ersten elf Begegnungen, bevor es für die Schwarz-Gelben nach dem spielfreien kommenden Wochenende am 14. Oktober (19.30 Uhr) bei Rot Weiss Ahlen weitergeht.

Lars Dietz: Der vielseitige Defensivspieler überzeugte auf der linken Abwehrseite ebenso wie als Innenverteidiger. Er war in allen elf Spielen dabei, gehörte neunmal zur Startelf. Mit stolzen 784 Einsatzminuten stand er länger auf dem Platz als alle anderen Borussen-Youngster.

David Sauerland: Erwies sich im offensiven Mittelfeld auf Anhieb als eine Bereicherung für das Team, sorgte zumeist auf der halblinken Position für viel Schwung, bereitete schon drei Tore vor. Wie Dietz neunmal in der Startelf, dazu einmal eingewechselt, nur zuletzt in Essen nicht dabei. Er kommt damit auf ebenfalls beachtliche 726 Einsatzminuten.

Jonas Arweiler: Der Mann für die linke Offensive wurde bislang zehnmal eingesetzt, allerdings jedes Mal als Einwechselspieler. Im Bemühen um ein Startelf-Debüt machte er zuletzt durch seinen ersten Saisontreffer in Bonn und seine beiden Torvorlagen gegen Düsseldorf aber viel Boden gut.

Till Schumacher: Der Linksverteidiger schaute - nicht zuletzt wegen der guten Auftritte von Lars Dietz – zumeist nur zu. In Wattenscheid in der Anfangsformation, gegen Oberhausen eingewechselt - macht zusammen nur 75 Einsatzminuten.

Dominik Reimann: Der Torhüter ist der große Pechvogel der Hinrunde. Zog sich vor Meisterschaftsbeginn bei der U19-EM eine Schultereckgelenksprengung zu und befindet sich noch mitten in der Reha. Mit seiner Rückkehr ist erst nach der Winterpause zu rechnen.

Jan-Pascal Reckert: Nach Reimanns Pech zwar Borussias Nummer zwei zwischen den Pfosten, saß aber bislang dennoch nur auf der Bank. Zu groß ist die Dominanz von Hendrik Bonmann, der unumstrittenen Stammkraft.

Das zunächst für diesen Samstag angesetzte, aber wegen der Nominierung von David Sauerland, Lars Dietz und Jonas Arweiler für das U 20-Turnier in England verlegte Regionalliga-Heimspiel des BVB II gegen den SV Rödinghausen wird am 23. November nachgeholt. Anstoß ist um 19.30 Uhr in der Roten Erde. Am Tag zuvor bestreiten die Profis im Signal Iduna Park ihr Champions League-Rückspiel gegen Legia Warschau. Regionalliga-Spielleiter Reinhold Spohn bestätigte den neuen Termin, auf den sich zuvor beide Klubs geeinigt hatten. 

Lesen Sie jetzt