Borussia Dortmund

BVB-Telegramm: Ex-BVB-Profi Dembélé soll den FC Barcelona verlassen

Der FC Barcelona will noch im Winter den Ex-Dortmunder Ousmane Dembélé loswerden. Cebrail Makreckis verlässt Borussia Dortmunds U23 in Richtung Berlin. Alle News und Gerüchte gibt es in unserem BVB-Telegramm.
Ousmane Dembélé steht vor dem Aus beim FC Barcelona. © picture alliance/dpa/Zuma Press

Alle Neuigkeiten und Gerüchte rund um Borussia Dortmund gibt es in unserem BVB-Telegramm:

>>> Das BVB-Telegramm aktualisieren <<<

Das sind die nächsten BVB-Termine:

– 21. Januar, 19.00 Uhr: BVB II – SC Freiburg (3. Liga, 22. Spieltag)

22. Januar, 15.30 Uhr: TSG Hoffenheim – BVB (Bundesliga, 20. Spieltag)


Diese BVB-Spieler fehlen derzeit:

Mateu Morey (Reha nach Knie-Operation)

Emre Can (Muskelverletzung)

Mahmoud Dahoud (Rückenprobleme)

20. Januar: Ex-BVB-Profi Ousmane Dembélé soll den FC Barcelona verlassen

Eigentlich hätte der der FC Barcelona den Vertrag mit dem ehemaligen Dortmunder Ousmane Dembélé gerne verlängern, doch jetzt sind die Katalanen mit ihrer Geduld am Ende. „Wir haben vor fünf Monaten die Verhandlungen mit seinen Beratern begonnen. Seither gab es einen beständigen Austausch, in dem die Position des Vereins immer war, dass wir gerne mit ihm verlängern möchten“, erklärte Sportdirektor Mateu Alemany. Bis heute gab es jedoch keine Einigung. „Jetzt stehen wir elf Tage vor der Schließung des Transferfensters und sind an dem Punkt, dass der Spieler nach diesem ganzen Prozess entschieden hat, nicht zu verlängern. Was wir wollen, sind Spieler, die sich dem Verein verpflichtet fühlen „und sowohl zu seinem Wohl wie auch für den Verein muss er schnellstmöglich gehen“, betonte Alemany.

Der Vertrag des Franzosen würde im Sommer auslaufen, deswegen will der spanische Topklub den 24-Jährigen noch in diesem Winter loswerden. Für das LaLiga-Spiel am Donnerstagabend steht der Ex-Profi schon nicht mehr im Kader, das hatte Barca-Trainer Xavi bereits am Mittwoch verkündet. 2017 war Dembélé für insgesamt 140 Millionen Euro von Dortmund nach Barcelona gewechselt.

19. Januar, 17.24 Uhr: Cebrail Makreckis verlässt Borussia Dortmunds U23

Borussia Dortmunds U23 muss ab sofort ohne Cebrail Makreckis planen. Der 21 Jahre alte Lette verlässt den BVB-Nachwuchs und wechselt innerhalb der 3. Liga zu Viktoria Berlin. „Ich freue mich sehr auf meine neue Herausforderung bei Viktoria Berlin und darüber, weiterhin in der 3. Liga an den Start zu gehen“, wird der Mittelfeldspieler auf der Homepage seines neuen Klubs zitiert. In der laufenden Saison kam Makreckis in 15 Begegnungen zum Einsatz und absolvierte 418 Spielminuten.

19. Januar, 11.52 Uhr: Doppelgeburtstag beim BVB

In Jubelstimmung dürften die Spieler von Borussia Dortmund nach der bitteren Niederlage bei St. Pauli und dem damit verbundenen Pokal-Aus nicht sein. Zwei Akteure des BVB feiern trotzdem heute ihren Geburtstag: Donyell Malen wird 23 Jahre alt, der von Real Madrid ausgeliehene Reinier wird 20.

19. Januar, 9.44 Uhr: Kehl schwärmt von Akanji – BVB-Innenverteidiger soll verlängern

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund möchte seinen Innenverteidiger Manuel Akanji langfristig an den Verein binden. „Manuel ist ein absoluter Führungsspieler, der alle Spiele für uns gemacht hat, wenn er fit war. Er ist ein ganz wichtiger Faktor bei uns in der Defensive und hat sich sehr gut entwickelt. Wir haben sehr großes Vertrauen in seine Fähigkeiten, deshalb werden wir natürlich versuchen, seinen bis 2023 befristeten Vertrag zu verlängern“, sagte der designierte BVB-Manager Sebastian Kehl der „Sport Bild“ (Mittwoch). Nach Informationen der Zeitschrift soll der Schweizer Abwehrspieler, der beim Aus im DFB-Pokal gegen den FC St. Pauli sein Startelf-Comeback nach einer Knieverletzung gab, bis mindestens 2026 verlängern. Kehl arbeitet derzeit als Leiter der Lizenzspieler-Abteilung beim BVB und übernimmt die Nachfolge von Michael Zorc, der im Sommer als Sportdirektor aufhört.


18. Januar, 22.06 Uhr: Schiedsrichter Zwayer berichtet von Morddrohung – BVB-Sportdirektor Michael Zorc reagiert

Schiedsrichter Felix Zwayer berichtete bei Sky von heftigen Anschuldigungen und einer Morddrohung (siehe Eintrag vom 18. Januar, 11 Uhr). BVB-Sportdirektor Michael Zorc reagierte daraufhin und zeigte wenig Verständnis. „Ich finde das ekelhaft und das ist natürlich in keinster Weise zu tolerieren oder auch zu rechtfertigen“, sagte er ebenfalls bei Sky.


18. Januar, 11.00 Uhr: Schiedsrichter Zwayer berichtet von heftigen Anfeindungen

Schiedsrichter Felix Zwayer ist nach dem Wirbel um seine Person beim Bundesliga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München laut eigener Aussagen heftig angefeindet worden. „Auf meinem dienstlichen E-Mail-Account sind zahlreiche Nachrichten eingegangen, die unglaublich sind und mit denen es sehr schwer ist umzugehen und diese zu ignorieren“, berichtete der derzeit nicht aktive 40-Jährige in der Sky-Sendung „Meine Geschichte“. Die Berliner Polizei habe ihm geschrieben, „dass eine Morddrohung gegen mich im Internet existiert“.

Zwayer war von den Dortmundern nach deren 2:3-Niederlage Anfang Dezember kritisiert worden. Besonders hart hatte BVB-Jungstar Jude Bellingham den 40-Jährigen verbal attackiert. Der Engländer hatte Zwayer in Anspielung auf den 17 Jahre alten Skandal um Robert Hoyzer indirekt Bestechlichkeit vorgeworfen.

Die Reaktionen in der Folge habe er seiner Frau „gegenüber nicht verheimlichen“ können, sagte Zwayer. „Insbesondere, weil sie mir unglaublich nah gegangen sind. Was passiert dann, wenn man drei Tage später für ein internationales Spiel angesetzt ist? Man versucht diesen Rucksack aufzuladen und aufzunehmen und sich wie seit 15 Jahren von der eigenen Frau in der Tür zu verabschieden. Und dann sieht man, wie sie in Tränen ausbricht.“

Das sei eine Situation, „die nur schwer auszuhalten ist, um ehrlich zu sein – die ganz schwer auszuhalten ist“, äußerte Zwayer. Den Gerichtsakten zum Hoyzer-Skandal zufolge soll Zwayer, der die Affäre mit aufdeckte, damals wie Hoyzer Geld angenommen haben. Dem widersprach der Schiedsrichter: „Mir wurde niemals Geld angeboten, mir wurde niemals offenkundig von einer beabsichtigten oder durchgeführten Spielmanipulation berichtet. Ich habe von Robert niemals Geld für irgendeine Beteiligung an irgendeiner Manipulation eines Spiels erhalten.“ Auch nicht von einer anderen Person, fügte Zwayer auf Nachfrage an.


17. Januar, 20.21 Uhr: Haaland in FIFA-Weltelf gewählt

Robert Lewandowski vom FC Bayern und Borussia Dortmunds Erling Haaland haben den Sprung in die Weltelf des Fußball-Weltverbands FIFA geschafft. Das Bundesliga-Duo bildet gemeinsam mit Lionel Messi und Cristiano Ronaldo den Angriff in der Auswahl, die nach Angaben der Spielergewerkschaft Fifpro von knapp 19.000 Profis gewählt wurde. Deutsche Spieler standen nicht in der Weltelf, die am Montagabend bei einer digitalen Gala in Zürich gekürt wurde. Im Tor erhielt der italienische Europameister Gianluigi Donnarumma von Paris Saint-Germain den Vorzug vor Nationaltorhüter Manuel Neuer. Die Abwehr bilden der Ex-Münchner David Alaba, Europameister Leonardo Bonucci und Ruben Dias. Im Mittelfeld bekamen der frühere Bundesliga-Profi Kevin De Bruyne sowie die beiden Champions-League-Sieger Jorginho und N’Golo Kanté vom FC Chelsea die meisten Stimmen. Die Weltelf wird gemeinsam von FIFA und Fifpro ausgezeichnet. In die Weltelf der Frauen wurden weder deutsche Nationalspielerinnen noch Akteurinnen aus der Bundesliga gewählt. Dabei sind unter anderem die Amerikanerinnen Carli Lloyd und Alex Morgan, die Brasilianerin Marta sowie die französische Spitzenverteidigerin Wendie Renard.


16. Januar, 18.04 Uhr: Götze hält Eindhoven an der Spitze

Ex-BVB-Spieler Mario Götze hat die PSV Eindhoven durch sein erstes Saisontor an der Tabellenspitze der niederländischen Eredivisie gehalten. Der 29-Jährige erzielte am Sonntag den Siegtreffer zum 1:0 (1:0) beim FC Groningen. Damit geht die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt am nächsten Sonntag als Spitzenreiter in das Topspiel gegen Rekordmeister Ajax Amsterdam. Eindhoven weist einen Zähler mehr auf als Ajax.


16. Januar, 17.44 Uhr: Liverpool zieht am FC Chelsea vorbei

Der FC Liverpool ist nach einem hochverdienten Heimsieg am 22. Spieltag der Premier League neuer Tabellenzweiter. Die Mannschaft von Jürgen Klopp gewann am Sonntag vor eigenem Publikum mit 3:0 (1:0) gegen den Aufsteiger FC Brentford aus London. Fabinho (44. Minute) und Alex Oxlade-Chamberlain (69.) jeweils per Kopf sowie der eingewechselte Takumi Minamino (77.) trafen in Anfield für das überlegene Klopp-Teram, bei dem die Offensivstars Mohamed Salah und Sadio Mane wegen ihrer Teilnahme am Afrika-Cup fehlten. Durch den Erfolg verdrängte Liverpool den FC Chelsea, der am Samstag mit 0:1 gegen Spitzenreiter Manchester City verloren hatte, von Tabellenplatz zwei. Als erster City-Verfolger haben die Reds elf Punkte Rückstand auf den Titelverteidiger. Allerdings haben sie wegen einer Spielverlegung eine Partie weniger absolviert als ManCity. Während des Spiels wurde der ehemalige Liverpool-Trainer Rafael Benitez im Stadion mit Gesängen gefeiert. Der Spanier, der den Klub von 2004 bis 2010 trainiert und mit ihm die Champions League gewonnen hatte, war am Sonntag beim Rivalen Everton beurlaubt worden.


15. Januar, 18.06 Uhr: Bayern wehrt BVB-Angriff ab

Der FC Bayern München hat seinen Vorsprung an der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga erfolgreich verteidigt. Einen Tag nach dem 5:1-Sieg von Verfolger Borussia Dortmund gegen den SC Freiburg gewann der deutsche Rekordmeister am Samstag auch dank dreier Treffer von Torjäger Robert Lewandowski 4:0 (2:0) beim 1. FC Köln. Damit liegen die Münchner weiter sechs Punkte vor dem BVB. Der Tabellendritte TSG 1899 Hoffenheim verlor bei Union Berlin 1:2 (1:1). RB Leipzig verbesserte sich durch ein 2:0 (1:0) beim VfB Stuttgart auf Platz sieben. Der VfL Wolfsburg und Hertha BSC trennten sich 0:0. Der FSV Mainz 05 setzte sich 1:0 (0:0) gegen den VfL Bochum durch.


15. Januar, 15.34 Uhr: BVB-Gegner St. Pauli patzt gegen Aue

Borussia Dortmunds Pokal-Gegner FC St. Pauli ist mit einer Enttäuschung ins Jahr 2022 gestartet. Gegen den Tabellenvorletzten langte es am Samstag nur zu einem 2:2. Erst in der Nachspielzeit sicherte Ex-BVB-Spieler Etienne Amenyido den Kiezkickern einen Punkt. Gewinnt Darmstadt das Abendspiel gegen Karlsruhe, ist St. Pauli Platz eins los.


15. Januar, 14.54 Uhr: Impfzentrum im Signal Iduna Park auch am Wochenende geöffnet

Das Impzentrum im Signal Iduna Park ist auch am Wochenende geöffnet. Geimpft wird täglich von 14 Uhr bis 20 Uhr, voraussichtlich bis einschließlich 31. Januar 2022. Lediglich an Heimspieltagen ist das Impfzentrum geschlossen. Hier gibt es alle Informationen.


14. Januar, 19.40 Uhr: Kehl verpasst BVB-Spiel gegen Freiburg

BVB-Lizenzspielleiter Sebastian Kehl verpasst das Bundesliga-Heimspiel gegen den SC Freiburg. Hintergrund: Im direkten familiären Umfeld des 41-Jährigen gibt es einen Corona-Fall. Kehl selbst wurde mehrfach negativ getestet, verzichtet am Freitag jedoch sicherheitshalber auf den Besuch im Signal Iduna Park.


13. Januar, 11.07 Uhr: Daniel Farke wird Trainer in Russland

Daniel Farke, Ex-Trainer der U23 von Borussia Dortmund, hat einen neuen Job gefunden. Nach seinem Aus in England bei Norwich City zieht es den 45-Jährigen nun nach Russland. Farke heuert bei FK Krasnodar an und erhält dort einen Vertrag bis Juni 2024. „Ich möchte mich beim Präsidenten Sergei Galizki bedanken, dass er mir und meinem Team das Vertrauen schenkt, diesen modernen und spannenden Verein in eine neue, sportliche Zukunft zu führen“, erklärte Farke.



12. Januar, 19.03 Uhr: Marin Pongracic entschuldigt sich

Marin Pongracic hat sich via Instagram für einen Fehltritt in den sozialen Netzwerken entschuldigt. Der BVB-Abwehrspieler hatte einen Instagram-Beitrag des „Kicker“ mit einem Zitat von Lothar Matthäus („Würden Dortmund und Leipzig so gut arbeiten wir Mainz oder Freiburg, dann hätten sie eine Chance. Geld allein ist es nicht.“) zeitweise mit „Gefällt mir“ markiert. Nun erklärte der 24-Jährige: „Liebe BVB-Familie, es ist mir sehr wichtig, klarzustellen, dass mein „Gefällt mir“ des Kicker-Postings vom Montag versehentlich gesetzt wurde. Als ich darauf aufmerksam gemacht wurde, habe ich es sofort entfernt, da es absolut nicht meine Meinung widerspiegelt. Ich möchte mich aufrichtig bei Euch entschuldigen.“ Nun ja …



12. Januar, 17.44 Uhr: Herzlichen Glückwunsche an Can und Witsel

Emre Can und Axel Witsel haben heute Geburtstag. Der deutsche Nationalspieler wird 28 Jahre alt, sein Mannschaftskollege auf der Sechserposition 33. Borussia Dortmund hat den beiden Mittelfeldspieler via Twitter gratuliert. Wir schließen uns an: Herzlichen Glückwunsch.


12. Januar, 15.09 Uhr: BVB-Stürmer Erling Haaland ist Norwegens Fußballer des Jahres

Zum zweiten Mal in Serie ist Erling Haaland in seinem Heimatland Norwegen zum Fußballer des Jahres gewählt worden. In der Begründung der Jury heißt es, der BVB-Stürmer habe „über einen langen Zeitraum des Jahres Weltklasse gespielt“, sowohl für seinen Verein als auch in der Nationalmannschaft. Der 21-Jährige freute sich über die Auszeichnung mit dem goldenen Ball. „Das bedeutet, dass die Leute schätzen, was ich tue“, sagte er in einem Video. Außerdem bedankte er sich bei seinen Mitspielern und Trainern. „Ich muss meinen Teamkollegen danken, sie sind diejenigen, die mir den Ball spielen, und natürlich den Trainern des Vereins und der Nationalmannschaft.“ Haaland setzte sich bei der Wahl gegen Martin Ødegaard vom FC Arsenal und Patrick Berg (RC Lens) durch.


11. Januar, 18.26 Uhr: Staatsanwaltschaft ermittelt nicht gegen BVB-Profi Jude Bellingham

Nach der Strafanzeige einer Privatperson gegen BVB-Profi Jude Bellingham wegen Beleidigung hat die Staatsanwaltschaft Dortmund „mangels Anfangsverdachts die Ermittlungen nicht aufgenommen“, teilte ein Sprecher den Ruhr Nachrichten mit. Außerdem fehle ein Antrag des vermeintlich Geschädigten, Schiedsrichter Felix Zwayer. Den Unparteiischen hatte Bellingham nach der Partie der Borussia gegen den FC Bayern (2:3) scharf kritisiert. Schiedsrichter-Beobachter Marco Haase hatte ihn daraufhin angezeigt. „Wir haben das inhaltlich nicht weiter bewertet“, sagte Henner Kruse, Sprecher der Staatsanwaltschaft.


11. Januar, 16.53 Uhr: BVB-U23 gewinnt Testspiel gegen Aachen

Die Generalprobe vor dem Rückrundenauftakt der 3. Liga ist geglückt: Die U23 von Borussia Dortmund schlägt im letzten Testspiel den Regionalligisten Alemannia Aachen mit 4:0. Die Tore für den BVB erzielten Youssoufa Moukoko, Bradley Fink, Immanuel Pherai und Neuzugang Justin Njinmah. Am kommenden Montag (19 Uhr) startet die BVB U23 mit einem Auswärtsspiel bei Waldhof Mannheim in die Rückrunde.


11. Januar, 11.19 Uhr: Klopp droht Corona-Nachspiel

Dem FC Liverpool unter Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp droht wegen angeblich falscher Testergebnisse und einer womöglich unnötigen Spielverlegung Ärger durch den Liga-Verband. Wegen zahlreicher positiver Corona-Tests im Verein war Liverpools Halbfinal-Hinspiel im Ligapokal gegen Arsenal vergangene Woche verlegt worden – zum Unmut der Londoner. Später berichtete Liverpool-Coach Jürgen Klopp jedoch, dass sich fast alle positiven Testergebnisse als falsch herausgestellt hätten und die isolierten Spieler anschließend negativ getestet worden seien. Den zunächst befürchteten Corona-Ausbruch beim FC Liverpool hat es demnach also nicht gegeben. Deshalb sollen sich laut einem Bericht des Onlinemagazins „The Athletic“ nun mehrere Fußballclubs beim Pokalausrichter EFL beschwert und eine Untersuchung gefordert haben. Geklärt werden soll, wann Liverpool festgestellt hat, dass die positiven Testergebnisse falsch waren und ob die Partie gegen Arsenal womöglich hätte stattfinden können. Die EFL hatte die Spielverlegung vergangene Woche als „einzige Option“ bezeichnet. Sollte sich zeigen, dass dieser Schritt unnötig war, drohe den Reds eine harte Strafe, heißt es.


11. Januar, 11.14 Uhr: Haaland-Treffen Ende Januar?

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund will einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge in der kommenden Woche über die Zukunft von Stürmerstar Erling Haaland sprechen. Geplant sei ein erstes Treffen mit dem 21 Jahre alten Torjäger aus Norwegen, dessen Vater Alf-Inge Haaland und Berater Mino Raiola. Bis „spätestens Ende Februar“ möchte der BVB in dieser Personalie Klarheit haben, schreibt die Zeitung am Dienstag ohne Quellenangabe. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte einen Wechsel von Haaland noch in diesem Winter kürzlich kategorisch abgelehnt. „Nein, das ist ausgeschlossen“, sagte Watzke dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ (Freitag). „Wer gibt denn einen der besten Stürmer Europas in der Winterpause ab, wenn er nicht muss? Borussia Dortmund ist noch in drei Wettbewerben vertreten – und in denen möchten wir mit der bestmöglichen Mannschaft antreten“, sagte Watzke. Haaland steht beim BVB bis 2024 unter Vertrag, kann den Revierclub aber in diesem Sommer mithilfe einer Ausstiegsklausel für angeblich 75 Millionen Euro verlassen. Als Interessenten wurden zuletzt Real Madrid, der FC Barcelona und der FC Chelsea gehandelt.


11. Januar, 10.29 Uhr: Bundesliga pausiert – U23 weiter im Einsatz

Ende Januar pausiert die Bundesliga, wie aus dem Rahmenterminkalender hervorgeht. Grund ist eine Länderspielphase außerhalb Europas. „Dieses Abstellungsfenster hatte die FIFA den Verbänden aus Asien, Afrika, Südamerika, Nord-/Mittelamerika/Karibik und Ozeanien bereits im August 2020 gewährt, als klar war, dass die damals bevorstehende Länderspielperiode (31. August bis 8. September 2020) der Corona-Pandemie zum Opfer fallen musste“, wie der „kicker“ berichtet. Normal weiter geht es für die U23 des BVB in der 3. Liga. Sie trifft am 29. Januar im Heimspiel auf den VfL Osnabrück.


10. Januar, 16.30 Uhr: Geldstrafe gegen den BVB wegen Becherwurf

Borussia Dortmund muss eine Geldstrafe in Höhe von 4500 Euro bezahlen, weil BVB-Fans Becher in Richtung Spielfeld geworfen haben. Dieses Urteil des DFB-Sportgerichts gab der Deutsche Fußball-Bund am Montag in Frankfurt/Main bekannt. Der Vorfall ereignete sich bei der Bundesliga-Partie gegen den 1. FSV Mainz 05 am 16. Oktober 2021. Die mindestens sechs Becher seien in der Coaching-Zone vor der Mainzer Bank gelandet. Laut DFB-Strafenkatalog wären eigentlich 6000 Euro für die Dortmunder fällig gewesen, das Sportgericht gewährt derzeit aber wegen coronabedingter finanzieller Einbußen für die Klubs einen Nachlass von 25 Prozent. Die Borussia hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.


10. Januar, 15.16 Uhr: BVB-Spieler Knauff und Collins feiern Geburtstag

Bei Borussia Dortmund gibt es heute gleich zwei Spieler, die Geburtstag feiern: Ansgar Knauff wird 20 Jahre alt, Nnamdi Collins aus der BVB-U19 erreicht die Volljährigkeit. Während Knauff in dieser Spielzeit zwischen Profi- und U23-Mannschaft pendelt, ist Collins erst im Oktober nach einer Knieverletzung in das Nachwuchsteam um Trainer Mike Tullberg zurückgekehrt.


10. Januar, 11.08 Uhr: Ehemaliger BVB-Profi Kagawa wechselt nach Belgien

Shinji Kagawa hat nach seiner Vertragsauflösung bei PAOK Thessaloniki einen neuen Verein gefunden. Der 32-Jährige Ex-BVB-Spieler schließt sich der VV St. Truiden in Belgien an. Das gab der Verein am Montagmorgen offiziell bekannt. Damit kickt der Japaner ab sofort für den 13. der Jupiler Pro League, der von Bernd Hollerbach trainiert wird.

Kagawa, der mit Borussia Dortmund zweimal deutscher Meister wurde und ebenso oft den DFB-Pokal gewann, war seit Januar 2021 bei PAOK. In der laufenden Saison kam er allerdings nur viermal zum Einsatz, Mitte Dezember wurde sein Kontrakt aufgelöst.


Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.