BVB-Trainer Bosz: "Ich mache mir keine Sorgen"

Heimspiel gegen Köln

Nach der Champions League ist vor der Bundesliga, nach London vor Köln. Der BVB empfängt am Sonntag (18 Uhr) im Westduell den 1. FC Köln. Nach der ersten Pflichtspielniederlage unter Trainer Peter Bosz wollen die Schwarzgelben den guten Liga-Saisonstart weiter veredeln.

DORTMUND

, 15.09.2017, 14:11 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auf der Pressekonferenz am Freitag sprach Bosz über…

… Mario Götze: "Keine Ahnung, ob er spielen kann. Ich habe ihn heute noch nicht gesprochen. Wir trainieren um 16 Uhr. Dann werden wir sehen, wie es geht."

… Marc Bartra: "Marc wird noch nicht dabei sein gegen Köln. Die Verletzung dauert eine Woche."

… den 1. FC Köln: "Sie haben nicht gut angefangen in dieser Saison. Aber gegen Arsenal hat man gesehen, dass sie viel Qualität haben. Ich hoffe aber, dass es noch ein Spiel dauern wird, bis man das in der Bundesliga sieht, denn wir müssen gewinnen. Köln ist aber sicherlich keine Mannschaft, die am Ende noch unten in der Tabelle stehen wird.“

… die defensive Balance: "Ich mache mir keine Sorgen. Wir haben in London entscheidende Duelle verloren, aber wir haben als Gruppe gut verteidigt. Vor allem in der ersten Halbzeit."

… Julian Weigl: "Er kann uns ab jetzt wieder helfen. Wir schauen zusammen, was das Richtige für ihn ist und wann er seine Einsätze bekommen kann."

… die Rotation: "Das kann jetzt häufiger passieren. Wir haben einen breiten Kader mit sehr guten Spielern. Und wenn man so einen Kader hat, dann muss man keine Angst haben, diese Spieler auch einzusetzen. Wir haben schon gegen Tottenham gesehen, dass sich unsere Spielweise und unsere Qualität nicht ändern, wenn wir Wechsel vornehmen. Deswegen werden wir das weiterhin so machen, wenn wir glauben, dass wir es machen sollten.“

… Andrey Yarmolenko: "Er ist kein Jugendspieler mehr. Er hat sehr viel internationale Erfahrung. Es ist wichtig, dass wir mit ihm Englisch reden können. In Tottenham hat er - wie die gesamte Mannschaft - in der ersten Halbzeit eine hervorragende Leistung gezeigt. In der zweiten Halbzeit konnte man sehen, dass er noch ein bisschen Zeit braucht. Aber er hat es insgesamt schon sehr gut gemacht."

… über einen möglichen Meisterschaftskampf mit Bayern München: "Im Moment sind wir in der Tabelle vor den Bayern. Es ist aber noch zu früh, um da etwas drüber zu sagen. Jetzt kommen die Englischen Wochen, das ist immer ein bisschen anders. Warten wir es einfach ab.“

Jetzt lesen

… die Stimmung nach dem Unentschieden in Freiburg und der Niederlage in London: "Wenn man bei einer Spitzenmannschaft wie Dortmund arbeitet, dann muss man eigentlich immer gewinnen. Wenn man nicht gewinnt, spürt man das direkt etwas. Für mich als Trainer ist es aber vor allem wichtig, dass ich mir das Spiel meiner Mannschaft anschaue. In Freiburg hätten wir in Überzahl ein Tor schießen müssen. Das haben wir nicht getan. Das Spiel gegen Tottenham war ein ganz anderes. Jetzt müssen wir gegen Köln zusehen, dass wir wieder gewinnen.“

… die fehlende Aggressivität im Spiel gegen Tottenham: "Wenn man Spieler war, wenn man bestimmte Situationen nicht gut gelöst hat, dann will man, dass diese Situationen wieder kommen, um es besser zu machen. Die Spieler haben das in London erfahren - und ich hoffe, dass sie es nun beim nächsten Mal besser machen."

… Jeremy Toljan: "Jeremy ist für uns eine Extra-Möglichkeit. Ich war mit seiner Leistung gegen die Spurs sehr zufrieden. Er hat ein bisschen Eingewöhnungszeit gebraucht, aber als er im Spiel war, hat er es gut gemacht."

Lesen Sie jetzt