BVB-Trainer Marco Rose (r.) trifft am Samstag auf seinen alten Kumpel Bo Svensson. © picture alliance/dpa/dpa-POOL
Borussia Dortmund

BVB-Trainer Rose trifft auf Freund Svensson: „Ich gönne Bo den Erfolg sehr“

Über zwei Jahre spielten BVB-Trainer Marco Rose und Bo Svensson zusammen für Mainz 05, standen aber nur wenige Male zusammen auf dem Platz. Trotzdem hat sich eine Freundschaft entwickelt, die bis heute hält.

Schon eine eigenartige Statistik. Da spielst du über zwei Jahre mit jemandem in derselben Mannschaft und kannst die gemeinsamen Einsätze an genau einer Hand abzählen. Doch exakt so ist es bei Marco Rose und Bo Svensson. Von 2007 bis 2009 spielten sie zusammen beim FSV Mainz in der 2. Bundesliga, standen in dieser Zeit aber nur in fünf Partien zusammen auf dem Platz. Trotzdem hat sich zwischen ihnen eine echte Freundschaft entwickelt – und daran hat sich für die aktuellen Trainer von Borussia Dortmund Mainz 05 bis heute nichts geändert.

Herzliches Wiedersehen zwischen BVB-Trainer Rose und Svensson

Das Wiedersehen am Samstag im Signal Iduna Park dürfte also ähnlich herzlich ausfallen, wie beim ersten und gleichzeitig einzigen Aufeinandertreffen der beiden als Trainer. „Der Kontakt ist nach wie vor gut. Wir sind Freunde“, sagt Rose auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. „Wir hatten eine großartige Zeit zusammen in Mainz. Nicht immer einfach, aber wir haben viel Spaß miteinander gehabt und auch große Dinge erreicht.“

So groß die Freundschaft aber auch ist, der 45-Jährige wird sich sicherlich einen anderen Ausgang wünschen als noch im Februar, als Svensson mit den 05ern bei Roses Gladbachern zu Gast war. Rose musste sich seinem alten Kumpel nämlich mit 1:2 geschlagen geben. Das war am 22. Spieltag der vergangenen Saison, die Mainzer standen zu diesem Zeitpunkt noch immer auf einem direkten Abstiegsplatz. Bo Svensson hatte die Mainzer erst wenige Wochen zuvor übernommen, die zuvor in 14 Spielen gerade einmal sechs mickrige Punkte geholt hatten. Alles, aber auch wirklich alles, deutete auf Abstieg hin – bis Bo Svensson mit den 05ern eine unnachahmliche Aufholjagd hinlegte.

Svensson rettete Mainz vor dem Abstieg – Klassenerhalt vor BVB-Spiel

Unter dem Dänen stabilisierten sich die stark abstiegsbedrohten Mainzer, luchsten schon dem BVB einen Punkt im Signal Iduna Park ab, gewannen gegen RB Leipzig und eben Borussia Mönchengladbach. Neun Siege, sechs Unentschieden und fünf Niederlagen standen am Ende der Saison in Svenssons Bilanz – gleichbedeutend mit der erfolgreichsten Rückrunde der Klubgeschichte. Und dem Klassenerhalt. Den konnte die Mannschaft von Bo Svensson am 33. Spieltag wegen der Ergebnisse der Konkurrenz zusammen mit dem BVB feiern, der als frischgekürter Pokalsieger nach Rheinland-Pfalz gereist war.

Zusammen in Mainz aktiv: Bo Svensson und Marco Rose. © imago sportfotodienst © imago sportfotodienst

„Ich gönne Bo sehr den Erfolg, den er in Mainz hat. Persönlich, aber auch, weil Mainz 05 in meinem Leben eine ganz wichtige Rolle gespielt hat und immer noch spielt“, sagt Rose, der insgesamt 158 Spiele für den FSV bestritten hat und dessen Tochter in Mainz geboren wurde. „Bo macht da eine herausragende Arbeit. Der Verein hat sich im letzten Dreivierteljahr toll entwickelt, richtig zurück gemeldet in der Bundesliga.“

BVB-Trainer Rose schwärmt von der Mainzer Defensivleistung

Und die positive Entwicklung setzt sich auch in dieser Spielzeit weiter fort. Zwar sind die Mainzer seit drei Spielen sieglos, dennoch rangieren sie mit zehn Punkten auf Platz neun und damit nur fünf Punkte hinter Borussia Dortmund. „Sie spielen sehr, sehr erfolgreich, vor allem ergebnisorientiert. Bedeutet: Unglaublich stabile Defensive, richtig gut gegen den Ball und unglaublich unangenehm. Es ist schwierig, sich gegen sie Chancen zu erarbeiten oder auch Tore zu erzielen.“

Die Statistik untermauert Roses Wahrnehmung. Der FSV stellt die beste Abwehr der Liga, hat in sieben Bundesliga-Spielen gerade einmal fünf Gegentreffer bekommen. Ein Wert, von dem Borussia Dortmund nur träumen kann. Beim BVB hat es in dieser Saison schon 13 Mal im Kasten geklingelt. Und auch in der Offensive verfügen die Dortmunder Gäste über Qualität. „Mit dem Ball schalten sie dann sehr schnell um. Onisiwo und Burkardt vorne drin sind physisch starke Stürmer, die dir dann auch immer wieder Probleme bereiten können. Sie brauchen nicht viele Chancen, um tatsächlich auch Tore zu machen.“

BVB gegen Mainz wird das Wiedersehen mehrerer alter Freunde

Svensson selbst beschreibt BVB-Trainer Marco Rose als einen prinzipiell eher introvertierten Typen, der aber genau weiß, was er will. Und dafür arbeite er jeden Tag hart. „Er macht dort einen ausgezeichneten Job zusammen mit Christian Heidel, Martin Schmidt und den anderen, die dort noch dabei sind“ sagt Rose, bevor er eine kurze Pause macht und dann mit einem Lächeln hinzufügt: „Stephan Kuhnert darf ich nicht vergessen, einer der besten Torwarttrainer Europas.“ Scheint, als sei Svensson nicht der einzige alte Freund, den Marco Rose am Samstag wiedersieht.

Über den Autor
Jahrgang 1991, tritt seitdem er Vier ist selbst gegen den Ball, hat mit 14 das erste Mal darüber berichtet, wenn es andere tun. Wollte seitdem nichts anderes machen und hat nach Studium und ein paar Jahren Lokaljournalismus seine Leidenschaft zum Beruf gemacht: Seit 2021 BVB-Reporter.
Zur Autorenseite
Kevin Pinnow