Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB-Trainer Thomas Tuchel zieht eine positive Bilanz

Trainingslager in Dubai

Das Trainingslager von Borussia Dortmund in Dubai ist seit Freitagabend beendet. Acht Trainingstage und zwei Testspiele in Dubai liegen hinter der Borussia. BVB-Reporter Matthias Dersch beantwortet die wichtigsten Fragen vor dem Start der Rückrunde.

DUBAI

, 16.01.2016 / Lesedauer: 3 min
BVB-Trainer Thomas Tuchel zieht eine positive Bilanz

Daumen hoch von Thomas Tuchel für das Trainingslager in Dubai.

Wie waren die Bedingungen vor Ort?

Der Trainingsplatz auf dem „NAS Sports Complex“ war in hervorragender Verfassung, auch die Trainingsmöglichkeiten im zur Anlage gehörenden Fitnessstudio hätten besser nicht sein können. Nicht optimal waren die Anfahrtswege zwischen Teamhotel und dem Sportkomplex. Thomas Tuchel verzichtete deshalb aus zeitlichen und organisatorischen Gründen sogar auf das sonst übliche gemeinsame Mittagessen.  

Wo lagen die Schwerpunkte der Trainingsarbeit?

Tuchel und sein Team sind in Dubai nicht von ihren üblichen Inhalten abgewichen. Auf dem Programm standen auf dem Platz - von vereinzelten Intervallläufen abgesehen – fast ausschließlich Übungen mit dem Ball. Im Mittelpunkt stand die Ball- und Passsicherheit. Fitness- und Regenerationseinheiten am Anfang bzw. Ende komplettieren die langen Einheiten. Auffällig: Gleich zweimal gab Tuchel seiner Spielern zwei Einheiten in Serie frei.

 

Wie sieht es eine Woche vor dem Rückrunden-Start gegen Borussia Mönchengladbach (23. Januar, 18.30 Uhr) personell beim BVB aus? 

Vor allem die andauernden Ausfälle von Marcel Schmelzer und Sven Bender (beide muskuläre Beschwerden) bereiten Tuchel Sorgen. Sie konnten in Dubai nicht einmal komplett mit der Mannschaft trainieren, auch wenn sie zuletzt Fortschritte machten. Erik Durm feierte im Test gegen Jeonbuk sein Comeback nach halbjähriger Pause. Nuri Sahin benötigt dagegen noch einige Wochen, bis er dem BVB wieder zur Verfügung steht.

Wie liefen die Tests gegen Eintracht Frankfurt und den südkoreanischen Meister Jeonbuk Hyundai Motors FC?

Gegen den müden Liga-Rivalen Frankfurt zeigte sich der BVB in starker Frühform und gewann verdient mit 4:0. Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen können. Gestern gewann die Borussia auch ihr zweites Spiel in Dubai gegen Südkoreas Meister Jeonbuk. Beim schwergängigen 4:1 erzielten Marco Reus, Gonzalo Castro, Joo-Ho Park und Christian Pulisic die Tore. 

 

Welches Fazit zog BVB-Trainer Thomas Tuchel?

Vor der Abreise bilanzierte der 42-Jährige: „Ich bin sehr zufrieden. Wir waren sehr fleißig in den vergangenen zwei Wochen, wir haben sehr intensiv gearbeitet. Es ist eine gute Energie entstanden, auch zwischenmenschlich. Wenn die Mannschaft trainiert oder spielt, dann ist die Haltung da, die wir brauchen, um auch in der Rückrunde erfolgreich zu sein.“  

Wie ist der Stand bei den Wintertransfers?

Jonas Hofmann (Mönchengladbach) und Adnan Januzaj verließen den Klub. Adrian Ramos könnte ebenfalls noch gehen, sofern der BVB Ersatz findet und das Angebot stimmt. Bis zu zwei Neue sollen noch kommen. Im Visier ist Yunus Malli, bester Torschütze von Mainz 05. Außerdem sucht BVB-Sportdirektor Michael Zorc einen Spieler für beide offensiven Außenbahnen. Tuchel zeigte sich gestern zuversichtlich, „dass wir noch ein oder zwei Spieler dazu bekommen“.

 

Was sorgte für Unruhe?

Die Diskussion um die Menschenrechtslage in Dubai begleitete den BVB während der gesamten Woche. Die Politik und Teile der eigenen Fanszene kritisierten die Reise, die Dortmunds Klubboss Hans-Joachim Watzke in Dubai noch einmal verteidigte: „Ich verstehe die Kritik“, erklärte der 56-Jährige, „aber wir wollten keine politische Aussage treffen. Es war ein rein sportliches Trainingslager.“

Lesen Sie jetzt