BVB-Trio könnte gegen Wolfsburg zurückkehren - Witsel hofft auf Comeback gegen Bayern

Pause zur richtigen Zeit

Nach der Kraftanstrengung in Berlin kommt die Länderspielpause für den BVB zur richtigen Zeit. Vier verletzte Spieler wollen die zwei Wochen nutzen, um sich wieder ans Team heranzuarbeiten.

Dortmund

, 17.03.2019, 13:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der BVB hofft auf die Witsel-Rückkehr zum Top-Spiel in München.

Der BVB hofft auf die Witsel-Rückkehr zum Top-Spiel in München. © imago

Mario Götzes Botschaft auf Instagram war kurz, aber prägnant: Wegen einer gebrochenen Rippe, teilte er mit, werde er dem BVB in Berlin nicht helfen können. Passiert ist das im Abschlusstraining vor der Abreise in die Hauptstadt. Er drücke die Daumen von Dortmund aus, schrieb Götze noch, „und ich hoffe, ich werde bald wieder dabei sein.“

Optimistische Sichweise

Bei einer gebrochenen Rippe ist das so eine Sache. Es ist eine schmerzhafte Verletzung - die in der Regel Zeit benötigt, um vollständig auszuheilen. Körperliche Belastung sollte man in den ersten Tagen komplett veremeiden, dennoch verbreitete der BVB vor uns nach dem Spiel in Berlin durch Lizenzspieler-Leiter Sebastian Kehl und Trainer Lucien Favre Zuversicht: Möglichst schon gegen den VfL Wolfsburg am 30. März solle Götze wieder zurückkehren. Eine durchaus optimistische Sichtweise, die einen optimalen Heilungsverlauf voraussetzt, auch wenn es technische Möglichkeiten gibt, die betroffene Stelle durch einen Panzer zu schützen.

Video
Die RN-Analyse zum 3:2 des BVB in Berlin

Ähnlich sieht es bei Paco Alcacer aus, dessen wiederkehrende Muskelverletzungen auch in der Rückrunde verhindern, dass der Spanier konstant auf hohem Niveau agieren kann. Mit zwei Toren in den vergangenen beiden Bundesliga-Spielen vor Berlin hatte er sich nach längerer Durststrecke wieder zurückgemeldet, nun der erneute Rückschlag. Alcacer droht erneut aus dem Rhythmus zu kommen. „Wir hoffen, dass wir ihn gegen Wolfsburg wieder dabei haben“, erklärte Favre nach der Partie bei der Hertha.

Piszczek vor Rückkehr ins Training

Sensibler muss der BVB wohl mit der Verletzung von Axel Witsel umgehen. Muskelfaserriss im Adduktorenbereich, die gleiche Blessur setzte Marco Reus für dreieinhalb Wochen außer Gefecht. Für den Belgier könnte es bei gleicher Ausfallzeit sogar eng werden mit einem Einsatz im Top-Spiel am 6. April beim FC Bayern. Zuvor gegen Wolfsburg ist nicht mit einem Einsatz des 28-Jährigen zu rechnen.

Jetzt lesen

Besser hingegen schaut es bei Lukasz Piszczek aus: Nach den zwei freien Tagen für die Mannschaft wird der Pole womöglich schon Mitte der kommenden Woche Teile des Mannschaftstrainings absolvieren können. Piszczek stand allerdings letztmals beim 3:3 gegen Hoffenheim am 9. Februar auf dem Rasen und ist damit seit fünf Wochen aus dem Wettkampfbetrieb raus.

Lesen Sie jetzt