Borussia Dortmund

BVB tut sich im Test gegen Paderborn schwer und verliert am Ende deutlich

Borussia Dortmund nutzt die Länderspielpause intensiv und empfing den SC Paderborn zum Testspiel mit einem Rumpfkader. Gegen den Zweitligisten setzt es am Ende allerdings eine 0:3-Pleite.
Borussia Dortmund hat das Testspiel gegen den SC Paderborn verloren. © RHR-FOTO

Das Ergebnis wird von vornherein nebensächlich gewesen sein. So ganz zufrieden dürften die BVB-Akteure nach der 0:3-Pleite im Test gegen den SC Paderborn den Platz aber nicht verlassen haben. Durch die Abstellungen an die Nationalteams sowie die zahlreichen angeschlagenen Spielern bot die Borussia gegen den Zweitligisten eine Mischung aus Profis und U23-Spielern auf.

BVB verliert Testspiel gegen Paderborn: Coach Marco Rose ordnet die Niederlage ein

„Wir haben hintenraus das Spiel mit 0:3 verloren. Ich habe aber auch ein paar ordentliche Dinge gesehen. In erster Linie ging es darum, auch mal junge Spieler zu sehen und Spielern wie Emre Can oder Nico Schulz einen Rhythmus zu geben“, ordnete BVB-Coach Marco Rose nach dem Spiel die Niederlage ein.

In der ersten Hälfte tat sich relativ wenig. Der BVB, gespickt mit vielen Nachwuchsspielern, startete mit mehr Ballbesitz, fand gegen gut organisierte Gäste aus Paderborn aber nur selten eine Lücke. Den ersten Abschluss hatte Tobias Raschl, dessen Schuss allerdings von einem Paderborner geblockt wurde (9. Minute).

Gefährlicher wurde es anschließend auf der Gegenseite: Erst zielte Mehlen aus aussichtsreicher Position ans Außennetz (29.), zehn Minuten später entwischte Pröger der jungen Dortmunder Innenverteidigung, bestehend aus Lennard Maloney und Antonios Papadopoulus. Aus spitzem Winkel rutschte dem Paderborner der Ball allerdings über den Schlappen. Kurz vor der Pause hatte Julian Brandt die bis dahin größte Chance des Spiels: Nach feinem Steckpass von Raschl scheiterte der 25-Jährige aus wenigen Metern am Paderborner Keeper Schulze.

BVB kassiert in der Schlussviertelstunde drei Tore

Nach dem Seitenwechsel verzeichnete der BVB nur noch eine verheißungsvolle Offensiv-Aktion: Der Schlenzer von Marius Wolf war aber kein Problem für Schulze (51.). Weitaus mehr beschäftigt war Marwin Hitz im Dortmunder Kasten. Erst räumte der Schweizer Paderborns Stürmer Pröger ab und wurde mit Gelb verwarnt (66.), dann musste er den Ball aus dem Netz holen: Felix Platte schüttelte Maloney ab und hatte keine Probleme im Abschluss (78.).

Der BVB probierte in der Schlussphase, Druck aufzubauen. Der Schuss ging aber nach hinten los. Erst hatte Owusu nach einer Flanke alle Zeit der Welt, um auf 2:0 zu stellen (87.), zwei Minuten später erhöhte erneut Platte zum Endstand.

BVB verliert gegen Paderborn: Aufstellung und Torschützen

Borussia Dortmund: Hitz – Passlack, Papadopoulos, Maloney, Schulz – Brandt (85. Bamba), Raschl, Can (62. Pohlmann), Wolf (77. Tachie) – Reinier (85. Cissé), Pherai (62. Taz)

SC Paderborn: Schulze – van der Werff, Mehlem, Schallenberg, Dörfler, Correia – Pröger, Justvan, Cuni, Carls – Srbeny

Tore: 0:1 Platte (78.), 0:2 Owusu (87.), 0:3 Platte (89.)

Der Live-Ticker zum Nachlesen: