BVB-U19 startet mit ambitionierten Zielen - Moukoko bleibt Kapitän

rnBorussia Dortmund

Die U19 des BVB startet mit vielen neuen Gesichtern in die Saison 20/21. Trainer Mike Tullberg verfolgt ambitionierte Ziele. „Vorbild“ Youssoufa Moukoko bleibt Kapitän des Teams.

von Timo Lammert, Dirk Krampe, Florian Groeger

Dortmund

, 18.09.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der finale Test vor dem Liga-Auftakt in der A-Junioren-Bundesliga West sollte dem Team von Trainer Mike Tullberg noch einmal alles abverlangen. So wurde als Gegner kein Juniorenteam, sondern der Herren-Oberligist Victoria Clarholz gewählt. Die Mannschaft aus dem Kreis Gütersloh ist bereits in die neue Saison gestartet und besiegte zum Auftakt Westfalia Herne.

Der BVB-U19 gelingt ein perfekter Abschluss der Vorbereitung

Das änderte allerdings nichts am überraschenden Dortmunder Kantersieg. Die Schwarzgelben erzielten gleich sieben Tore, hinten stand die Null - ein perfekter Abschluss der Saisonvorbereitung. Lion Semic, Youssoufa Moukoko (2), Nnamdi Collins, Dennis Lütke-Frie, Abu-Bekir Ömer El-Zein und Samuel Bamba trugen sich in die Torschützenliste ein und untermauerten den starken Eindruck des BVB-Nachwuchses der vorherigen Wochen.

Jetzt lesen

Sieben Testspiele absolvierte die Tullberg-Elf in der Sommervorbereitung. Die Bilanz: sechs Siege, eine Niederlage. Die kassierte der BVB ausgerechnet gegen Ex-Trainer Benjamin Hoffmann, der seit dem vergangenen Sommer die U19 des FSV Mainz 05 trainiert. Einem guten ersten folgte der schlechteste Durchgang aller Testspiel-Auftritte. „Wir hätten zur Halbzeit 2:0 oder 3:0 führen können, nach der Pause haben wir dann taktisch und personell umgestellt - aber das soll keine Ausrede sein. Wir haben einfach schlecht gespielt“, sagt Tullberg. Das alles ist Makulatur, wenn es am Sonntag bei Preußen Münster (11 Uhr) erstmals um Liga-Punkte geht. „Münster ist für die Top-Teams ein sehr unangenehmer Gegner.“

Youssoufa Moukoko führt den BVB als Kapitän aufs Feld

Personell wird Tullberg nahezu aus dem Vollen schöpfen können. Heißt: Bis mindestens Mitte November wird Youssoufa Moukoko die BVB-Junioren als Kapitän aufs Feld führen. „Das war keine Frage, Youssoufa ist ein Vorbild für alle“, sagt Tullberg. Steht der 15-Jährige nicht auf dem Platz, übernimmt Lloyd-Addo Kuffour die Position des Spielführers.

Neben Moukoko Kapitän der BVB-U19: Lloyd-Addo Kuffour.

Neben Moukoko Kapitän der BVB-U19: Lloyd-Addo Kuffour. © imago / Eibner

Gut möglich, dass die Startelf aus dem Clarholz-Spiel auch am Sonntag auf dem Feld stehen wird. Hinzukommen könnte noch Ansgar Knauff, der die Vorbereitung größtenteils bei den BVB-Profis absolviert hat und am vergangenen Mittwoch sein erstes Pflichtspiel in der U23 absolviert hat. Der 18-jährige zeigte gute Ansätze im taktisch sehr variablen System von Trainer Enrico Maaßen.

Bynoe-Gittens würde Tullbergs Möglichkeiten erweitern

Insgesamt setzt sich der Kader gut zur Hälfte aus ehemaligen U17-Spielern zusammen, die in der vergangenen Saison unter Sebastian Geppert den zweiten Platz in der abgebrochenen Bundesliga West holten. Darunter auch drei Spieler des Jahrgangs 2004, die eigentlich noch in der B-Jugend spielen könnten. Neben Moukoko gehören auch Nnamdi Collins und Samuel Bamba zu diesem Jahrgang. Tullberg spricht von einem „sehr spannenden Projekt. In dieser Mannschaft steckt unheimlich viel Potenzial.“

Bislang einziger externer Neuzugang ist Wesley Ben Heimann. Der Verteidiger wechselte vom SC Paderborn zum BVB. Ein weiterer prominenter Spieler steht kurz vor der Unterschrift beim BVB: Jamie Bynoe-Gittens (Manchester City). Der 16-Jährige Mittelfeldspieler könnte ebenfalls noch in der U17 spielen, soll von Tullberg aber frühzeitig an den Profibereich herangeführt werden.

Lesen Sie jetzt