Immanuel Pherai könnte beim BVB gegen Viktoria Köln am Sonntag die Fäden ziehen, falls Tobias Raschl ausfällt. © imago / Thomas Bielefeld
Borussia Dortmund

BVB-U23: Trotz Ausfällen Favorit gegen extrem auswärtsschwache Kölner

Die U23 von Borussia Dortmund geht mit personellen Fragezeichen in den 13. Spieltag. Gegen Viktoria Köln sind einige Wechsel zu erwarten. Der BVB-Gegner ist dabei ein gern gesehener Gast.

Gemessen am Verletzungspech der Profis ist die U23 von Borussia Dortmund personell bis dato noch einigermaßen glimpflich davongekommen. Doch auch sie wird im bisherigen Saisonverlauf immer wieder durch Ausfälle gebeutelt. Viel Fingerspitzengefühl ist deshalb bei Enrico Maaßen gefragt. Der BVB-Trainer muss stets genau abwägen, wem er wieviel Intensität zutraut. Die individuelle Belastungssteuerung genießt in diesen Tagen einen hohen Stellenwert. Sie ist ein entscheidender Indikator für die tägliche Trainingsarbeit. Zugleich muss Maaßen das Gesamtgefüge im Blick behalten und mit der Mannschaft als Ganzes funktionierende Mechanismen erarbeiten.

BVB-Regisseur Tobias Raschl trainiert wieder mit

Bislang ist das dem Team trotz der verletzungsbedingten Rückschläge gut gelungen. Enrico Maaßen ist ohnehin ein Verfechter davon, eher die Lücke als das Hindernis zu sehen. 20 Punkte nach zwölf Partien sind eine mehr als respektable Ausbeute für einen Aufsteiger. Zumal mit etwas Glück sogar noch etwas mehr möglich gewesen wäre. „Die 3. Liga ist unberechenbar, das sehen wir jedes Wochenende aufs Neue“, sagt Maaßen.

Auch vor dem Heimspiel am Sonntag (13 Uhr) im Stadion Rote Erde hat der BVB-Coach im Vorfeld wieder einige Fragezeichen zu beseitigen. Zuletzt sah es so aus, als würde Tobias Raschl wegen eines Meniskusschadens womöglich wochenlang ausfallen. Nun aber die Überraschung: Raschl trainiert in Teilen wieder mit der Mannschaft. Die Verletzung hat sich als nicht so gravierend herausgestellt. Zur genauen Diagnose wollte sich Maaßen allerdings nicht äußern.

BVB-Quartett erkältet und schnieft im Einklang

Ob der Mittelfeld-Regisseur gegen Köln mitwirken kann, entscheide sich auf den letzten Drücker. Tendenz: eher nein. „Falls Tobias Raschl ausfallen sollte, haben wir mehrere Optionen. Imanuel Pherai könnte etwas weiter hinten spielen oder wir ziehen Christian Viet von rechts in Zentrum. Beide haben das in der Vergangenheit schon mehr als gut gemacht. Grundsätzlich haben wir viele Spieler im Kader, die für diese Position in Frage kommen“, sagt Maaßen.

Da Ansgar Knauff bei den Profis benötigt wird, dürfte er gegen Viktoria eher keine Option sein. Kamal Bafounta oder Antonios Papadopoulos wiederum könnten eine sein. Dessen ungeachtet hatten die Schwarzgelben in den vergangenen Tagen auch einige Erkältungsfälle im Team. Cebrail Makreckis, Ted Tattermusch, Berkan Taz und Moritz Broschinski schnieften im Gleichklang. Ihr Einsatz ist aber nicht gefährdet.

Viktoria Köln schlechtestes Auswärtsteam der 3. Liga

Trotz erschwerter Bedingungen gehen sie in Dortmund davon aus, gegen Viktoria eine starke erste Elf aufzubieten. Die Gäste, die in Sebastian Mielitz, Marcel Risse und Albert Bunjaku ehemalige Bundesliga-Profis in ihren Reihen haben, sind in der Fremde bislang allerdings noch nicht sonderlich durch Kompromisslosigkeit aufgefallen. Gerade mal einen Zähler holte Köln auswärts – der schlechteste Wert aller Drittligisten.

Enrico Maaßen ist das egal. „Wir brauchen auch gegen Köln wieder eine absolute Topleistung. Die Viktoria kommt mit richtig guten Jungs in ihren Reihen, die uns alles abverlangen werden“, erklärt er. Und eines stellt er unmissverständlich klar: „Wir gehen immer auf den kommenden Gegner ein. Aber die Art und Weise unseres Fußballs wollen wir beibehalten.“

Über den Autor
Redakteur
Cedric Gebhardt, Jahrgang 1985, hat Germanistik und Politikwissenschaft an der Ruhr-Uni Bochum studiert. Lebt aber lieber nach dem Motto: „Probieren geht über Studieren.“ Interessiert sich für Sport – und insbesondere die Menschen, die ihn betreiben. Liebt Wortspiele über alles und kann mit Worten definitiv besser jonglieren als mit dem Ball. Schickt deshalb gerne humorige Steilpässe in die Spitze.
Zur Autorenseite
Cedric Gebhardt