Borussia Dortmund

BVB-Verletztenupdate: Wer gegen Stuttgart in den Kader zurückkehren könnte

Nach der Länderspielpause könnten gegen den VfB Stuttgart einige verletzte Profis von Borussia Dortmund wieder auf den Rasen zurückkehren. Wir liefern das BVB-Verletztenupdate.
Mahmoud Dahoud fehlt dem BVB seit mehreren Wochen. © imago images/Eibner

Das freie Wochenende hat Gregor Kobel zu einem Blitzbesuch in der Heimat genutzt. Bei einem Physiotherapeuten seines Vertrauens hat sich Borussia Dortmunds Nummer eins wegen seiner Hüftverletzung noch einmal in Behandlung begeben. Am Dienstag, so ist der Plan, soll Kobel dann in Dortmund auf den Trainingsplatz zurückkehren. Läuft in der Woche alles glatt, stünde einem Einsatz am Samstag gegen seinen Ex-Klub VfB Stuttgart (15.30 Uhr, live bei Sky) nichts im Wege.

Guerreiro eine Option für den Kader, Fragezeichen hinter Dahoud

Die Länderspiel-Phase haben auch andere, zum Teil schon länger verletzte BVB-Profis, genutzt, um wichtige Schritte auf dem Weg zum Comeback zu machen. Raphael Guerreiro, seit Anfang Oktober mit einem Muskelfaserriss außer Gefecht, hat in der vergangenen Woche schon Teile des Trainings mitgemacht, der Portugiese könnte damit zumindest in den Kader für die Partie gegen den VfB zurückkehren.

Ob das auch für Mahmoud Dahoud gelten könnte, dahinter steht allerdings noch ein großes Fragezeichen. Dahoud hat das individuelle Lauftraining aufgenommen, er fehlt allerdings wegen einer Innenbanddehnung im Knie schon seit Ende September. Erst im Wochenverlauf wird sich auch zeigen, inwieweit sich Nico Schulz und Marius Wolf von ihren Oberschenkel-Blessuren erholt haben.

Marco Reus und Manuel Akanji frühzeitig zurück in Dortmund

Schon zurück von ihren Länderspiel-Einsätzen (und gesund geblieben) sind Marco Reus und Manuel Akanji. Der Schweizer Innenverteidiger fehlt im abschließenden WM-Qualifikationsspiel gegen Bulgarien wegen einer Sperre. Reus war von Bundestrainer Hansi Flick geschont worden.

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.