Anzeige


BVB verweigert beim 3:3 gegen Wolfsburg Defensivarbeit

Warnung vor Wembley

Jürgen Klopp hatte es eilig. Zwei, drei schnelle Fragen auf der Pressekonferenz, dann war Borussia Dortmunds Trainer aus der Volkswagen-Arena verschwunden. Klopp hatte einen privaten Termin. Und wollte nach einem schlechten Spiel seines Teams wohl auch nicht viel erzählen.

WOLFSBURG

von Von Dirk Krampe

, 13.05.2013, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das ist der Moment des Ausgleichs: 3:3 durch Marco Reus.

Das ist der Moment des Ausgleichs: 3:3 durch Marco Reus.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball-Bundesliga: VfL Wolfsburg - BVB

Sehen Sie hier die Bilder der Partie VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund
16.05.2013
/
Robert Lewandowskis Zukunft ist weiter ungewiss.© dpa
Womöblich war Jürgen Klopp nicht begeistert von der erssten Halbzeit.© DeFodi
Protest gegen hohe Eintrittspreise: Dortmunder Fans drehen dem Spiel den Rücken zu.© DeFodi
Verbissener Zweikampf: Marco Reus und Makoto Hasebe.© DeFodi
Nuri Sahin am Boden, Diego setzt sich durch.© dpa
Marco Reus bejubelt seinen Treffer zum 3:3.© dpa
Marco Reus und Mats Hummels freuen sich über den Ausgleich.© dpa
Dortmund getroffen: Das 3:1 durch Naldo. Felipe Santana, Marco Reus und Lukasz Piszczek schauen zu. Auch Roman Weidenfellerkann nichts mehr retten.© DeFodi
Ivan Perisic trifft hier zum 2:1.© DeFodi
Robert Lewandowski und Naldo steigen hoch.© DeFodi
Vorbildliche Haltung von Ivan Perisic, gegen Robert Lewandowski hat er dennoch keine Chance.© DeFodi
Vieirinha und Mats Hummels auf der Jagd nach dem Ball.© DeFodi
Robert Lewandowski gegen Slobodan Medojevic, Naldo und Jan Polak.© DeFodi
Erneut Naldo gegen Robert Lewandowski.© DeFodi
Dank an den Matchwinner: Jürgen Klopp und Marco Reus.© DeFodi
Der Punkt ist gerettet: Marco Reus erzielte das 3:3.© DeFodi
Moritz Leitner freut sich mit Marco Reus über das 3:3.© DeFodi
Das ist der Moment des Ausgleichs: 3:3 durch Marco Reus.© DeFodi
Er guckt, er zielt, er trifft zum 3:3: Marco Reus.© DeFodi
Da schmunzelt er still in sich hinein.© DeFodi
Robert Lewandowski, ist vor Slobodan Medojevi, Naldo und Jan Polak am Ball.© DeFodi
Erst der Jubel - dann die Ernüchterung: Mitgereiste BVB-Fans in Wolfsburg.© DeFodi
Dieser Fan hat den "Pott" schon sicher.© DeFodi
War mit der ersten Halbzeit seiner Mannschaft nicht zufrieden: Jürgen Klopp.© dpa
Jan Polak (l) und Dortmunds Robert Lewandowski kämpfen um den Ball.© dpa
Robert Lewandowski sperrt hier den Ball gegen den Wolfsburger Vieirinha (l).© dpa
Am Ende konnten sie doch noch jubeln - über einen Punktgewinn in Wolfsburg. Hier die Gratulationen für Sven Bender, der das 0:1 erzielte.© dpa
Der Ausgleich: Die Wolfsburger bejubeln den Treffer zum 1:1 durch Ivan Perisic (verdeckt).© dpa
Wolfsburgs Naldo (l) hat Robert Lewandowski furchtbar gern - Umarmung von hinten.© dpa
Wolfsburg geht in Führung: Hier jubeln Torschütze Ivan Perisic (l) und Slobodan Medojevic über das 2:1.© dpa
Slobodan Medojevic (l) und Nuri Sahin haben den Ball fest im Blick.© dpa
Ivica Olic (r) will hier gegen Ilkay Gündogan an den Ball.© dpa
Schlagworte

Zwei späte Treffer von Marco Reus (84./87.) hatten die sechste Saisonniederlage so gerade eben noch abgewendet, das war fast schon alles an Bemerkenswertem aus Dortmunder Sicht. Es war eins der schlechtesten Saisonspiele des entthronten Meisters, und daran änderte auch die Tatsache nichts, dass der BVB nach der Pause zumindest den klaren Willen erkennen ließ, das 1:3 noch zu korrigieren. Trainingsbeobachter hätten das Gewürge der ersten 45 Minuten, als beim BVB nach der 1:0-Führung durch Sven Bender nach schöner Flanke von Nuri Sahin (5.) so gut wie nichts mehr zusammen lief, schon vorausahnen können. Es war am Mittwoch, das ist beim BVB immer der Trainingstag, wo Klopp gern „Elf gegen Elf“ über eine längere Distanz spielen lässt. Zur Halbzeit dieses vom Tempo doch sehr beschaulichen Spielchens äußerte Dortmunds Trainer lautstark eine Hoffnung: „Es wäre nett“, giftete der Coach über den ganzen Platz, „wenn ich von Euch so etwas wie Pressing und Gegenpressing sehen könnte, auch wenn es schwül ist heute.“

Es wurde dann besser, so wie auch am Samstag in Wolfsburg nach der Pause. Klopp hatte dem Treiben der ersten 45 Minuten weitgehend regungslos zugesehen, während Torhüter Roman Weidenfeller schon nach 25 Minuten seinen Unmut über eine arg lässige Interpretation von Abwehrarbeit mit einem lautstarken Wutausbruch zum Ausdruck gebracht hatte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball-Bundesliga: VfL Wolfsburg - BVB

Sehen Sie hier die Bilder der Partie VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund
16.05.2013
/
Robert Lewandowskis Zukunft ist weiter ungewiss.© dpa
Womöblich war Jürgen Klopp nicht begeistert von der erssten Halbzeit.© DeFodi
Protest gegen hohe Eintrittspreise: Dortmunder Fans drehen dem Spiel den Rücken zu.© DeFodi
Verbissener Zweikampf: Marco Reus und Makoto Hasebe.© DeFodi
Nuri Sahin am Boden, Diego setzt sich durch.© dpa
Marco Reus bejubelt seinen Treffer zum 3:3.© dpa
Marco Reus und Mats Hummels freuen sich über den Ausgleich.© dpa
Dortmund getroffen: Das 3:1 durch Naldo. Felipe Santana, Marco Reus und Lukasz Piszczek schauen zu. Auch Roman Weidenfellerkann nichts mehr retten.© DeFodi
Ivan Perisic trifft hier zum 2:1.© DeFodi
Robert Lewandowski und Naldo steigen hoch.© DeFodi
Vorbildliche Haltung von Ivan Perisic, gegen Robert Lewandowski hat er dennoch keine Chance.© DeFodi
Vieirinha und Mats Hummels auf der Jagd nach dem Ball.© DeFodi
Robert Lewandowski gegen Slobodan Medojevic, Naldo und Jan Polak.© DeFodi
Erneut Naldo gegen Robert Lewandowski.© DeFodi
Dank an den Matchwinner: Jürgen Klopp und Marco Reus.© DeFodi
Der Punkt ist gerettet: Marco Reus erzielte das 3:3.© DeFodi
Moritz Leitner freut sich mit Marco Reus über das 3:3.© DeFodi
Das ist der Moment des Ausgleichs: 3:3 durch Marco Reus.© DeFodi
Er guckt, er zielt, er trifft zum 3:3: Marco Reus.© DeFodi
Da schmunzelt er still in sich hinein.© DeFodi
Robert Lewandowski, ist vor Slobodan Medojevi, Naldo und Jan Polak am Ball.© DeFodi
Erst der Jubel - dann die Ernüchterung: Mitgereiste BVB-Fans in Wolfsburg.© DeFodi
Dieser Fan hat den "Pott" schon sicher.© DeFodi
War mit der ersten Halbzeit seiner Mannschaft nicht zufrieden: Jürgen Klopp.© dpa
Jan Polak (l) und Dortmunds Robert Lewandowski kämpfen um den Ball.© dpa
Robert Lewandowski sperrt hier den Ball gegen den Wolfsburger Vieirinha (l).© dpa
Am Ende konnten sie doch noch jubeln - über einen Punktgewinn in Wolfsburg. Hier die Gratulationen für Sven Bender, der das 0:1 erzielte.© dpa
Der Ausgleich: Die Wolfsburger bejubeln den Treffer zum 1:1 durch Ivan Perisic (verdeckt).© dpa
Wolfsburgs Naldo (l) hat Robert Lewandowski furchtbar gern - Umarmung von hinten.© dpa
Wolfsburg geht in Führung: Hier jubeln Torschütze Ivan Perisic (l) und Slobodan Medojevic über das 2:1.© dpa
Slobodan Medojevic (l) und Nuri Sahin haben den Ball fest im Blick.© dpa
Ivica Olic (r) will hier gegen Ilkay Gündogan an den Ball.© dpa
Schlagworte

Bei allen Gegentoren begab sich der BVB in die Zuschauerrolle, verteidigte gar nicht oder nicht konsequent genug und musste erkennen, dass das ein Team wie Wolfsburg um den starken Spielmacher Diego nutzen kann, um innerhalb von zwölf Minuten aus einem 0:1 ein 3:1 zu machen. „Das“, meinte Reus, der auch einer derjenigen war, die spät aufdrehten, „kann uns eine Warnung sein, dass wir immer Vollgas geben müssen, wenn wir den BVB-Fußball zeigen wollen, den die Fans gewohnt sind.“

Wolfsburg vergab mehrfach die Chance, den Sack endgültig zuzumachen und haderte mit dem späten Ausgleich. Es sei „ein richtig, richtig gutes Spiel“ seiner Mannschaft gewesen, meinte VfL-Trainer Hecking, „da ist das 3:3 dann ärgerlich, weil wir uns heute einfach für unsere Leistung hätten belohnen müssen.“ Niemand aus dem Kreis der Dortmunder wollte nachher die naheliegende Erklärung anführen, dass das große Finale in knapp zwei Wochen möglicherweise doch schon in den Hinterköpfen gesteckt habe. „Nein, nein“, meinte auch Sven Bender, „die erste Halbzeit hat nur gezeigt, dass fünf Prozent weniger bei uns eben nicht reichen.“ Klopp sah eine „Passivität bei eigenem und gegnerischem Ballbesitz, und das wird in der Bundesliga eben bestraft.“ Für Wolfsburgs Doppeltorschütze Ivan Perisic, von dem die Dortmunder solche Auftritte wohl gern öfter gesehen hätten, als er noch im schwarzgelben Trikot steckte, gab‘s später noch nette Worte in der Dortmunder Kabine. Dann war der vorletzte Pflichttermin für die BVB-Profis vor Wembley endlich beendet.

Lesen Sie jetzt