BVB wird nicht mehr auf Transfermarkt tätig

Kein Wechsel am "Deadline Day"

Schon am Sonntagabend beseitigte Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke verbliebene Zweifel am Kurs des BVB für den letzten Tag der Transferperiode: „Ihr könnt Eure Reporter abziehen“, sagte Watzke bei „Sky90“. „Bei uns werdet Ihr keine News bekommen.“ Damit muss Thomas Tuchel mit einem recht kleinen Kader auskommen.

DORTMUND

, 02.02.2016, 08:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB wird nicht mehr auf Transfermarkt tätig

Christian Pulisic (l.) und Felix Passlack sind die einzigen Neuen im Kader von BVB-Trainer Thomas Tuchel.

Der „DeadlineDay“ verlief weitgehend ereignislos, wenn man mal davon absieht, dass sich die Bayern rühmen dürfen, auf der Zielgeraden dem FC Schalke 04 Serdar Tasci weggeschnappt zu haben, um damit ihren großen Innenverteidiger-Engpass abzumildern. In Dortmund geht der BVB hingegen mit einem etwas verschlankten Kader in die Restserie – wie schon berichtet ohne einen Winterneuzugang.

Merino weiter interessant

Dass sich der Transfer des spanischen U19-Nationalspielers Mikel Merino nicht realisieren ließ, nachdem der BVB bereits bei Atletico Madrid wegen Oliver Torres abgeblitzt war, gehöre zu den Realitäten, die der BVB zu akzeptieren habe, meinte Watzke bei Sky. Bei Merino bleibe das Interesse bestehen: „Er ist ein interessanter Spieler. Aber die Vereine geben die guten Spieler nicht ab. Wir werden es im Sommer wieder versuchen.“

Jetzt lesen

Noch vor drei Wochen hatte Trainer Thomas Tuchel nach den Abgängen von Jonas Hofmann (Bor. Mönchengladbach) und Adnan Januzaj (zurück zu Manchester United) Verstärkungen noch als „absolut notwendig“ bezeichnet. Am Freitag verlieh die Borussia zudem Verteidiger-Talent Pascal Stenzel für 18 Monate an den SC Freiburg. Am gleichen Tag aber ruderte Tuchel dennoch mit voller Kraft zurück, als er vor dem Spiel gegen den FC Ingolstadt anmerkte, er sei „völlig entspannt“, „alle Ergebnisse“ der Dortmunder Bemühungen an den letzten Tagen des Winter-Transferfensters seien für ihn „okay“. Also auch der Fall, dass nichts mehr passiert.

Enger Kader

Tuchels enger Kader für die Rückrunde umfasst damit 24 Spieler. Drei Torhüter sind darunter, ein Moritz Leitner, der eigentlich schon abgeschrieben war und den Tuchel erst in der Wintervorbereitung wiederentdeckte, sowie der lange verletzte Nuri Sahin, der seit beinahe einem Jahr kein Pflichtspiel mehr bestreiten konnte und der noch im Aufbautraining ist.

Jetzt lesen

Und nicht zuletzt die beiden U 19-Spieler Felix Passlack und Christian Pulisic. Letzterer feierte am Samstag gegen Ingolstadt im Alter von 17 Jahren und 134 Tagen ein bemerkenswertes Bundesliga-Debüt – als nun achtjüngster Debütant der Liga-Geschichte.

Zorc: "Gut aufgestellt"

Mit den beiden Talenten und den nach Verletzungen zurückkehrenden Sahin und Erik Durm sei der BVB „mindestens so gut“ aufgestellt wie in der Hinrunde, sagte Sportdirektor Michael Zorc dem Kicker. Schlägt allerdings das Verletzungspech stärker zu als in den Wochen vor Weihnachten, könnte es schnell richtig dünn werden. Die Partie gegen Ingolstadt war da schon ein kleiner Hinweis, als in Reus und Gündogan zwei eigentlich unersetzbare Spieler fehlten.

Jetzt lesen

Dazu wartet in den kommenden Wochen ein Mammutprogramm. Im Februar stehen dem BVB sieben Pflichtspiele in 22 Tagen ins Haus, im März wären es bei einem Weiterkommen in der Europa League immerhin weitere sechs. So oder so gilt es, gewissenhaft zu regenerieren. 

Lesen Sie jetzt