BVB-Youngster Bellingham: „Ich lerne sehr viel Deutsch in der Umkleidekabine“

Borussia Dortmund

Mit der Hinrunde endet für BVB-Youngster Jude Bellingham sein erstes halbes Jahr in Dortmund. Mit seinen Leistungen ist er zufrieden. Arbeiten will er nicht nur an seinen Deutschkenntnissen.

Dortmund

, 21.01.2021, 15:57 Uhr / Lesedauer: 3 min
Jude Bellingham hat für die Rückrunde mit dem BVB große Ziele.

Jude Bellingham hat für die Rückrunde mit dem BVB große Ziele. © dpa

Durch die Verletzung von Axel Witsel ist Jude Bellingham beim BVB noch stärker in den Fokus gerückt. Seit dem Sommer spielt der 17-jährige Engländer in schwarzgelb. Im Feiertagsmagazin des BVB hat er Bilanz gezogen - und einen Einblick in seine Gefühlswelt gegeben.


Vor dem Rückrundenauftakt am Freitagabend (20.30 Uhr, live im TV) gegen Borussia Mönchengladbach sprach Jude Bellingham über...

... sein Wohlbefinden nach dem Spiel gegen Leverkusen: „Wie immer nach so einem harten Spiel braucht es einiges an Erholung. Gerade auch mental nach so einem enttäuschenden Ende. Aber wir sind sehr positiv, freuen uns auf morgen und versuchen einen Sieg zu holen.“


... die Gründe für die Niederlage am Dienstag: „Ich denke in der ersten Halbzeit haben wir das Spiel ein wenig aus der Hand gegeben und den Ball nicht so kontrolliert, wie wir es gerne gehabt hätten. Das Pressing war nicht so effektiv, wie wir es uns vielleicht gewünscht hätten. In der zweiten Halbzeit, als wir ein bisschen höher gepresst haben, konnten wir etwas mehr Druck auf das Mittelfeld ausüben und das Spiel mehr kontrollieren. Ich hatte das Gefühl, dass uns das geholfen hat, einen Rhythmus zu finden und eine bessere Verbindung zwischen Mittelfeld und Angriff herzustellen. Die Jungs in der Offensive haben das wirklich gut gemacht und einige Chancen kreiert. Nur haben wir sie nicht genutzt. Das hat uns den Sieg gekostet. Am Ende hat Leverkusen einen unserer Fehler genutzt und wir haben es ihnen zu leicht gemacht. Das ist schade. Aber so ist Fußball. Wir werden daran arbeiten und es im nächsten Spiel besser machen.“

... über seine Deutschkenntnisse: „Ich bin noch nicht auf einem Level wie die anderen, aber ich bin auf einem guten Weg. Ich lerne sehr viel in der Umkleidekabine und beim Fernsehgucken. Ich mache insgesamt mehr als nur den Unterricht. Ich denke, ich werde besser, aber es ist noch ein langer, langer Weg. Wenn jemand „Danke“ sagt, antworte ich immer „Kein Ding“. Das haben die Jungs mir so beigebracht. Aber alle lachen, wenn ich das sage, weil mein Akzent es schrecklich klingen lässt.“


... über die Distanz zu seiner Familie: „Ich habe meinen Vater und meinen Bruder eine Weile nicht gesehen. Das ist schon sehr schade. Wir hätten dieses Jahr gerne viel mehr Zeit miteinander verbracht. Aber es gibt viele Menschen in viel schlimmeren Situationen, die nicht arbeiten können oder die ihre Familie seit über einem Jahr nicht gesehen haben. Ich bin sehr dankbar, dass ich meine Familie zumindest ab und zu bei den Länderspielen sehen konnte. Weihnachten und Neujahr haben wir über Zoom telefoniert und ein Quiz gemacht. Da in Deutschland das neue Jahr eine Stunde eher begonnen hat als in England, habe ich zuerst mit meiner Mutter das deutsche Neujahr gefeiert und dann mit dem Rest der Familie das englische Neujahr. Das war wirklich schön.“

... seine persönliche Hinrundenbilanz: „Mit meinen Leistungen bin ich sehr, sehr zufrieden. Ich bin ein Spielertyp, der nicht unbedingt ständig Tore schießen muss, um Spiele zu beeinflussen. Ich habe das Gefühl, dass ich auf viele andere Arten viel mehr bieten kann. Aber jeder Fußballer weiß natürlich, dass es schön ist, Tore zu machen. Das ist das größte Gefühl, das man haben kann. Das ist also schon etwas, was ich in der Rückrunde ein paar Mal mehr erleben möchte. Insgesamt werde mich immer zu 100 Prozent auf die Mannschaft konzentrieren, die Leistungen der ersten Saisonhälfte fortsetzen - und mich verbessern.“


... das Spiel gegen Borussia Mönchengladbach: „Es wird sicher ein sehr gutes Spiel. Wir werden sie angreifen, sie werden uns angreifen. Sie werden sich nicht zurückhalten und das ist doch die Art von Fußball, die jeder sehen möchte. Am Ende wollen und müssen wir sie schlagen. Wir haben es am ersten Bundesligaspieltag sehr gut gegen sie gemacht. So müssen wir das Spiel wieder angehen und eine neue Siegesserie starten.“

Jetzt lesen

Sie wollen keine News vom BVB verpassen? Dann laden Sie sich die Buzz09-App herunter! Jetzt im App Store (Apple) oder im Google Play Store (Android) vorbeischauen. Außerdem neu: Das schwarzgelbe BVB-Abo für 0,99 Euro im ersten Monat. Jetzt das Angebot sichern!

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt