Borussia Dortmund

BVB zu Gast in Hoffenheim: Der Druck steigt – Hoffnung bei Dahoud

Wohin führt die BVB-Saison? Nach dem peinlichen Aus im DFB-Pokal steigt der Druck vor dem Hoffenheim-Spiel deutlich - dabei gerät auch Marco Rose in den Fokus. Mahmoud Dahoud steht vor der Rückkehr.
Wie reagiert BVB-Trainer Marco Rose auf die Pokal-Blamage? © imago / Jan Huebner

Mit den Bundesliga-Siegen gegen Frankfurt (3:2) und Freiburg (5:1) hatte Borussia Dortmund neue Hoffnungen auf eine stabile Rückrunde geweckt – es folgte der blamable Auftritt beim FC St. Pauli (1:2) und das folgerichtige Aus im Achtelfinale des DFB-Pokals. Und plötzlich steht die gesamte BVB-Saison auf der Kippe.

BVB-Sportdirektor Zorc: „Nicht zu fassen und nicht zu erklären“

Zum x-ten Mal in den vergangenen Jahren wird bei den Schwarzgelben über Einstellung, Haltung und Mentalität diskutiert. Sportdirektor Michael Zorc fand am Donnerstag im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten deutliche Worte: „Ich bin extrem enttäuscht. Die Mannschaft verfällt immer wieder in alte Fehler, das ist nicht zu fassen und nicht zu erklären. Das war ein blutleerer Auftritt. Der Frust sitzt sehr tief, weil wir das Ausscheiden nicht kompensieren können.“

Trainer Marco Rose, der auf der Pressekonferenz am Freitagvormittag vor dem Spiel bei der TSG Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr, live bei Sky) immer noch angefasst wirkte, will den Blick nach vorne richten: „Die Enttäuschung ist nach wie vor groß. Aber jetzt steht ein anderer Wettbewerb an. Wir müssen den Fokus auf die neue Aufgabe legen. Genau das war auch der Tenor gegenüber der Mannschaft. Wir müssen nachhaltiger und konstanter werden – schließlich begleiten uns diese Themen ja schon länger.“ Der aufkeimenden Kritik an Marco Reus, der gegen Freiburg und St. Pauli enttäuschte, entgegnete Rose: „Ich stehe zu unserem Kapitän. Marco ist unser, mein Kapitän.“

Mahmoud Dahoud steht vor der Rückkehr in den BVB-Kader

Zwar ist die Ausgangslage im Kampf um die Champions-League-Plätze mit aktuell acht Punkten Vorsprung auf Rang drei exzellent – die kommenden drei Gegner heißen allerdings Hoffenheim (4.), Bayer Leverkusen (3.) und Union Berlin (5.). Erlaubt sich der BVB dabei ähnliche Nachlässigkeiten wie in Hamburg, kann sich die Situation jedoch schnell ändern.

Personell bleibt die Lage fast unverändert. Mahmoud Dahoud, der gegen St. Pauli angeschlagen fehlte, ist am Donnerstag wieder ins Training eingestiegen. „Die Hoffnung ist da, dass er dabei sein kann“, erklärte Rose.

BVB hat nur drei seiner 13 Partien in Hoffenheim gewonnen

In Sinsheim erwartet den BVB laut Rose „eine wirklich gute Mannschaft, die zurecht da oben steht. Sie spielen guten Fußball. Wir müssen bereit sein – das ist der Schlüssel.“ Die Statistik macht allerdings wenig Mut: Von den vergangenen 13 Partien bei der TSG hat Dortmund lediglich drei gewonnen. Auch in dieser Hinsicht wäre ein Trendumkehr wichtig.

Der Live-Ticker der BVB-Pressekonferenz zum Nachlesen:



11.15 Uhr: Die Pressekonferenz ist beendet.


11.13 Uhr: Marco Rose zu Marco Reus‘ Leistungen:
„Wir haben bewusst den Jungs 14 Tagen Urlaub gegeben. Sie sind sehr gut erholt zurückgekommen. Wir hatten in Frankfurt die Power über 90 Minuten. Ich glaube auch, dass Marco Reus ein Tor mit vorbereitet hat, nachdem wir ihn auf die Zehn geschoben haben. Wir können immer über einzelne Spieler diskutieren. Unsere Aufgabe ist es, als Mannschaft diese Klischees nicht ständig zu bedienen. Ich kann aber nicht erkennen, dass Marco überspielt ist. Er ist unser Kapitän und ich stehe hinter meinem Kapitän. Marco ist unser, mein Captain.“


11.11 Uhr: Marco Rose zu Ansgar Knauff:
„Ansgar ist ein talentierter, junger Spieler, den wir weiterentwickeln wollen. Wir glauben, dass er sich in einer Bundesligamannschaft auf höherem Niveau weiterentwickeln kann. Der Hintergedanke ist natürlich, dass er dort mehr Spielzeit bekommt als bei uns.“


11.09 Uhr: Marco Rose zum Gegner:
„Eine wirklich gute Mannschaft, die zurecht da oben steht. Sehr viel Wucht, sehr viel Power, guter Fußball. Es gibt keine leichten Gegner in der Bundesliga. Hoffenheim ist sicherlich ein Kaliber, das zurecht dort oben angesiedelt ist.“


11.07 Uhr:
Marco Rose zum Konkurrenzkampf in der Defensive: „Konkurrenzkampf ist etwas wichtiges und tut gut. Ich glaube, dass sich unsere Kette bis hierhin oft von alleine aufgestellt hat. Grundsätzlich sind wir froh, dass wir Daxo wieder dabei haben und Marin auch gesund ist. Es ist gut und wichtig, ihn hintendrin zu haben, weil ich ihn auch langfristig in der ersten Elf sehe und den wir gerne hierbehalten möchten.“


11.05 Uhr: Marco Rose zu der Personallage:
„Es ändert sich nichts großartig. Gio Reyna ist auf einem guten Weg, da glauben wir, dass er uns nach der Länderspielpause zur Verfügung stehen kann. Emre fällt uns mit dem kleinen Muskelfaserriss aus.“


11.03 Uhr:
Marco Rose zum fehlenden Aufbäumen im Pokal und den späten Wechseln: „Es ist nicht immer leicht, Erklärungen zu finden. Wir hatten auch in St. Pauli noch ein paar Aktionen. Der Grad ist relativ schmal. Argumente haben wir keine, weil wir ausgeschieden sind. Die Wechseloptionen: Für uns kein einfaches Thema. Wir hatten junge Offensivspieler draußen, die aber auch aufgrund von Verletzungen nicht alle einen Rhythmus hatten. Es ist auch eine Systemfrage. Vielleicht hätten wir eher auf zwei Stürmer umstellen können. Versuchen aber schon nach bestem Wissen und Gewissen zu entscheiden.“


11.02 Uhr:
Marco Rose zu den Tagen nach dem Pokal-Aus: „Die Enttäuschung ist nach wie vor groß. Auf der anderen Seite steht morgen ein anderer Wettbewerb an. Müssen den Fokus auf die neue Aufgabe lenken. Das war auch der Tenor gegenüber der Mannschaft. Natürlich noch einmal klar aufgezeigt, dass wir eine große Chance vertan haben und die Art und Weise nicht gut sondern schwach war.“


11.01 Uhr:
Marco Rose zu Mahmoud Dahoud: „Gestern konnte er Teile des Trainings mitmachen. Die Hoffnung ist da, dass er dabei ist.“


11.00 Uhr:
Die Pressekonferenz beginnt.


10.45 Uhr:
Die BVB-Pressekonferenz mit Trainer Marco Rose vor dem Spiel bei der TSG Hoffenheim beginnt in 15 Minuten.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.