Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Aus von Marco Höger schwächt Schalke enorm

Taktikanalyse

Das Derby steht vor der Tür. Während die große Verletzungsmisere beim BVB halbwegs überwunden ist, hat Schalke kurz vor dem Spiel noch einen Schlüsselspieler verloren. Marco Höger verletzte sich in Braunschweig, was ein Aus für Schalkes stärkstes Element bedeutet: Die Doppelsechs Höger-Neustädter.

GELSENKIRCHEN

von Von Martin Rafelt (Spielverlagerung.de)

, 26.10.2013 / Lesedauer: 2 min
Das Aus von Marco Höger schwächt Schalke enorm

Marco Höger (r.) zog sich beim Spiel in Braunschweig einen Kreuzbandriss zu.

Wenn eine Mannschaft so tief verteidigt wie Schalke und die angreifende Mannschaft so ein aggressives Gegenpressing spielt wie Dortmund, lautet die entscheidende taktische Frage: Kann sich die verteidigende Mannschaft nach Balleroberungen aus der Umklammerung befreien? Das Fehlen von Höger lässt die Antwort stärker zum „Nein“ tendieren.Somit hat der BVB gute Chancen aus dem eigenen Ballbesitz heraus Stabilität zu entwickeln und die Schalker Konter zu ersticken. Wie Reus am Dienstag demonstrierte, können die Borussen auf dieser Basis Gefahr entwickeln. Nach der Rückeroberung eines verlorenen Balles offenbart der Gegner Lücken.

Das saubere Durchspielen solcher Schwachstellen wird die wesentliche Aufgabe der Dortmunder Offensive sein. Zuletzt machten Reus, Mkhitaryan und Co. oft überhastete Fehler. Deshalb schwächelte die Durchschlagskraft gegen tiefstehende Gegner.Auch Schalkes Viererkette positioniert sich meist tief und verhält sich passiv. So müssen die Sechser die Räume vor der Abwehr sehr souverän kontrollieren. Der mannorientiert denkende Jones kann in dieser Konstellation ein Schwachpunkt sein, da er im Pressing oft Lücken hinterlässt.

Wenn Dortmunds Gegenpressing funktioniert, muss Schalke aus dem Aufbauspiel heraus Gefahr verursachen. Das gelang ihnen bei den letzten Derbys über die Flügel. Durch das Aufrücken der Außenverteidiger und das Zurückfallen eines Sechsers baut Schalke oft in 3-3-4-artigen Staffelungen auf. Der einzelne zentrale Spieler erhält meist zu wenig Unterstützung und ist somit leicht zu isolieren, wodurch die Schalker Mannschaftsteile getrennt werden. Chelsea und Wolfsburg zeigten, dass das Möglichkeiten für Konter öffnet. Wenn Schalke ungeduldig wird und Bälle im Mittelfeld verliert, könnte Dortmund sehr gefährlich werden. Wenn sich Schalke jedoch zurückhält, kann es auch ein zähes Derby werden.

Lesen Sie jetzt