Borussia Dortmund

Das BVB-Tagesgeschäft ruft: Leichte Entspannung an der Personalfront

Nach der rauschenden Nacht in der Champions League muss der BVB den Schalter schnell umlegen. Das Tagesgeschäft Bundesliga ruft. An der Personalfront deutet sich nur leichte Entspannung an.
Giovanni Reyna (r.) steht vor der Rückkehr ins BVB-Mannschaftstraining. © Groeger

In der BVB-Kabine blickten Sebastian Kehl und Michael Zorc am Mittwochvormittag in viele stolze, aber auch müde Gesichter. Borussia Dortmund genießt den Viertelfinal-Einzug in der Champions League, muss aber jetzt schnell auf den Liga-Betrieb umschalten. An der Personalfront deutet sich nur leichte Entspannung an.

Der BVB steht in der Bundesliga unvermindert in der Pflicht

Borussia Dortmunds Sportdirektor schaltete am Tag nach dem 2:2 gegen den FC Sevilla, das der Borussia den ersten Viertenfinal-Einzug in der Königsklasse seit 2017 bescherte, relativ schnell wieder aufs Tagesgeschäft um. In der Bundesliga rangiert der BVB weiter auf Platz fünf, der Rückstand auf den lukrativen vierten Rang beträgt vier Punkte. „Zwei Dinge“, so Zorc im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten, fordere er daher nach der Kraftanstrengung vom Dienstag. „Dieses Weiterkommen muss uns Selbstvertrauen geben. Und wir müssen das Spiel schnell zur Seite legen, die nächsten Pokalrunden sind ja noch ein paar Wochen weit weg. Unsere volle Konzentration muss ab sofort auf der Bundesliga liegen, da sind wir unvermindert in der Pflicht.“

Zorc und auch Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl strichen am Mittwoch die besondere Bedeutung des Erfolgs gegen den spanischen Tabellenvierten heraus. „Sevilla hat uns alles abverlangt“, meinte Kehl, auch Zorc betonte: „Das Weiterkommen ist keine Selbstverständlichkeit. Es ist sportlich etwas Besonderes und wirtschaftlich natürlich hilfreich.“

Die personelle Lage bei Borussia Dortmund bleibt angespannt

Für die meisten Spieler standen am Mittwoch nur regenerative Maßnahmen auf dem Trainingsplan, ernsthafte Blessuren aus der Partie gegen die Spanier trug wohl niemand davon. Erst am Donnerstag wird sich der gesamte Kader wieder auf dem Platz treffen. Gut möglich, dass Giovanni Reyna dann schon wieder große Teile der Einheit mitmachen kann, der Amerikaner ist nach Informationen der Ruhr Nachrichten von den aktuell verletzten Spielern der wahrscheinlichste Kandidat für eine Rückkehr in den Kader. Zu früh kommt die Partie gegen die Berliner Hertha am Samstag (18.30 Uhr, live bei Sky) für Manuel Akanji und Jadon Sancho. Auch bei Raphael Guerreiro dürfte die Zeit noch nicht reichen.

In den beiden kommenden Liga-Spielen gegen Berlin und in Köln hat der BVB die Chance und die Pflicht, Druck auf die vor Dortmund platzierten Wolfsburger und Frankfurter auszuüben. „Wir müssen sehr schnell wieder aufs Tagesgeschäft umschalten“, sagt auch Kehl. „Und wir brauchen am Samstag und in den folgenden Spielen die gleiche Schärfe in unserem Spiel wie gegen Sevilla.“