Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der BVB muss Malagas Räume nutzen

Champions League-Taktik

Fußball ist Emotion, Leidenschaft, Spaß. Fußball ist jedoch auch knallharte Arbeit und akribische Vorbereitung - taktische Feinheiten werden immer wichtiger. Die Experten von „Spielverlagerung.de“ geben an dieser Stelle in Zukunft regelmäßig einen Einblick in das weite Feld der Fußball-Taktiken. Thema heute: Die Defensiv-Taktik des FC Malaga – und wie der BVB sie zu seinen Gunsten nutzen kann.

DORTMUND

von Von Martin Rafelt

, 09.04.2013 / Lesedauer: 3 min
Der BVB muss Malagas Räume nutzen

Bei eigenem Angriff bleibt Malagas defensiver Sechserblock sehr tief stehen. Bei einem Ballverlust entstehen so große Lücken zwischen Angriff und Abwehr. Überbrückt der BVB diese Räume mit hohem Tempo, sind die Andalusier anfällig.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Der BVB-Weg in der Champions League

Am Dienstagabend entscheidet sich, ob der BVB ins Halbfinale der Champions League einziehen wird. Der bisherige Weg der Borussia in der Königsklasse war fast ausschließlich von Erfolgserlebnissen geprägt. Aber sehen Sie selbst.
08.04.2013
/
Vorrunde: 1. Spieltag: Der BVB traf zu Beginn der Saison zu Hause auf Ajax Amsterdam...© Foto: Defodi
... und gewann in diesem Spiel knapp mit einem späten Tor.© Foto: Defodi
Robert Lewandowski traf in der 87. Minute.© Foto: Defodi
Vorrunde, 2. Spieltag: Als nächstes reiste Schwarzgelb zu Manchester City.© Foto: Defodi
Dort gab es ein unglückliches Unentschieden, erst traf Reus...© Foto: Defodi
... kurz vor Schluss verwandelte Mario Balotelli noch einen zweifelhaften Handelfmeter. Ernüchterung nach einem starken Spiel.© Foto: Defodi
Vorrunde, 3. Spieltag: Der BVB traf zu Hause auf Real Madrid.© Foto: Defodi
Dort trafen Lewandowski und Schmelzer für den BVB, Cristiano Ronaldo hatte zwischenzeitlich ausgeglichen.© Foto: Defodi
Jubel in Schwarzgelb, die Königlichen waren geschlagen.© Foto: Defodi
Vorrunde, vierte Spieltag: Dann reiste der BVB nach Madrid. Dort sah es erst nach einer faustdicken Überraschung aus: Der BVB führte nach einem Tor von Reus und einem Eigentor mit 2:1.© Foto: Defodi
In der 89. Minute legte sich Özil den Ball für einen Freistoß zurecht und verwandelte ihn direkt.© Foto: Defodi
Endergebnis: 2:2, ein weiterer Achtungserfolg des BVB.© Foto: Defodi
Vorrunde, fünfter Spieltag: Im Rückspiel gegen Amsterdam fegte der BVB die Niederländer aus ihrem eigenen Stadion.© Foto: Defodi
4:1 gewann der BVB, Reus, Götze und zweimal Lewandowski trafen.© Foto: Defodi
Der Jubel war perfekt.© Foto: Defodi
Vorrunde, sechster Spieltag: das letzte Spiel der Vorrunde, der BVB trat zu Hause gegen Manchester City an.© Foto: Defodi
Und gewann auch dieses Spiel zu Hause. Julian Schieber erzielte das einzige Tor.© Foto: Defodi
Auf ging's in Richtung Achtelfinale.© Foto: Defodi
Achtelfinale, Hinspiel: Der BVB reiste zu erst zu Schachtar Donezk...© Foto: Defodi
... und erkämpfte sich dort ein 2:2, Lewandowski und Hummels trafen.© Foto: Defodi
Das Rückspiel endete deutlicher, der BVB schoss drei Tore.© Foto: Defodi
Lewandowski traf diesmal nicht, dafür jedoch Santana, Götze und ...© Foto: Defodi
... Jakub Blaszczykowski.© Foto: Defodi
Der Weg ins Viertelfinale war geebnet.© Foto: Defodi
Viertelfinale: Dort ging es für den BVB gegen FC Malaga...© Foto: Defodi
Der BVB war vor allem in der ersten Halbzeit überlegen, das Endergebnis lautete jedoch 0:0.© Foto: Defodi
Schlagworte BVB

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Der BVB-Weg in der Champions League

Am Dienstagabend entscheidet sich, ob der BVB ins Halbfinale der Champions League einziehen wird. Der bisherige Weg der Borussia in der Königsklasse war fast ausschließlich von Erfolgserlebnissen geprägt. Aber sehen Sie selbst.
08.04.2013
/
Vorrunde: 1. Spieltag: Der BVB traf zu Beginn der Saison zu Hause auf Ajax Amsterdam...© Foto: Defodi
... und gewann in diesem Spiel knapp mit einem späten Tor.© Foto: Defodi
Robert Lewandowski traf in der 87. Minute.© Foto: Defodi
Vorrunde, 2. Spieltag: Als nächstes reiste Schwarzgelb zu Manchester City.© Foto: Defodi
Dort gab es ein unglückliches Unentschieden, erst traf Reus...© Foto: Defodi
... kurz vor Schluss verwandelte Mario Balotelli noch einen zweifelhaften Handelfmeter. Ernüchterung nach einem starken Spiel.© Foto: Defodi
Vorrunde, 3. Spieltag: Der BVB traf zu Hause auf Real Madrid.© Foto: Defodi
Dort trafen Lewandowski und Schmelzer für den BVB, Cristiano Ronaldo hatte zwischenzeitlich ausgeglichen.© Foto: Defodi
Jubel in Schwarzgelb, die Königlichen waren geschlagen.© Foto: Defodi
Vorrunde, vierte Spieltag: Dann reiste der BVB nach Madrid. Dort sah es erst nach einer faustdicken Überraschung aus: Der BVB führte nach einem Tor von Reus und einem Eigentor mit 2:1.© Foto: Defodi
In der 89. Minute legte sich Özil den Ball für einen Freistoß zurecht und verwandelte ihn direkt.© Foto: Defodi
Endergebnis: 2:2, ein weiterer Achtungserfolg des BVB.© Foto: Defodi
Vorrunde, fünfter Spieltag: Im Rückspiel gegen Amsterdam fegte der BVB die Niederländer aus ihrem eigenen Stadion.© Foto: Defodi
4:1 gewann der BVB, Reus, Götze und zweimal Lewandowski trafen.© Foto: Defodi
Der Jubel war perfekt.© Foto: Defodi
Vorrunde, sechster Spieltag: das letzte Spiel der Vorrunde, der BVB trat zu Hause gegen Manchester City an.© Foto: Defodi
Und gewann auch dieses Spiel zu Hause. Julian Schieber erzielte das einzige Tor.© Foto: Defodi
Auf ging's in Richtung Achtelfinale.© Foto: Defodi
Achtelfinale, Hinspiel: Der BVB reiste zu erst zu Schachtar Donezk...© Foto: Defodi
... und erkämpfte sich dort ein 2:2, Lewandowski und Hummels trafen.© Foto: Defodi
Das Rückspiel endete deutlicher, der BVB schoss drei Tore.© Foto: Defodi
Lewandowski traf diesmal nicht, dafür jedoch Santana, Götze und ...© Foto: Defodi
... Jakub Blaszczykowski.© Foto: Defodi
Der Weg ins Viertelfinale war geebnet.© Foto: Defodi
Viertelfinale: Dort ging es für den BVB gegen FC Malaga...© Foto: Defodi
Der BVB war vor allem in der ersten Halbzeit überlegen, das Endergebnis lautete jedoch 0:0.© Foto: Defodi
Schlagworte BVB

Wenn die Borussen im Hinspiel die erste Reihe überspielen konnten, fanden sie oft ungewohnt große Räume vor. Sie hatten viel Zeit am Ball, um den passiv bleibenden Sechserblock des Gegners zu attackieren. Malagas Offensivkräfte dagegen rückten nur vereinzelt nach hinten und lauerten stattdessen in hohen Positionen auf schnelle Konter. Daher mussten mehr Dortmunder absichernd zurückbleiben als üblich. Die Folge: Der BVB hatte mehr Räume als gewohnt zu Verfügung, konnte diese jedoch mit weniger Akteuren bespielen.  

 Wie das erfolgreich gelingen kann, zeigte der BVB in Ansätzen. Besonders Ilkay Gündogan, Mario Götze und Robert Lewandowski zogen hervorragende Kombinationen in den Zwischenräumen des gegnerischen Blocks auf. So provozierten sie Malagas Defensivspieler zum Eingreifen und schufen dadurch Platz, um den Ball hinter die Abwehr durchzuspielen.Das Problem der Dortmunder war, dass ihnen häufig die nötige Ruhe fehlte. Besonders Lewandowski neigte dazu, aus den schnellen Kombinationen heraus sehr geradlinig in den Strafraum durchzubrechen – nicht die beste Wahl gegen Malagas Passivität. Die spanischen Abwehrspieler stopften im Zweifelsfall die Lücken in der Mitte und gaben dadurch die äußeren Bereiche preis. Eine geduldige Ablage zur Seite wäre daher sinnvoller gewesen als ein Zug in die Zentrale.  Auch bei den vergebenen Torchancen agierten die Spieler des BVB zu hektisch. Vor allem Götze stach dabei heraus. Resultierend daraus entwickelte sich im Spiel der Dortmunder eine zunehmende Unruhe. Im Aufbauspiel wurden vereinzelt Fehlpässe ohne gegnerischen Druck gespielt und das Bespielen von Malagas Sechserblock wurde unkonstanter. Marco Reus ließ sich einige Male zu unnötigen Dribblings hinreißen und verlor leichtfertig Bälle gegen seine passiv bleibenden Gegenspieler.  

 In einigen Situationen verpassten es die Dortmunder sogar fatalerweise, gegen den tiefen, unbeweglichen Sechserblock Tempo aufzubauen. Da Malagas Abwehrlinie in der Regel tief steht, kann sie auf einen dynamisch steil gehenden Spieler kaum reagieren. Als Anstoß der Kombinationen ist dieses Element daher unverzichtbar. Wenn mehrere Spieler allerdings frühzeitig auf Höhe der Abseitslinie herumstehen, schenkt man den Bewegungsvorteil weg.  Wenn Klopps Elf diese Fehler nicht wiederholt und sich zudem die Stabilität in Spieleröffnung und Defensivarbeit bewahren kann, steht der Borussia die Tür ins Halbfinale weit offen.   

Lesen Sie jetzt