Mateu Morey (l.) wechselte 2019 ablösefrei zum BVB. © imago images/Revierfoto
Borussia Dortmund

Der BVB und ablösefreie Talente: große Chancen, kaum Risiken

In Soumaila Coulibaly zieht Borussia Dortmund mal wieder ein ablösefreies Talent eines großen Klubs an Land. Der BVB hat mit diesem Modell in der Vergangenheit gute Erfahrungen gesammelt.

Edin Terzic lächelte, als er über Mateu Morey sprach. Er sei sich zu 100 Prozent sicher, sagte der BVB-Trainer, „dass Mateu eine große Zukunft im Fußball hat – und hoffentlich hat er sie lange bei uns“. Er sei sehr zufrieden mit Moreys Entwicklung, berichtete Terzic. Und weiter: „Über Mateu kann ich nur Positives berichten. Es ist nicht leicht für einen so jungen Kerl, in ein fremdes Land zu kommen mit einer anderen Sprache, einer anderen Kultur und ganz vielen neuen Gesichtern. Mateu ist einer der Spieler, der zwischen den Trainingseinheiten mit seinem Deutschbuch auf dem Sofa sitzt und Vokabeln lernt. Er hat direkt versucht, sich mit in die Gruppe einzubringen – und es ist ihm sehr gut gelungen. Er macht auf uns den Eindruck, dass er sich bei uns wohlfühlt. Darüber sind wir sehr glücklich.“

Mateu Morey könnte BVB-Stammspieler werden

Beispiel Zagadou: Der BVB hat ein Händchen für ablösefreie Talente

Der nächste Rohdiamant: Coulibaly wechselt zum BVB

Über den Autor
BVB-Redaktion
Tobias Jöhren, Jahrgang 1986, hat an der Deutschen Sporthochschule in Köln studiert. Seit 2013 ist er Mitglied der Sportredaktion von Lensing Media – und findet trotz seines Berufes, dass Fußball nur die schönste Nebensache der Welt ist.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.