Der BVB und der England-Diamant: Alles klar mit Jude Bellingham

rnBorussia Dortmund

Frühzeitig hat sich Borussia Dortmund um Jude Bellingham bemüht. Jetzt steht der Transfer des Mega-Talents von Birmingham City kurz vor dem Abschluss. Der BVB greift tief in die Tasche.

Dortmund

, 22.06.2020, 17:23 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das 0:0 beim neuen Tabellenführer West Bromwich Albion gilt als Achtungserfolg. Im ersten Spiel nach drei Monaten Pause durfte am Sonntag auch Jude Bellingham (16) endlich wieder Fußball spielen und mit seinem Heimatklub Birmingham City einen unerwarteten Bonuspunkt im Abstiegskampf verbuchen. Mit neun Spieltagen in rund einem Monat will die Championship, die zweite englische Liga, die Saison durchpeitschen. Am 22. Juli soll Schluss sein. Spätestens dann soll auch für Bellingham Schluss sein, mit dem Fußball in England. Er will und wird sich nach Informationen dieser Redaktion Borussia Dortmund anschließen (wir berichteten erstmals Anfang März), wo er herzlich willkommen ist.

Bellinghams Ziel bleibt Borussia Dortmund

Der BVB hat Bellingham, im zentralen Mittelfeld zuhause, schon lange im Blick und bahnte diesen Transfer früh an. Als seit dem Winter nacheinander auch eine Reihe englischer Topklubs ihre Avancen machten bei den Bellinghams in Birmingham, musste die schwarzgelbe Delegation um den Zuschlag zittern. Doch der Spieler und sein ihn beratender Vater scheinen Wort zu halten. Auge in Auge sagten sie Manchester United oder dem FC Chelsea ab, um für eine mögliche Rückkehr auf die Insel in einigen Jahren nicht die Türen zu versperren. Bellinghams Ziel bleibt jedoch: Borussia Dortmund.

Jetzt lesen

Am kommenden Montag wird der Junior 17 Jahre alt. Bei City sitzt er auf einem Ausbildungsvertrag, den er dann einseitig kündigen kann. Damit wäre die Bahn frei. Einen ähnlichen Weg ging Jadon Sancho 2017 in Manchester. Auch diesmal wird der BVB eine Ausbildungsentschädigung zahlen, sie beläuft sich dem Vernehmen nach auf einen Betrag von rund 20 Millionen Pfund (22 Millionen Euro). Das ist sehr viel Geld für einen Bubi, noch dazu in unwägbaren Corona-Zeiten, doch Dortmunds Sportdirektion scheint überzeugt zu sein von diesem Transfer und hat ein hoch dotiertes Angebot abgegeben.

Jude Bellingham: „Er wirkt in keiner Weise wie ein Teenager“

In England verblüfft Bellingham. „Ich habe“, sagt Brian Dick, Reporter der Birmingham Mail, „noch nie einen Spieler gesehen, der in so jungen Jahren schon so gut war.“ Dick, der bisher bei allen Profi-Partien von Bellingham live vor Ort war, ist begeistert: „So ein Talent findet man nur einmal pro Generation.“ Bei dessen Spielweise und seinem Verhalten auf und auch neben dem Platz könne man sich nur verwundert die Augen reiben: „Er wirkt in keiner Weise wie ein Teenager. Wenn man es nicht besser wüsste, würde man ihn auf 25 schätzen.“

Jude Bellingham hat für Birmingham City bislang 36 Pflichtspiele absolviert.

Jude Bellingham hat für Birmingham City bislang 36 Pflichtspiele absolviert. © imago / PA Images

Noch reagieren die Dortmunder zurückhaltend, Sportdirektor Michael Zorc nannte Bellingham lediglich „einen guten Spieler“. Der könnte anderswo mehr Geld verdienen als in Deutschland, der Klub eine höhere Summe einstreichen. Doch die Sorge, dass kurz vor der Unterschrift noch ein anderer Spitzenklub mit einem unmoralischen Angebot zwischen Borussia und Bellingham grätscht, scheint unberechtigt.

Birmingham würde bei Bellingham-Weiterverkauf beteiligt

Ein Teil der Vereinbarung mit Birmingham City sieht übrigens eine Beteiligung der Engländer an einem Weiterverkauf vor. Bellingham soll also nicht nur sportlich große Versprechungen einlösen, sondern auch finanziell.

Lesen Sie jetzt