Der BVB empfängt seinen Lieblingsgegner - Marco Reus auf Rekordjagd

rnBorussia Dortmund

Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach - der BVB empfängt seinen Lieblingsgegner in der Bundesliga. Kapitän Marco Reus geht auf Rekordjagd. Die 09 Fakten zum Topspiel.

von Dennis Winterhagen

Dortmund

, 19.10.2019, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

01.) Der Tabellenführer gibt sich die Ehre: Dass beim Duell der Borussen am 8. Spieltag der Erste auf den Achten trifft, kommt sicher nicht überraschend. Doch dass die Gäste aus Mönchengladbach der Tabellenführer sind und Dortmund im Mittelfeld der Tabelle steht, damit hätten wohl nicht allzu viele gerechnet. Auf Platz eins steht Mönchengladbach erstmals seit dem dritten Spieltag 2011/12. So spät (oder später) in einer Saison war Mönchengladbach letztmals vor 34 Jahren Spitzenreiter (1985/86 nach Spieltag 13).


02.) Die Breite in der Spitze ist größer geworden: Spitzenreiter Mönchengladbach (16 Punkte) und den Tabellensiebten Leverkusen (14 Punkte) trennen nur zwei Punkte. So eng ist es nach 7 sieben Spieltagen zuletzt vor 13 Jahren zugegangen (2006/07 lag der Achte sogar nur zwei Zähler hinter dem Ersten).


03.) Der Fluch der guten Taten: Von elf Pflichtspielen in dieser Saison hat Dortmund nur ein einziges verloren. Barcelona haben die Borussen in der Königsklasse dominiert. Der einzige Titel, der in dieser Saison bislang vergeben wurde, hat Dortmund gegen den FC Bayern eingefahren (2:0 im Supercup). Derzeit liegen die Borussen vier Punkte hinter Spitzenreiter Mönchengladbach, mit einem Sieg können sie aber fast aufschließen.

Der BVB empfängt seinen Lieblingsgegner - Marco Reus auf Rekordjagd

© Deltatre

04.) Mit Lauf: Nur Borussia Mönchengladbach hat aktuell die vergangenen vier Bundesliga-Spiele gewonnen. Für die „Fohlen“ ist das in der Bundesliga die längste Siegesserie seit knapp vier Jahren, damals gab es unter Andre Schubert sogar sechs Bundesliga-Siege in Serie.


05.) Weniger (laufen) ist nicht immer mehr: In der überragenden Hinrunde 2018/19 wiesen die Dortmunder auch besonders gute Laufwerte auf. An diese Top-Werte kamen sie in der Rückrunde und auch in dieser Saison nicht mehr heran. Einher ging ein kontinuierlicher Rückgang der Punkteausbeute. Bei allen fünf Bundesliga-Niederlagen unter Lucien Favre lief die Borussia weniger als der Gegner. Insgesamt 15 Mal wurden unter dem Schweizer Punkte abgeben, dabei lief die Borussia in 14 Partien weniger als der Gegner (nur nicht am 9. Spieltag 2018/19 beim 2:2 gegen die Hertha BSC).


06.) Der richtige Gegner zur richtigen Zeit? Der BVB gewann die vergangenen acht Bundesliga-Duelle gegen die andere Borussia - gegen keinen anderen Klub weist man eine so lange Siegesserie auf. So oder so wird es ein besonderes Spiel: Lucien Favre trainierte einst die Mönchengladbacher, auch bei den Spielern gibt es eine Reihe von Akteuren, die beide Seiten kennen: Marco Reus (170 Spiele für Dortmund, 97 für Gladbach), Matthias Ginter (67 für Dortmund, 64 für Gladbach), Jonas Hofmann (38 für Dortmund, 79 für Gladbach), Nico Schulz (zwei für Dortmund, 13 für Gladbach) sowie Thorgan Hazard (sechs für Dortmund, 147 für Gladbach).


07.) Marco Reus zeigt gegen seinen Ex-Klub keine Gnade: Der Kapitän der Schwarzgelben schoss seit seinem Wechsel von Gladbach zum BVB (Saison 12/13) bereits acht Tore gegen seinen ehemaligen Verein. Nur gegen Werder Bremen traf Reus häufiger (neun Mal).

Der BVB empfängt seinen Lieblingsgegner - Marco Reus auf Rekordjagd

© Deltatre

08.) Auswärts makellos: Mönchengladbach gewann die ersten drei Bundesliga-Auswärtsspiele der Saison. Vier Sieg auf fremden Plätzen zu Saisonbeginn gelangen bislang nie.


09.) Gladbacher Offensive ist kaum zu stoppen: An allen 15 Saisontoren war mindestens einer der drei Offensivkräfte Alassane Plea, Marcus Thuram oder Breel Embolo beteiligt! Plea ist mit neun Scorer-Punkten die Nummer zwei der Scorer-Liste hinter Robert Lewandowski, Thuram und Embolo sammelten je fünf Scorer-Punkte. Aber auch die Bank der Borussen überzeugt: Vier Jokertore der Borussen sind Ligaspitze. Auch deshalb trafen die topfitten Borussen schon sechsmal in der Schlussviertelstunde (kein Team öfter). Und es war sogar noch mehr drin: Mönchengladbachs 18 Großchancen überbietet nur Leipzig (19), elf davon haben die „Fohlen“ vergeben. Sechs Gegentreffer unterbietet nur Wolfsburg.

Lesen Sie jetzt