Anzeige


Die wichtigsten Infos zum Spiel bei Hertha BSC

BVB in Berlin

Für den BVB stehen in dieser Saison noch zwei Pflichtspiele an - beide finden in Berlin statt. Doch bevor es am 17. Mai im Finale des DFB-Pokals gegen Bayern München geht, wartet am letzten Spieltag der Bundesliga-Spielzeit Hertha BSC auf die Elf von Jürgen Klopp. Wir haben die wichtigsten Zahlen und Fakten zur Partie.

Dortmund

09.05.2014, 15:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die wichtigsten Infos zum Spiel bei Hertha BSC

Für Nuri Sahin und den BVB dient das Spiel bei Hertha BSC (hier mit Per Skjelbred) als Generalprobe für das DFB-Pokalfinale am 17. Mai.

  • Tobias Stieler leitet am Samstag erstmals ein Bundesligaspiel von Borussia Dortmund, wenn der BVB bei Hertha BSC antritt. Der 32-Jährige debütierte im Februar 2012 bei der Partie TSG Hoffenheim gegen Mainz 05 in der Bundesliga. Dort kommt er bislang auf 24 Einsätze. 
  • Das Hinspiel in Dortmund konnte Hertha BSC mit 2:1 für sich entscheiden. Damals lag der Hauptstadtklub nur vier Zähler hinter dem BVB. Seit der Winterpause punktete Borussia Dortmund aber deutlich erfolgreicher: In bislang 16 Rückrundenpartien sammelte der BVB 36 Punkte (11 Siege/3 Remis/2 Niederlagen) und liegt damit hinter Bayern München und vor dem FC Schalke 04 auf Rang zwei der Rückrundentabelle. Der Aufsteiger aus Berlin kommt auf lediglich 13 Punkte in der zweiten Saisonhälfte (3 Siege/4 Remis/9 Niederlagen). In diesem Jahr war nur der Hamburger SV schlechter.
  • Am 34. Spieltag treffen sich in Berlin die Torjäger der Bundesliga: Robert Lewandowski (18) und Marco Reus (16) sowie Bald-Borusse Adrian Ramos (16), belegen die vordersten Plätze der Torjägerliste. Doch das BVB-Duo war an mehr Treffern beteiligt: Während Lewandowski 11 und Reus gar 14 Tore direkt vorbereitete, stehen auf Ramos' Konto "nur" 8 Assists.
  • Dass Hertha in einer Saison beide Spiele gegen den BVB gewinnen konnte, ist schon einige Jahre her: In der Saison 1971/72 hieß es zwei Mal 1:2 aus Dortmunder Sicht. Am Ende der Spielzeit stieg die Borussia aus der Bundesliga ab.
  • Die Gesamtbilanz aus 53 Aufeinandertreffen spricht für Schwarzgelb. 23 BVB-Siegen stehen 14 Remis und 16 Niederlagen gegenüber.

  • Das Hinspiel in Dortmund konnte Hertha BSC mit 2:1 für sich entscheiden. Damals lag der Hauptstadtklub nur vier Zähler hinter dem BVB. Seit der Winterpause punktete Borussia Dortmund aber deutlich erfolgreicher: In bislang 16 Rückrundenpartien sammelte der BVB 36 Punkte (11 Siege/3 Remis/2 Niederlagen) und liegt damit hinter Bayern München und vor dem FC Schalke 04 auf Rang zwei der Rückrundentabelle. Der Aufsteiger aus Berlin kommt auf lediglich 13 Punkte in der zweiten Saisonhälfte (3 Siege/4 Remis/9 Niederlagen). In diesem Jahr war nur der Hamburger SV schlechter.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

17. Spieltag: BVB - Hertha BSC 1:2 (1:2)

Nur vier Punkte aus den vergangenen sechs Partien: In Dortmund wächst die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Das 1:2 gegen Hertha BSC verdarb die Vorfreude auf das Weihnachtsfest. Dagegen feierten die Gäste den erfolgreichen Abschluss einer starken Hinrunde.
21.12.2013
/
In der Schlussphase versuchte der BVB noch mal alles, zumindest einen Punkt zu retten. Das gelang nicht - entsprechend enttäuscht gingen die Spieler vom Platz.© Foto: dpa
Die Choreographie auf der Südtribüne.© Foto: DeFodi
Robert Lewandowski (l.) prüft Marius Gersbeck.© Foto: DeFodi
Nach dem Abpfiff bedankten sich die Fans bei der Mannschaft.© Foto: DeFodi
Hängender Kopf: Jürgen Klopp.© Foto: dpa
Hier fällt gerade das 1:0 durch Marco Reus (l.). Marius Gersbeck sieht dabei nicht gut aus.© Foto: DeFodi
Da rollt der Ball zum 1:0 ins Tor.© Foto: DeFodi
Nico Schulz und Peter Pekarik versuchen, Robert Lewandowski (M.) zu stoppen.© Foto: DeFodi
Sebastian Kehl (l.) und Nuri Sahin (r.) nehmen Vasquez Ramos in die Zange.© Foto: DeFodi
1:1 - Roman Weidenfeller (M.) kann nur hinterher schauen. Der Dortmunder Keeper war bei beiden Gegentreffern machtlos.© Foto: DeFodi
Vasquez Ramos (l.) jubelt nach seinem Treffer zum 1:1.© Foto: DeFodi
Enttäuscht: Sebastian Kehl.© Foto: DeFodi
Robert Lewandowski (l.) gegen Fabian Lustenberger.© Foto: DeFodi
Henrikh Mkhitaryan (l.) gegen Levan Kobiashvili.© Foto: DeFodi
Marian Sarr (M.) lässt nach dem 1:2 den Kopf hängen.© Foto: DeFodi
Marian Sarr kann nach dem Treffer zum 1:2 seinen Patzer nicht fassen.© Foto: DeFodi
Küsschen von Nuri Sahin für Torschütze Marco Reus. Der Dortmunder traf zur 1:0-Führung.© Foto: dpa
Marco Reus jubelt nach seinem Treffer zum 1:0.© Foto: dpa
Henrikh Mkhitaryan (l.) und Fabian Lustenberger kämpfen um den Ball.© Foto: dpa
Nuri Sahin (hinten) bewahrt hier Per Ciljan Skjelbred vor dem freien Fall.© Foto: dpa
Skeptischer Blick von Jürgen Klopp.© Foto: DeFodi

  • Am 34. Spieltag treffen sich in Berlin die Torjäger der Bundesliga: Robert Lewandowski (18) und Marco Reus (16) sowie Bald-Borusse Adrian Ramos (16), belegen die vordersten Plätze der Torjägerliste. Doch das BVB-Duo war an mehr Treffern beteiligt: Während Lewandowski 11 und Reus gar 14 Tore direkt vorbereitete, stehen auf Ramos' Konto "nur" 8 Assists.

Jetzt lesen

  • Dass Hertha in einer Saison beide Spiele gegen den BVB gewinnen konnte, ist schon einige Jahre her: In der Saison 1971/72 hieß es zwei Mal 1:2 aus Dortmunder Sicht. Am Ende der Spielzeit stieg die Borussia aus der Bundesliga ab.
  • Die Gesamtbilanz aus 53 Aufeinandertreffen spricht für Schwarzgelb. 23 BVB-Siegen stehen 14 Remis und 16 Niederlagen gegenüber.

 

Lesen Sie jetzt