Durm und Hummels von der Rolle

BVB-Einzelkritik

Ein Aussetzer von Adrian Ramos, der letztlich zum Gegentreffer führte - dazu viele Borussen weit entfernt von ihrer Bestform: Das 0:1 des BVB gegen den Hamburger SV, bereits die vierte Dortmunder Saisonniederlage, hatte diverse Gründe. Die Borussen in der Einzelkritik.

DORTMUND

, 04.10.2014, 18:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Beim 0:1 machtlos, sonst ein stets sicherer Rückhalt. Klärte zweimal in höchster Not gegen Müller, bei den Hamburger Ecken mit einer Faust sicher im Strafraum zur Stelle, Glanzparade gegen Westermann (63.). Auch fußballerisch gab es diesmal keinen Anlass zur Kritik.

Kam als Rechtsverteidiger diesmal nicht gut in die Partie, der offensive Jansen beschäftigte ihn mehr, als ihm lieb sein konnte. Machte ungewollt eine geklärte Szene wieder scharf (22.) - dieser Patzer passte zum BVB der vergangenen Wochen. Verlor dann das Laufduell gegen Müller vor dem 0:1, schrammte dabei haarscharf an einer Roten Karte vorbei. Wichtige Rettungstat gegen Holtby (45.), der zweite katastrophale Fehlpass wurde von Lasogga nicht bestraft (66.). Die Auswechslung in der 67. Minute war unumgänglich.

Häufig erster Sieger im Freistilringer-Duell der Schwergewichte gegen Lasogga. Holte sich früh Gelb ab, mit guten Spielverlagerungen von hinten rechts nach vorne links.

Als ihm Müller entwischte, sah er nicht gut aus (12.), danach sicherer, unter anderem gegen Müller (32.), den er aber beim Führungstor des HSV nicht stellen konnte. Der HSV verhinderte die Spielauslösung oft durch Lasoggas Manndeckung, einige Fehlpässe kamen hinzu.

Erst wurde sein Schuss abgeblockt (4.), dann segelte der Freistoß aus 20 Metern drüber (10.), dann wieder abgeblockt (76.) - Abschlüsse ohne die Überzeugung, dass der Ball auch ins Tor gehen könnte. Gegen Müller zog er fast immer den Kürzeren. Gute Flanke auf Ramos (72.), aber im Gesamteindruck unglücklich.

Immerhin noch lauf- und zweikampfstark wie kein anderer. Musste mehr defensiv arbeiten als erwartet. In den Griff bekam er das Spiel allerdings nicht. Blieb aufgrund von Adduktorenproblemen nach 45 Minuten in der Kabine.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

7. Spieltag: BVB - Hamburger SV 0:1 (0:1)

Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem Hamburger SV.
04.10.2014
/
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Samstag 04.10.2014, 1. Bundesliga, Saison 2014/2015, 7. Spieltag in Dortmund, BV Borussia Dortmund - Hamburger SV, HSV, Hamburg 0:1, Enttaeuschung, Enttaeuscht, Juergen Klopp, Trainer BVB, Gestik, schreitFoto: DeFodi.de +++ Copyright Vermerk DeFodi.de -- DeFodi Ltd. & Co. KG, Wellinghofer Str. 117, D- 44263 D o r t m u n d, sport@defodi.de, Tel 0231-700 500 44, Fax 0231-700 54 90, C o m m e r z b a n k D o r t m u n d, Kto: 36 11 76 100, BLZ: 440 400 37 // BIC COBADEFFXXX // IBAN: DE74 4404 0037 0361 1761 00 // Steuer-Nr.: 315/5803/1864 , USt-IdNr.: DE814907547 - 7% MwSt.© Foto: DeFodi
Samstag 04.10.2014, 1. Bundesliga, Saison 2014/2015, 7. Spieltag in Dortmund, BV Borussia Dortmund - Hamburger SV, HSV, Hamburg 0:1, Juergen Klopp, Trainer BVB, GestikFoto: DeFodi.de +++ Copyright Vermerk DeFodi.de -- DeFodi Ltd. & Co. KG, Wellinghofer Str. 117, D- 44263 D o r t m u n d, sport@defodi.de, Tel 0231-700 500 44, Fax 0231-700 54 90, C o m m e r z b a n k D o r t m u n d, Kto: 36 11 76 100, BLZ: 440 400 37 // BIC COBADEFFXXX // IBAN: DE74 4404 0037 0361 1761 00 // Steuer-Nr.: 315/5803/1864 , USt-IdNr.: DE814907547 - 7% MwSt.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: DeFodi
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: dpa
Bilder der Partie Dortmund gegen Hamburg.© Foto: dpa

Sein „dicker Huf“ war spielbereit, von seiner Verletzung aus dem Anderlecht-Spiel war ihm nichts anzumerken. In Sachen Einsatz und Kampf vorbildlich wie eh und je. Konnte dem Spiel aber keinen BVB-Stempel aufdrücken.

Machte anfangs einen lustlosen Eindruck, bekam aber auch kaum verwertbare Anspiele. Auch der Wechsel von rechts auf links half ihm nicht weiter, erster Abschluss in der 76. Minute, ein Volleyschuss in der 87. Minute - drehte erst in der Schlussphase auf.

Drehung auf engstem Raum, dann fehlte eine Kleinigkeit beim Steilpass auf Ramos (10.) - wirkte noch am ehesten spielfreudig. Lief quer über den Platz in Erwartung nutzbarer Pässe. Gute Leistung, auch ohne durchschlagenden Erfolg.

Er traute sich wenigstens, aufs Tor zu schießen (24.), prallte ansonsten wie seine Teamkollegen an den robusten HSV-Verteidigern ab. Läuft es bei Borussia nicht, hat es auch Großkreutz schwer. Nach 60 Minuten war er platt.

Eigentlich ein guter Techniker, umso ärgerlicher, dass ihm der Ball beim Konter vom Fuß sprang (33.). Sein dilettantischer Querpass leitete die HSV-Führung ein (34.), ein Aussetzer wie schon beim 1:2 auf Schalke. Weil er auch vorne bis auf eine Kopfballchance (72.) wirkungslos blieb, war es ein schwacher Auftritt.

Brachte Schwung wie bei seinem Torschuss (73.), aber auch Fehlerpotenzial wie bei einem arg verirrten Abspiel (70.) mit ins Spiel.

 

Lesen Sie jetzt