Eberwein überrascht - Sarr bleibt der Pechvogel

Gewinner und Verlierer beim BVB II

Hinter Fußball-Regionalligist Borussia Dortmund II liegt eine enttäuschende Hinrunde. Erst unter Trainer Daniel Farke gelang die Trendwende - die U23 des BVB überwintert auf Rang zehn. Wir blicken auf die Gewinner und Verlierer der Schwarzgelben.

DORTMUND

, 20.12.2015, 22:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eberwein überrascht - Sarr bleibt der Pechvogel

Gewinner beim BVB II: Michael Eberwein (l.).

Michael Eberwein (Gewinner): Der 19-Jährige wechselte im Sommer aus der U19 des FC Bayern München ins Ruhrgebiet - und ist mit acht erzielten Treffern der mit Abstand gefährlichste Offensivspieler im Kader. Nach einigen Wochen der Eingewöhnung zündete Eberwein ab Ende September die zweite Stufe.

Philipp Hanke (Gewinner): Machte im Sommer den Schritt in eine neue Welt. Kein Halbtagsjob mehr, sondern volle Konzentration auf den Fußball. Der 22-Jährige kam in 17 der 20 Spiele zum Einsatz und erzielte drei Treffer.

Jetzt lesen

Jon Stankovic (Gewinner): Auf den Slowenen ist Verlass. Spielt souverän, schnörkellos, technisch sauber. Abwehr-Kollege Christoph Zimmermann sagt über ihn: „Er ist für sein Alter unfassbar abgeklärt, das ist schon stark.“ Entwickelt sich der 19-Jährige so weiter, könnte er ein Thema für den Profi-Kader werden.

Tammo Harder (Verlierer): In der vergangenen Spielzeit erzielte der Offensivspieler 13 Treffer, jetzt stehen gerade einmal zwei Treffer auf seinem Konto - beide erzielt gegen den Tabellenletzten Wegberg-Beeck. Unter David Wagner nur noch Joker, seit Daniel Farke das Traineramt übernommen hat, ist bei Harder ein Aufwärtstrend zu erkennen.

Jetzt lesen

Marian Sarr (Verlierer): Das personifizierte Verletzungspech des BVB II. Muss nach einer Hüftoperation noch bis zum Frühjahr pausieren. Seit seinem Wechsel von Leverkusen nach Dortmund im Sommer 2013 pflastern gesundheitliche Rückschläge seinen Weg. Entsprechend schwankend waren seine Leistungen in dieser Zeit.

Agoney Gonzalez (Verlierer): Der 20-Jährige kam im Sommer mit der Empfehlung nach Dortmund, bei Real Madrid – wenn auch nur in der dritten Mannschaft - gespielt zu haben. Musste zunächst körperliche Defizite abarbeiten, dann zog sich der Spanier einen Syndesmosebandriss zu. Hat das BVB-Trikot bislang nur 44 Minuten (beim 1:5 in Ahlen) getragen. Erkenntnis: neues Jahr, neues Glück.

Lesen Sie jetzt