Elfmeter-Drama in Wembley: Auch Sancho verschießt - Italien holt den EM-Titel

Europameisterschaft

Italien gewinnt ein dramatisches EM-Finale im Elfmeterschießen gegen England. Vom Punkt versagen auch Noch-BVB-Spieler Jadon Sancho die Nerven. Das Endspiel wird von unschönen Szenen überschattet.

London

12.07.2021, 00:04 Uhr / Lesedauer: 2 min
Untröstlich nach seinem verschossenen Elfmeter: Jadon Sancho.

Untröstlich nach seinem verschossenen Elfmeter: Jadon Sancho. © imago / PA Images

Italien hat sein mitreißendes Turnier mit dem zweiten EM-Triumph nach 1968 gekrönt und die Hoffnungen von Gastgeber England auf den ersten Titel seit 55 Jahren zerstört. Vor der spektakulären Wembley-Atmosphäre von 67.173 Zuschauern setzte sich die Mannschaft von Trainer Roberto Mancini am Sonntag in einem intensiven und hochspannenden Endspiel mit 3:2 im Elfmeterschießen durch. Nach 120 Minuten hatte es 1:1 gestanden.

Italien bleibt im 34. Spiel in Serie ungeschlagen

Die Azzurri steckten den Schock des frühen Rückstandes durch Luke Shaw (2. Minute) weg und glichen zunächst durch Leonardo Bonucci aus (67.). Im Elfmeterschießen vergaben dann die Engländer Marcus Rashford, der Noch-Dortmunder Jadon Sancho - beide Spieler kamen während des Turniers kaum zum Einsatz und wurden im Finale erst kurz vor Ende der Verlängerung eingewechselt - und Bukayo Saka. Jude Bellingham blieb ohne Einsatz. Italien blieb damit auch im 34. Spiel in Serie ungeschlagen und belohnte sich drei Jahre nach der verpassten WM 2018 für ein starkes Turnier. Die Three Lions dagegen müssen weiter auf ihren ersten Titel seit dem WM-Erfolg 1966 warten.

Sieg im Elfmeterschießen: Italien ist Europameister.

Sieg im Elfmeterschießen: Italien ist Europameister. © imago / PA Images

Auch die frühe Führung und eine starke Leistung reichten dem Team von Trainer Gareth Southgate nicht zur Erlösung. Für den Coach war es nach der erfolglosen Heim-EM 1996 zugleich der nächste persönliche Wembley-Rückschlag: Vor 25 Jahren hatte Southgate im alten Londoner Stadion im EM-Halbfinale als Einziger seinen Elfmeter gegen Deutschland verschossen und den Titel-Traum der Engländer beendet.

In der Londoner Innenstadt herrscht teilweise Ausnahmezustand

Wie emotional aufgeladen die Stimmung war, demonstrierten schon die Szenen Stunden vor dem ersten Pfiff des niederländischen Schiedsrichters Björn Kuipers. Die meisten Fans feierten friedlich, aber nicht wenige benahmen sich auch daneben und versuchten, ohne Tickets in das Stadion zu gelangen. In der Innenstadt herrschte teilweise Ausnahmezustand, es kam auch zu Schlägereien und Gewalt.

In der Londoner Innenstadt herrschte vor Anpfiff des EM-Endspiels teilweise Ausnahmezustand.

In der Londoner Innenstadt herrschte vor Anpfiff des EM-Endspiels teilweise Ausnahmezustand. © dpa

Die Lage im Stadion schien aber weitgehend unter Kontrolle, pünktlich um 21 Uhr begann der finale Akt der EM. Dass kurz vor Ende der regulären Spielzeit ein Flitzer auf den Platz gelangte, geht nur als Fußnote in die Geschichte dieses denkwürdigen Fußball-Abends ein.

Von dpa

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt