Hans-Joachim Watzke und Sebastian Kehl schauen dem BVB-Training von Marco Rose zu.
Das Aus von Marco Rose erhöht beim BVB den Druck auf Hans-Joachim Watzke (M.) und Sebastian Kehl. © imago / Team 2
Meinung

Ende mit Knalleffekt: Roses Scheitern erhöht auch den Druck auf die BVB-Bosse

Der Rauswurf von Marco Rose kommt überraschend. Nach einer enttäuschenden Saison treibt der BVB den Umbruch radikal voran. Das erhöht den Druck auch auf die Entscheider selbst.

Die Fakten lagen auf dem Tisch, als am Donnerstag die BVB-Granden ihr endgültiges Urteil fällten. Nach einer Spielzeit mit 15 Niederlagen und zu vielen Enttäuschungen wird der Kader umgebaut, doch damit nicht genug: Auch Trainer Marco Rose (45) muss gehen. Es ist ein Ende mit Knalleffekt: Roses Arbeit stand zwar auch in der Klubführung immer wieder in der Kritik, doch dieser klare Schnitt nach vielen gegenteiligen Bekundungen überrascht. Auch den Coach selbst.

Das Aus in den Pokalwettbewerben hat den BVB schwer getroffen

Der BVB agiert konsequenter als bei der Personalie Lucien Favre

Auch die BVB-Verantwortlichen müssen sich hinterfragen

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1980, liebt Sport und lebt (meistens) sportlich. Erste journalistische Gehversuche mit 15. Einser-Diplom in Sportwissenschaft an der Universität Hamburg (2006). Heinz-Kühn-Stipendiat. Seit 2007 bei Lensing Media tätig. Seit 2012 BVB-Reporter.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.