Erstes Urteil im Fall des ehemaligen BVB-Spielers - Dembele antwortet nicht

Ousmane Dembele

Ousmane Dembele soll ein Haus im Dortmunder Süden vermüllt und beschädigt zurückgelassen haben. Für die Klage scheint er sich nicht weiter zu interessieren, jetzt gibt es ein erstes Urteil.

Dortmund

, 14.12.2018, 14:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Erstes Urteil im Fall des ehemaligen BVB-Spielers - Dembele antwortet nicht

Mehr als 20.000 Euro soll Ousmane Dembele an seinen ehemaligen Vermieter zahlen. © imago

Mitte November wurde bekannt, dass der Fußballer Ousmane Dembélé von den Vermietern seines Dortmunder Hauses verklagt worden war. Seitdem hat sich der ehemalige BVB-Spieler nicht zu Wort gemeldet. Damit steht das erste Urteil fest: Der Fußballer muss zahlen.

Dembele muss mehr als 20.000 Euro zahlen

Das Urteil erging am 5. Dezember beim Dortmunder Amtsgericht: 20.725,76 Euro (nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem 11.10.2018) muss der Kicker zahlen. Der Flügelstürmer hatte zwar über seinen Arbeitgeber, den FC Barcelona, die Klage gegen sich erhalten. Danach aber hatte er die Frist verstreichen lassen, in der Dembélé seine Verteidigung gegen die Klage hätte anzeigen können.

So kam es dann am 5. Dezember zu dem sogenannten Versäumnisurteil. Das wiederum ist, in diesem Fall wohl eher theoretisch, noch nicht rechtskräftig. Denn Dembélé hat die Möglichkeit, gegen das Urteil Einspruch einzulegen. Da sich sein Wohnort im Ausland befindet, hätte er dafür einen Monat lang Zeit.

Urteil wird im Januar rechtskräftig

Da dem Spieler das Verfahren in Dortmund bisher zumindest herzlich egal zu sein schien, deutet im Moment wenig darauf hin, dass beim Amtsgericht Dortmund in den kommenden Wochen Post aus Barcelona eingeht. Das Urteil wird in diesem Fall Mitte bis Ende Januar rechtskräftig sein.

Lesen Sie jetzt