Favre in der Zwickmühle: Kaum BVB-Vorbereitung auf Hoffenheim und Rom

rnBorussia Dortmund

Zahlreiche BVB-Nationalspieler kehren erst am Donnerstag zurück nach Dortmund - das erschwert die Vorbereitung auf die Partien in Hoffenheim und Rom. Lucien Favre steckt in einer Zwickmühle.

Dortmund

, 14.10.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gerade einmal elf Spieler tummelten sich am Dienstagnachmittag auf dem BVB-Trainingsplatz in Brackel. Mit einer kleinen Gruppe hat Lucien Favre die Vorbereitung auf den Auswärts-Doppelpack gegen Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr) und Lazio Rom (Dienstag, 21 Uhr) eingeläutet.

Sechs BVB-Nationalspieler sind am Mittwochabend im Einsatz

Anzeige


Erst am Freitagnachmittag, keine 24 Stunden vor dem Anpfiff in Sinsheim, wird Dortmunds Trainer wieder den kompletten Kader in der Heimat begrüßen können. Denn Axel Witsel, Thomas Meunier (Belgien), Jadon Sancho (England), Thomas Delaney (Dänemark), Raphael Guerreiro (Portugal) und Erling Haaland (Norwegen) sind mit ihren Nationalmannschaften noch am Mittwochabend (jeweils 20.45 Uhr) in der Nations League im Einsatz.

Heißt: An einen regulären Trainingsbetrieb ist vorerst nicht zu denken. „Ich hoffe, dass alle gesund nach Dortmund zurückkommen, am Donnerstag haben wir Gewissheit. Wenn alle Nationalspieler zurück sind, bleibt bis zum Hoffenheim-Spiel am Samstag erst einmal nur Zeit für Regeneration“, sagte Lizenzspielleiter Sebastian Kehl im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten. „Es beginnen jetzt intensive Wochen mit vielen Spielen, auch direkt nach dem Spiel in Hoffenheim wird es eng, weil wir schon am Dienstag wieder in Rom gefordert sind.“

Intensives BVB-Programm bis kurz vor Heiligabend

Regeneration wird in den kommenden Wochen beim BVB im Fokus stehen. Zwischen dem 17. Oktober und dem 7. November stehen sieben Pflichtspiele (4x Bundesliga, 3x Champions League) auf dem Programm. Noch intensiver wird es nach der letzten Länderspielpause des Jahres ab dem 21. November: Innerhalb von vier Wochen sind die BVB-Profis bis kurz vor Heiligabend zehnmal (6x Bundesliga, 3x Champions League, 1x DFB-Pokal) gefordert.

Jetzt lesen

Lucien Favre steckt ohne Frage in einer Zwickmühle. Der Schweizer soll maximal sportlichen Erfolg liefern und muss die Belastung daher auf alle Schultern verteilen. Nicht umsonst betonen Trainer und Sportdirektor Michael Zorc seit Wochen, dass der Rotation in dieser Saison eine ganz neue Bedeutung zukommen würde. Zunächst ist aber wichtig, dass die Nationalspieler gesund nach Dortmund zurückkehren.

Lesen Sie jetzt