Guerreiro belohnt sich für starken BVB-Auftritt - Can beißt sich gegen Frankfurt durch

rnEinzelkritik

Raphael Guerreiro krönt seine starke Leistung beim 4:0 gegen Frankfurt mit dem BVB-Treffer zum Endstand. Emre Can beißt sich durch. Die Einzelkritik.

Dortmund

, 14.02.2020, 23:17 Uhr / Lesedauer: 2 min

Roman Bürki: Nur zufrieden, wenn die Null steht, zuletzt also sehr selten. Torschüsse der Eintracht: quasi keine. Also: Bürki mit wohltemperierter Laune. Note: 3,0


Lukasz Piszczek: Sprechchöre für den Mann mit der Kapitänsbinde: Aus 16 Metern behielt der 34-Jährige vor dem gegnerischen Tor routiniert die Übersicht und zielte mit links genau in die rechte untere Ecke, sein erster Saisontreffer war ein ganz wichtiger (33.). Frankfurts Andre Silva stellte ihn vor keine unlösbaren Probleme. Note: 2,0


Mats Hummels: Sein hartes Einsteigen gegen den Ex-Borussen Sebastian Rode blieb unbestraft, eine Gelbe Karte wäre vertretbar gewesen (27.). Beim Kommando Kontrolle in der Defensive stand er diesmal etwas tiefer und agierte zurückhaltender. Der Sicherheit hat’s sehr geholfen. Note: 2,5

Dan-Axel Zagadou: Der junge Franzose (20) ist aktuell aus der Startelf nicht wegzudenken. Er wird im Aufbauspiel gesucht, beweist Mut bei seinen vertikalen Pässen. Im Zweikampf macht ihm eh keiner etwas vor. Bereit für das Treffen mit seinem Ex-Klub PSG am Dienstag. Note: 2,5


Achraf Hakimi: Seit Mittwoch Vater eines kleinen Amin, Glückwunsch! Sein gesamtes Spektrum in 30 Sekunden: Erst ein Ballverlust nach Hackenpass tief in der eigenen Hälfte, dann nach vorne brandgefährlich (45.+1). Für den Rückpass vor Piszczeks Tor kassierte er den ersten Scorerpunkt, für die bockstarke Vorbereitung des 3:0 den zweiten. Note: 2,0

Emre Can: Startete mit einer saftigen Grätsche vor der Südtribüne in sein erstes Heimspiel als Schwarzgelber und bekam dafür warmen Applaus (4.). Nach fiesem Tritt von Frankfurts Timothy Chandler am linken Sprunggelenk getroffen (22.), biss sich bis zur 64. Minute durch, raus mit Applaus. Note: 3,0


Axel Witsel: Auch der Belgier freute sich über persönliche Anfeuerung, nach einem harten Zweikampf blieb er am Boden liegen (44.). Borussias Spielvortrag läuft zurzeit weniger statisch durchs Zentrum, Witsels Einfluss schwindet dadurch. Note: 3,5


Raphael Guerreiro: Mit viel Gefühl drehte er den Freistoß um die Mauer - Außenpfosten, Pech gehabt (9.). Einer der formstärksten Dortmunder. Klug antizipierend fing die „Batterie“ mehrere Angriffe ab - und leitete so untere anderem das 3:0 ein (54.). Sein eigenes Tor hatte er voll verdient (74.). Note: 1,5

Guerreiro belohnt sich für starken BVB-Auftritt - Can beißt sich gegen Frankfurt durch

© Deltatre

Jadon Sancho: Den Vielsprinter hatten die Frankfurter genau analysiert und hielten ihn möglichst weit vom Tor weg - bis zur 50. Minute: Nach Witsels Pass schickte er noch David Abraham auf den Hosenboden und knallte die Kugel mit rechts ins Netz, Saisontor Nummer 13. Vorletzter Pass beim 3:0 (54.). Nur im direkten Zusammenspiel mit Erling Haaland besteht Abstimmungsbedarf. Note: 2,0


Erling Haaland: Zeigte Biss und Einsatzwillen, aber auch seine technischen Defizite. Bei Hochgeschwindigkeitskombinationen gehorchte ihm der Ball nicht immer, das verhinderte manchen guten Konter. Wenn die Chance bekommt: eiskalt (54.). Note: 3,5


Thorgan Hazard: Wie ein Brummkreisel, immer unterwegs und in alle Richtungen im Spiel drin. Nur richtig Gefahr konnte er in der Offensive nicht heraufbeschwören, da agierte er in vielversprechenden Situationen mehrfach unglücklich. Note: 4,0


Mahmoud Dahoud (64. für Can), Giovanni Reyna (74. für Sancho) und Mario Götze (79. für Haaland) bleiben ohne Note.

Lesen Sie jetzt