Nach häuslichem Unfall: Mittelfeldmotor Axel Witsel fehlt dem BVB wochenlang

Borussia Dortmund

Borussia Dortmund muss mehrere Wochen auf eine seiner wichtigsten Stützen verzichten: Axel Witsel hat sich bei einem Unfall im Gesicht verletzt. Der 30-Jährige wurde bereits operiert.

Dortmund

, 09.12.2019, 13:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach häuslichem Unfall: Mittelfeldmotor Axel Witsel fehlt dem BVB wochenlang

Dortmunds Axel Witsel (r.) im Zweikampf mit Düsseldorfs Erik Thommy © dpa

Am Montagmittag vermeldete der BVB den Ausfall Witsels. Der Belgier habe sich „bei einem unglücklichen Sturz eine Gesichtsverletzung zugezogen“ und stehe seinem Klub in diesem Kalenderjahr nicht mehr zur Verfügung.

Video
BVB-Trainer Favre über Witsels Verletzung
© Kisker

Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel in der Champions League gegen Slavia Prag bestätigte Trainer Lucien Favre den Ausfall. „Er fällt leider für den Rest der Hinrunde aus. Es ist schade für ihn und schade für uns, weil er ein wichtiger Spieler für die Mannschaft ist“, so der Schweizer Trainer. Mit Witsel sprechen konnte Favre noch nicht. „Ich habe es gestern morgen erfahren. Mit ihm reden konnte ich nicht, weil er da im Krankenhaus war, auf der Intensivstation.“

Wie genau Witsel gestürzt ist sowie die Schwere der Verletzung, gab die Borussia nicht bekannt. Direkt nach dem Unfall am Samstagabend musste sich der Mittelfeldspieler jedoch einer Operation unterziehen, die laut BVB erfolgreich verlaufen sei.

Axel Witsel steuerte vor der Verletzung drei Tore und drei Vorlagen bei

„Witsel befindet sich bereits auf dem Weg der Besserung, wir wünschen Axel eine baldige Genesung“, teilte die Borussia mit. Der belgische Nationalspieler hatte beim 5:0 gegen Fortuna Düsseldorf am Samstagnachmittag noch über die vollen 90 Minuten im BVB-Trikot mitgewirkt. In dieser Saison verzeichnet Stammkraft Witsel wettbewerbsübergreifend 21 Einsätze, ihm gelangen in der laufenden Bundesliga-Saison bislang drei Tore und drei Vorlagen. Ob Witsel schon zum Trainingslager des BVB Anfang Januar in den Kader zurückkehren kann, ist fraglich.

Video
BVB-PK mit Favre und Bürki vor dem Spiel gegen Prag
© Kisker

Lesen Sie jetzt