Borussia Dortmund

Hall of Fame: BVB-Fußballgott Kohler zieht in die Ruhmeshalle ein

Im vierten Jahrgang der „Hall of Fame“ des deutschen Fußballs ist Ex-BVB-Verteidiger Jürgen Kohler endlich dabei. Auch eine weitere Legende mit Bezug zu Borussia Dortmund wurde gewählt.
Meister mit Borussia Dortmund: Jürgen Kohler. © dpa

Die Ruhmeshalle des deutschen Fußballs erhält illustren Zuwachs. Die Weltmeister Horst Eckel, Jürgen Kohler und Miroslav Klose, der Rekordtorschütze der DDR-Nationalmannschaft, Joachim Streich, und die verstorbene Trainer-Legende Udo Lattek bilden den vierten Jahrgang, dem nun diese besondere Auszeichnung zuteil wird.

Ex-BVB-Verteidiger Kohler: „Eine riesige Auszeichnung“

Die 30-köpfige Jury mit führenden Sportjournalisten aus ganz Deutschland sorgte mit ihrer Wahl zur Hall of Fame im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund für Freude bei den Geehrten. „Es ist mir eine große Ehre, nach Fritz Walter, Helmut Rahn und Sepp Herberger als vierter Weltmeister von 1954 gewählt worden zu sein. Der Gewinn der Weltmeisterschaft war aber nicht nur der Erfolg von Fritz, Helmut oder mir. Es war ein gemeinsamer Erfolg. Wir waren eine Mannschaft“, erklärte Horst Eckel, der letzte noch lebende Held des „Wunders von Bern“.

Verteidiger Jürgen Kohler, der einst auch mit Borussia Dortmund große Erfolge wie den Meistertitel und die Champions League einfuhr, nahm die Nachricht begeistert auf: „Die Aufnahme empfinde ich als eine riesige Auszeichnung. Ich möchte mich für die Wahl beim Deutschen Fußballmuseum und der Jury bedanken. Sie ist eine schöne Bestätigung für die erbrachten Leistungen auf hohem Niveau und über viele Jahre. Ich bin stolz, mit verschiedenen Mannschaften eine stattliche Anzahl an Titeln errungen zu haben. Damit geht natürlich auch ein Dank an viele tolle Mitspieler einher.“ Der heute 56-jährige Kohler verdiente sich den Titel „Fußballgott“ – so titulierten ihn die Borussen-Fans aufgrund seiner starken Leistungen und kompromisslosen Zweikampfführung im schwarzgelben Trikot. In sieben Jahren in Dortmund bestritt er nahezu 200 Partien, sein Abschiedsspiel ging vor über 35.000 Fans im Westfalenstadion über den Rasen.

Udo Lattek rettet den BVB vor dem Abstieg in die zweite Liga

Joachim Streich („Das macht mich stolz“) ist nach Dixi Dörner, Matthias Sammer und Michael Ballack der vierte Spieler in der Hall of Fame, der seine Wurzeln im DDR-Fußball hat. Dort wurde er zweimal zum „Fußballer des Jahres“ gewählt und war viermal Torschützenkönig. Der frühere Torjäger Miroslav Klose wertete seinen Einzug in die Fußball-Ruhmeshalle als „weiteren großartigen Moment in meiner Karriere. Das macht mich glücklich“. Klose gewann 2014 mit der Nationalmannschaft die WM und wurde dort mit seinem 16. Treffer zugleich WM-Rekordtorschütze.

Und auch Udo Lattek, der vor sechs Jahren verstarb, bekommt seinen verdienten Platz in der Hall of Fame. Er ist der erfolgreichste Vereinstrainer Deutschlands und neben vielen Titeln mit diversen Klubs gewann er auch die Herzen der BVB-Fans: Er rettete im Jahr 2000 Borussia Dortmund vor dem drohenden Abstieg. Mit Assistent Matthias Sammer an seiner Seite führte er die Schwarzgelben am 33. Spieltag zu einem 1:1 im Derby gegen Schalke – es war der entscheidende Zähler, der nach einer turbulenten Saison damals den Klassenerhalt brachte. Und den Grundstein legte für den Dortmunder Meistertitel ein Jahr später unter Coach Sammer.

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.