Anzeige


Hitzefrei! So passt sich der BVB den Temperaturen an

Rekordwärme in Dortmund

Deutschland ächzt unter der Rekordhitze. Doch der BVB muss sich auf eine lange Saison vorbereiten. Harte Einheiten in der prallen Sonne gibt es nicht. Aber für einige Spieler hitzefrei.

Dortmund

, 25.07.2019 / Lesedauer: 3 min
Hitzefrei! So passt sich der BVB den Temperaturen an

Prost! Axel Witsel gönnt sich ein kaltes Wasser. © BVB/Alexandre Simoes

39 Grad Celsius in Dortmund, der Arbeitsplatz in der prallen Sonne: Der gesunde Menschenverstand verbietet körperliche Anstrengungen, Mediziner sowieso. Auch Borussia Dortmund stellt sich auf die Hitzewelle in Deutschland ein und passt sein von langer Hand geplantes Trainingsprogramm an.

Hitze in den USA, Hitze in Dortmund

„Wir hatten in den USA schon Temperaturen, die sehr hoch waren. Jetzt auch hier. Da überlegen wir natürlich, wann wir das Training ansetzen“, sagt Sebastian Kehl, der Leiter der BVB-Lizenzspielerabteilung. Also möglichst nicht in der Mittagshitze.

Hitzefrei! So passt sich der BVB den Temperaturen an

Alles, was man bei Temparaturen jenseits der 30 Grad Celsius benötigt: gekühlte Getränke in großen Mengen. © BVB/Alexandre Simoes

Neben ausreichender Flüssigkeitszufuhr sei es wichtig, auch ausreichend zu regenerieren, erklärt Kehl. „Der Körper braucht mehr Ruhe.“ Komplett zu pausieren ist nicht möglich, im Hochleistungssport kann die Arbeit nicht gänzlich ausfallen. „Wir müssen in der Vorbereitung auch hohe Belastungen durchführen. Gleichzeitig achten wir aber darauf, dass das im Einklang mit den äußeren Umständen stattfindet.“

Götze und Hummels können durchschnaufen

Am Donnerstag hieß das für einige Borussen: hitzefrei! Durch die anstrengende US-Reise mit Jetlag, vielen Terminen und weiten Reisen war die Erschöpfung nicht zu unterschätzen. Am Dienstag und Mittwoch standen noch je zwei Trainingseinheiten auf dem Plan, am Donnerstag dann keine mit der gesamten Mannschaft, sondern nur individuelles Programm. So konnten viele Spieler, die bisher voll am Trainingsbetrieb teilnehmen konnten - wie Mats Hummels und Mario Götze - , etwas durchschnaufen. Kehl: „Wir haben ja auch noch intensive Tage in Bad Ragaz vor uns, wo wir im zweiten Trainingslager hart arbeiten werden.“

Am Samstag ziehen die Schwarzgelben in die Schweiz um. Für Bad Ragaz, wo der BVB sein Trainingslager aufschlägt, sind in der kommenden Woche Temperaturen zwischen 22 und 28 Grad angekündigt. Gelegenheit zum Durchatmen gibt es tatsächlich nicht. Zwei Testspiele stehen auf dem Programm, und in den weiteren Übungseinheiten während der sechs Tage vor Ort wird Trainer Lucien Favre das Tempo anziehen.

BVB-Feinschliff in Bad Ragaz

Die Saisonvorbereitung muss intensiv genutzt werden und bleibt eine schweißtreibende Angelegenheit. Selbst wenn die heißesten Tage vorüber sind, denn der Saisonstart wartet nicht. „Die Liga geht bald los“, sagt Kehl. „Dann kann es auch heiß werden.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt