Hoffnung ruht nun auf Öztekin

BVB II erwartet München

DORTMUND Die Münchner Bayern kommen – zum Glück nur die „Kleinen“ aus der 3. Liga, die sich am Samstag (14 Uhr) im Stadion Rote Erde zum Keller-Duell bei Borussia Dortmund einfinden. „Das ist ein entscheidendes Spiel. Übrigens für beide Mannschaften“, sagt BVB-Trainer Theo Schneider.

von Von Harald Gehring

, 19.10.2009, 17:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hoffnungsträger in der Borussen-Offensive: Yasin Öztekin.

Hoffnungsträger in der Borussen-Offensive: Yasin Öztekin.

„Yasin ist für unsere Offensive enorm wichtig, weil er die Eins-gegen-Eins-Situationen sucht und mehrheitlich auch gewinnt. Das bringt uns Chancen“, sagt Schneider. Öztekin soll der BVB-Offensive mehr Schwung verleihen. Damien Le Tallec, der im letzten Heimspiel gegen den SV Wehen im Zusammenspiel mit Öztekin das Führungstor erzielte, ist allerdings noch keineswegs für das Dritte-Liga-Team gesetzt. Le Tallec wird voraussichtlich zunächst im Bundesliga-Kader verbleiben. „Wenn wir Damien nicht einsetzen können, müssen wir es eben ohne ihn schaffen. Christopher Kullmann, der in Sandhausen zweimal den Torpfosten traf, und Daniel Ginczek können nicht immer nur Pech haben. Beide sind im Aufwärtstrend, sie werden auch wieder treffen“, sagt Theo Schneider.

Bis zur Winterpause will der BVB-Trainer mit seiner Mannschaft 21 Punkte einspielen. Bis jetzt weist der BVB erst zwölf Zähler auf. Das bedeutet, dass die drei Heimspiele gegen Bayern München, Rot-Weiß Erfurt und Holstein Kiel unbedingt gewonnen werden müssen. Ein paar Bonuspunkte auswärts noch dazu, das wäre nicht schlecht. Aber noch sind das nur Planspiele.

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt