In England bricht der Jürgen-Klopp-Hype aus

Topklubs und die Trainerfrage

Kurz nach dem ersten Frühstückskaffee liefen in den Sportredaktionen Englands am Mittwoch die Telefone heiß. Als die Nachricht von Klopps Abschied aus Dortmund auf die Insel hinüber schwappte, gab es kein Halten mehr. Der Klopp-Hype griff um sich.

DORTMUND

, 16.04.2015, 08:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wohin führt der Weg von Jürgen Kloppß

Wohin führt der Weg von Jürgen Kloppß

"Es gibt Spekulationen ohne Ende, fast im Minutentakt", erklärte Simon Johnson, Chefreporter des Evening Standard in London. Kein Wunder, denn Jürgen Klopp hat sich im Mutterland des Fußballs längst einen großen Namen gemacht. Ihn als neuen Trainer zu präsentieren wäre für viele Topklubs der Premier League ein echter Coup.

"Besondere Persönlichkeit"

Es sei vor allem die "besondere Persönlichkeit, die besondere Ausstrahlung2, die die Engländer an "Erfolgstyp" Klopp so fasziniere, sagte Simon Johnson. Spätestens mit seinen Auftritten rund um das Champions-League-Finale 2013 in Wembley habe sich der BVB-Coach Kultstatus auf der Insel erworben. "Fans und Medien lieben ihn und seine lockere Art“, so Johnson, „und seine spektakuläre Art, Fußball spielen zu lassen."  

Die Hoffnung sei darum sehr groß, dass Klopp zur nächsten Saison einen englischen Verein als Trainer übernehme. „Ich denke, dass die ersten Klubmanager direkt zum Telefon greifen werden, um Klopps Berater schnell zu kontaktieren“, so Johnson.

Manchester City und Liverpool könnten passen

Ganz vorn in der Schlange steht Manchester City. Der millionenschwere Scheich-Klub spielt eine schwache Saison, schied im Achtelfinale der Königsklasse aus und dürfte in der englischen Liga die Champions-League-Plätze verpassen. "Wo jetzt plötzlich Klopp auf dem Markt ist, könnte das den aktuellen City-Trainer Manuel Pellegrini schnell den Job kosten", mutmaßt Johnson. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

BVB-Pressekonferenz mit Klopp, Watzke und Zorc

Bilder der BVB-Pressekonferenz am 15. April.
15.04.2015
/
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: DeFodi
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: DeFodi
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: DeFodi
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: DeFodi
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: DeFodi
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: DeFodi
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: DeFodi
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: DeFodi
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: DeFodi
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: DeFodi
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: DeFodi
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: DeFodi
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: dpa
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: dpa
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: dpa
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: dpa
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: dpa
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: dpa
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: dpa
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: dpa
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: dpa
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: dpa
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: dpa
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: dpa
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: dpa
BVB-Pressekonferenz mit Jürgen Klopp, Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc.© Foto: dpa
Schlagworte Borussia Dortmund,

Eine zweite Adresse, die nahezu perfekt zu Klopps Dortmunder Ära passen würde, wäre der FC Liverpool. "Die ganze Atmosphäre, Fankultur, Tradition dort ist sehr nahe am BVB", betont Johnson, und: Verpasst Liverpool die ersten vier Tabellenränge, würde wohl auch dort im Sommer ein Trainerwechsel stattfinden.

Namhafter Rivale

Ganz sicher sind sie sich auf der Insel aber nicht, ob der hoch geachtete Jürgen Klopp auch wirklich bei ihnen anheuert. Sie fürchten, so Johnson, vor allem einen namhaften Rivalen im nun einsetzenden Werben um den Startrainer: Real Madrid. "Viele hier befürchten, dass er eher zu den Königlichen geht, sollte dort im Sommer Carlo Ancelotti die Koffer packen müssen." 

Lesen Sie jetzt