Jakub Blaszczykowski und der BVB-Fehlschuss für die Ewigkeit in Freiburg

Zeitspiel

Borussia Dortmund zaubert sich durch die Saison 10/11 und sichert sich vorzeitig den Titel. Im BVB-Gedächtnis bleibt auch ein Fehlschuss für die Geschichtsbücher in Freiburg. Unser Zeitspiel.

Dortmund

von Dennis Winterhagen

, 04.10.2019, 09:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jakub Blaszczykowski und der BVB-Fehlschuss für die Ewigkeit in Freiburg

Ein Fehlschuss für die Ewigkeit: Jakub Blaszczykowski kann es nicht fassen. © imago

An einem kalten Samstagnachmittag im November 2010 tritt Spitzenreiter Borussia Dortmund beim SC Freiburg an. Es wird ein kurioses Auswärtsspiel für den BVB. Die Borussia geht als Favorit in die Partie und ist die Überraschungsmannschaft der Saison. Nach zwölf Spieltagen hat das Team von Trainer Jürgen Klopp bereits sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger.

Kurioses BVB-Eigentor durch Mats Hummels

Die Partie startet ohne große Höhepunkte. In der 26. Minute bekommt Freiburg dann einen Freistoß zugesprochen, dabei war Stürmer Jan Rosenthal nur ausgerutscht. Julian Schuster bringt den Ball in die Mitte, Roman Weidenfeller eilt aus seinem Tor heraus und wird dabei von Cedric Makiadi entscheidend gestört - Papiss Demba Cisse reagiert blitzschnell und köpft das Leder Richtung BVB-Tor. Dann wird’s kurios: Neven Subotic klärt auf der Linie, schießt dabei Mats Hummels an - und der Ball landet im Tor. Die Breisgauer gehen mit dem 1:0 in die Halbzeit.

Jakub Blaszczykowski und der BVB-Fehlschuss für die Ewigkeit in Freiburg

Mats Hummels unterlief in Freiburg ein kurioses Eigentor. © imago

Klopp schickt sein Team ohne personellen Veränderungen zurück auf den Rasen - hat in der Kabine aber die richtigen Worte gefunden. Der BVB tritt deutlich dominanter auf, der Ausgleich will aber zunächst nicht fallen. Klopp bringt Jakub Blaszczykowski und Robert Lewandowski. Das zeigt direkt Wirkung. Nach einer Schmelzer-Flanke trifft Lewandowski per Kopf zum 1:1 (75.). Nur drei Minuten später ist das Spiel gedreht: Lukasz Piszczek flankt, Freiburgs Mensur Mujdza bugsiert den Ball über die eigene Linie - 2:1 für Dortmund.

Subotic: „Habe mir vorgenommen, nicht zu lachen“

Dortmund drückt auf den dritten Treffer. Und dann bekommen die Zuschauer einen der größten Fehlschüsse der Bundesliga-Geschichte zu sehen. Lewandowski spitzelt den Ball vorbei an Freiburgs Torhüter Oliver Baumann und Blaszczykowski läuft aufs leere Tor zu - so hat es auch Tomas Rosicky mal in Hamburg gemacht. Es ist das sichere 3:1, die BVB-Fans jubeln bereits. Von wegen! Der polnische Nationalspieler bringt es fertig, den Ball aus wenigen Metern über das Tor zu schießen. Blaszczykowski kann es nicht fassen.

Jakub Blaszczykowski und der BVB-Fehlschuss für die Ewigkeit in Freiburg

BVB-Trainer Jürgen Klopp tröstet Jakub Blaszczykowski. © dpa

Plötzlich ist Freiburg dem Ausgleich ganz nah: Schuster setzt den Ball per Kopf nach einer Flanke an die Latte. Glück für den BVB! Danach ist Schluss - und Blaszczykowskis Fehlschuss Thema Nummer eins. „Vielleicht werden wir die Szene nachstellen, um ihm zu zeigen, dass man da ein Tor machen kann“, spottete Klopp. Und Subotic witzelte: „Ich hatte mir auf dem Platz vorgenommen, nicht zu lachen. Aber dann habe ich Lukasz Piszczek gesehen und konnte nicht mehr.“ Ein Nicht-Tor für die Ewigkeit.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt