Anzeige


"Jetzt können wir Meister werden“

Watzke macht’s offiziell

Borussia Dortmunds KGaA-Boss Hans-Joachim Watzke hat seine öffentliche Zurückhaltung aufgegeben. Nach dem 3:1 (2:1) am Samstagabend in München ging Watzke in die (Meisterschafts)Offensive.

MÜNCHEN

von Von Sascha Fligge

, 26.02.2011, 22:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
"Jetzt können wir Meister werden“

Schwarzgelbe Ekstase nach Spielende.

Der BVB konterte auf dem Rasen – eindrucksvoll! "Das faszinierende am Fußball, ist, dass die Spiele noch immer mit dem Fuß entschieden werden – und nicht mit dem Mund“, sagte Watzke nach dem Triumph vor 69.000 im Spitzenspiel, der dem BVB einen Allzeit-Auswärtsrekord (elf Siege in einer Saison) bescherte. Und das mit einer Mannschaft, die im Mittel 22,3 Jahre alt war. "Definitiv bin ich stolz. Wir hatten neun U23-Spieler in der Startelf und haben offensichtlich nicht immer die falschen Leute geholt“, betonte der KGaA-Boss und ging ins Detail: "Mitch Langerak hat ein überragendes Debüt gefeiert – für ihn freut es mich total. Kevin Großkreutz und Marcel Schmelzer wiederum haben Arjen Robben komplett aus dem Spiel genommen!“ In der Tat: Robben war an keinem einzigen Bayern-Torschuss beteiligt. Das hatte es in der Bundesliga zuvor noch nie gegeben.

"Die Mannschaft hat sich nicht verunsichern lassen durch dieses ganze Tohuwabohu im Vorfeld“, urteilte Waztke: "Wir haben das alles an uns abperlen lassen. Das war der richtige Weg. Auf dem Rasen hat sich unsere Mannschaft als stabil erwiesen. Die lässt sich nicht mehr einfach so abschießen! Es muss ja weh getan haben für die Bayern zu sehen, dass in den letzten 20, 30 Minuten gar keine Hoffnung mehr bestand, das Spiel zu gewinnen.“ Oh ja, es tat weh. Doch in der bittersten Stunde bewiesen die Bayern-Boss auch, dass sie verlieren können. Als alles vorbei war, gratulierten sie dem BVB via Fernsehen – zur Deutschen Meisterschaft.

Lesen Sie jetzt