Joker Zidan bringt den Sieg

2:0 gegen Frankfurt

FRANKFURT Mit dem sechsten Sieg in Serie wahrte Borussia Dortmund am Samstagnachmittag die Chancen auf die Qualifikation fürs internationale Geschäft. In der Frankfurter Commerzbank-Arena gewann der BVB verdient mit 2:0 (0:0). Mit dem Erfolg stellten die Borussen den Vereinsrekord aus der Saison 2001/02 ein.

02.05.2009, 17:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dortmunds Nelson Valdez duelliert sich mit Eintracht.Verteidiger Habib Bellaid, dem ein Eigentor zum 0:2 unterlief.

Dortmunds Nelson Valdez duelliert sich mit Eintracht.Verteidiger Habib Bellaid, dem ein Eigentor zum 0:2 unterlief.

Dortmund, zum fünften Mal in Folge von Trainer Jürgen Klopp in unveränderter Aufstellung aufs Feld geschickt, suchte zu Beginn nur kurz nach der bekannten Ordnung. Sebastian Kehls Pass auf Nuri Sahin brachte den jungen Türken nach nur zwei Minuten in gute Schussposition – der Ball ging jedoch links am Kasten von Frankfurt-Keeper Markus Pröll vorbei. Der war auf dem Posten, als Valdez zwei Minuten später nicht im Abseits stand und frei vor ihm auftauchte.

Der flotte Beginn machte Appetit, den die beiden Mannschaften danach nicht stillen konnten. Zerfahren der Aufbau auf beiden Seiten, viele ungenaue Pässe verhinderten den geordneten Spielaufbau. Bei Alexander Meiers Kopfball war Roman Weidenfeller im BVB-Tor Zuschauer (19.), auch dieser Ball aber strich am Tor vorbei.Flotter Beginn - bis zur Pause aber auch viel Leerlauf

Spät im ersten Durchgang nahm die Partie noch einmal Fahrt auf. Nach angeblichem Foul des Eintracht-Brasilianers Chris reklamierte Nelson Valdez vergeblich Elfmeter (36.), dann hätte der eneut umtriebige Paraguayo das 1:0 machen müssen: Flanke Alex Frei, Valdez im Fünfmeterraum sträflich frei – den Kopball parierte Pröll mit Glück und einem tollen Reflex auf der Linie (39.).   Frankfurt verzeichnete zur Pause ein leichtes Plus an Ballbesitz (53:48) und auch eins bei den Torschüssen (5:3). Gefahr drohte dem BVB aber nur, als Neven Subotic die Flanke von Christoph Spycher in letzter Sekunde abblockte (9.) und bei Meiers Kopfball.

Die ohnehin nicht allzu ansehnliche Partie verflachte nach der Pause weiter. Beide Teams zerrieben sich in vielen Mittelfeldduellen, hervorgerufen durch ungenaue Pass-Stafetten. Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel versuchte durch die Hereinnahme von Zlatan Bajramovic die Aggressivität  in seinem Team zu erhöhen, nach nur fünf Sekunden sah der Bosnier  Gelbor  – klarer Fall von übermotiviert.Zidan treibt das Tempo hoch

Die wenigen klaren Chancen hatte weiter der Gast: Flanke des eingewechselten Zidan, wieder Valdez frei per Kopf vor Pröll. Der rettet erneut mit einem Blitz-Reflex (76.). Doch der BVB belohnte sich noch: Patrick Owomoyela über außen gegen drei Frankfurter erfolgreich, in der Mitte dreht sich Zidan wunderschön um seinen Gegenspieler. Trockener Schuss, 1:0 (79.). Fünf Minuten später machte der BVB alles klar: Flanke Hajnal, Frankfurts Bellaid fälscht den Ball ins eigene Tor ab.   Dabei blieb es, der BVB darf weiter von Europa träumen. Und die Fans freute noch das Resultat auf einem anderen Platz: Schalke verlor gegen Bayer 04 Leverkusen 1:2, Dortmunds Anhänger sangen: „Die Nummer eins im Pott sind wir.“

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt