Joseph Gyau spielt direkt bei Jürgen Klopp vor

BVB II-Neuzugang

„Eigentlich“, sagt BVB II-Trainer David Wagner „mag ich es nicht so gerne, wenn Spieler neu hier sind und direkt bei den Profis trainieren - aber Joseph Gyau hat sich sehr gut präsentiert. Es wäre schade gewesen, ihn Jürgen Klopp vorzuenthalten.“

DORTMUND

, 24.07.2014, 22:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der 21-jährige Amerikaner, der auch die ghanaische Staatsangehörigkeit besitzt, verstärkte in den vergangenen drei Wochen den Dortmunder Profi-Kader, kam bei den Testspielen gegen Kassel, Heidenheim sowie Osnabrück zum Einsatz und erzielte sogar einen Treffer. „Mit solch erfahrenen Spielern zusammen zu spielen ist eine tolle Sache. Es hätte nicht besser laufen können", sagt Gyau.

Im Mittelfeld ist er flexibel einsetzbar. Gegen Kassel spielte Gyau neben Kapitän Sebastian Kehl als Sechser, anschließend auf den Außenpositionen im offensiven Mittelfeld. „Ich habe ein sehr gutes Gefühl. Mitspieler und Trainer sind sehr nett zu mir, jetzt freue ich mich auf die Saison“, sagt er.

Jetzt lesen

Gyau hat zwar noch keine Minute in der 3. Liga gespielt, dafür schon Zweitliga- und sogar Bundesliga-Erfahrung. Für den FC St. Pauli kam er 16 Mal zum Einsatz, bei der TSG Hoffenheim langte es zu 64 Minuten erste Liga – 29 davon in der vergangenen Saison beim Gastspiel in Dortmund (2:3).  

Doch jetzt richtet sich der Fokus auf den Saisonstart in der 3. Liga. Zum Auftakt spielt der BVB II am Samstag (14 Uhr) in Erfurt. Und die Konkurrenz für Gyau im U23-Mittelfeld ist namhaft: Edisson Jordanov, Tammo Harder, Oguzhan Kefkir. Für den Neuzugang zählt aber das Team: „Wir haben eine gute Truppe und müssen von Anfang an Gas geben. Dann werden wir unser Saisonziel auch erreichen.“

Lesen Sie jetzt