Kagawa findet es "frustrierend, nicht spielen zu dürfen"

Reservistenrolle in Manchester

Für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien ist Shinji Kagawa mit der japanischen Fußball-Nationalmannschaft bereits qualifiziert, bei Manchester United hadert der Ex-Borusse aber mit seiner Reservistenrolle. Gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP ließ der 24-Jährige nun etwas Frust ab.

DORTMUND

von Von Florian Groeger

, 12.09.2013, 13:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Shinji Kagawa sitzt bei Manchester United derzeit nur auf der Bank.

Shinji Kagawa sitzt bei Manchester United derzeit nur auf der Bank.

"Es ist frustrierend, nicht spielen zu dürfen, aber das Tor heute gibt mir wieder Selbstvertrauen. Ich werde nun zu meinem Klub zurückkehren und weiter auf meine Chance warten", erklärte Kagawa weiter.Kagawa wechselte im Sommer 2012 für rund 16 Millionen Euro vom BVB nach Manchester. In der Saison 2012/13 erzielte er in 20 Partien sechs Tore. Während der Sommerpause zog er in einem TV-Interview ein durchwachsenes Fazit: „Es war eine harte Zeit für mich. Mir ging viel durch den Kopf. Ich bin mit meiner Leistung für das Team überhaupt nicht zufrieden", erklärte Kagawa in der Sendung "Foot Brain". "Für mich persönlich war es keine gute Saison."

Nach dem feststehenden Götze-Wechsel zum FC Bayern München hatten die Dortmunder Verantwortlichen bei Kagawa bezüglich einer Rückkehr zum BVB vorgefühlt - sie bekamen das Signal, dass der Japaner bei den "Red Devils" bleiben will. Das bestätigte Ende Juli auch sein Berater Thomas Kroth: „Shinji will sich in Manchester durchsetzen. Er kann sich vorstellen, irgendwann zum BVB zurückzukehren. Im Moment ist das aber kein Thema." Daraufin verpflichtete der BVB Henrikh Mkhitaryan als Götze-Ersatz.

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt