Borussia Dortmund

Kampfansage an den FC Bayern: Niklas Süle will mit dem BVB Titel holen

Niklas Süle soll der zuletzt wackeligen BVB-Abwehr neue Stabilität verleihen. Im Trainingslager in Bad Ragaz setzt der Neuzugang vom FC Bayern München verbal das erste Ausrufezeichen.
BVB-Neuzugang Niklas Süle während einer Medienrunde in Bad Ragaz.
Neuzugang Niklas Süle verfolgt mit dem BVB große Ziele. © Kirchner-Media

Solche klaren Worte ist man bei Borussia Dortmund in Sachen Titelkampf gar nicht mehr gewohnt. Doch ausgerechnet Neuzugang Niklas Süle, der vom FC Bayern zum BVB gewechselt ist, sagt seinem Ex-Klub jetzt den Kampf an. „Ich bin nicht gekommen, weil ich nicht daran glaube, dass wir Meister werden können. Ich glaube fest daran, dass wir das schaffen können“, sagte der Innenverteidiger in einer Medienrunde.

BVB-Neuzugang Süle: „Allein vom Reden hast du keinen Erfolg“

„Ich glaube, wir haben schon Großes vor dieses Jahr. Wir sind in drei Wettbewerben, wo wir natürlich vorne mitspielen und das Bestmögliche erreichen wollen“, sagt Süle. „Wir werden sehr, sehr viel dafür tun – aber allein vom Reden hast du keinen Erfolg.“ Helfen könnte allerdings dabei der hohe Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft. Auch auf seiner Position. „Konkurrenz ist eines der wichtigsten Dinge. Du bist dazu verpflichtet, in jedem Training und Spiel Gas geben zu müssen. Ich bin sehr froh über die Konstellation in der Mannschaft. Keiner kann sich sicher sein, dass er spielt. Und dadurch entsteht natürlich auch ein gewisser Leistungsdruck.“

Ähnlich sieht das sein Innenverteidiger-Kollege Nico Schlotterbeck „Wir haben neun Englische Wochen hintereinander und da wird kein Spieler von uns jedes Spiel machen. Deswegen wird jeder seine Einsatzzeit bekommen.“ Der jüngste der aktuell vier BVB-Innenverteidiger, Manuel Akanji mit eingerechnet, freut sich, so erfahrene Spieler auf seiner Position neben sich zu haben. „Ich kann sehr viel von den beiden abschauen, wie sie ins Spiel gehen, wie sie sich vorbereiten, was sie im Training machen. Aber ich glaube, dass sie auch ein bisschen etwas von mir lernen können“, sagt er selbstbewusst.

Die Sehnsucht nach Titeln ist bei BVB-Neuzugang Schlotterbeck groß

Und er will Titel holen. In der vergangenen Saison hat Schlotterbeck mit dem SC Freiburg an einem Titelgewinn geschnuppert, verlor das Pokalfinale gegen RB Leipzig. „Das tat schon echt weh. Ich habe da auch schon zwei, drei Wochen im Urlaub gebraucht, um das zu verarbeiten.“ Jetzt will er mit Borussia Dortmund angreifen. „Die Sehnsucht nach Titeln ist sehr groß. Ob das der Pokal oder die Meisterschaft ist.“ Die Euphorie in Dortmund sei aufgrund des neuen Trainers und der vielen hochkarätigen Neuzugänge riesengroß. „Wir probieren, so gut wie möglich zu spielen und den Fans so viel Freude wie möglich zu bereiten.“ Im besten Fall mit intensivem und dominantem Fußball.

Hilfreich dafür ist sicherlich auch, dass sich die beiden neuen Innenverteidiger von Borussia Dortmund blendend verstehen. „Nico und ich kommen sehr gut miteinander aus. Natürlich erleichtert es die Sache, dass man sich so gut versteht. Wir haben uns ein bisschen beschnuppert, wie wir spielen wollen, wie wir ticken. Deswegen ich bin sehr froh, dass er auch hier hergekommen ist.“

BVB-Spieler sind in Gedanken bei Sebastien Haller

Beide Spieler betonten, die gesamte Mannschaft sei geschockt gewesen, als sie nach dem Abendessen am Montag von der Tumor-Diagnose bei Sebastien Haller erfahren habe. „Das Sportliche gerät da hundert Prozent in den Hintergrund. Es ist der Mensch Sebastien Haller, der uns fehlt. Wir wünschen ihm nur das Beste, dass er ganz schnell wieder gesund wird“, sagte Süle.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.