Klopp: „Hut ab vor Sebastian Kehl!“

BVB-Trainer im Interview

DORTMUND Als alles vorbei war, strahlte Jürgen Klopp (42) am Samstagabend mit den Neonlampen in der Decke des Presseraums um die Wette. Platz fünf gefestigt, die Verfolger Stuttgart und Bremen auf Abstand gehalten – Borussia Dortmunds Trainer war mit sich, seiner Mannschaft und der Welt im Reinen wie schon lange nicht mehr.

von Aufgezeichnet von Sascha Fligge

, 06.03.2010, 21:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Seinen wunderbaren Treffer zum 2:0 feierte Zidan mit Coach Jürgen Klopp.

Seinen wunderbaren Treffer zum 2:0 feierte Zidan mit Coach Jürgen Klopp.

Das Tor für Ägypten in Wembley hat ihm sehr, sehr gut getan. Das hat man von der ersten Minute an gemerkt. Ich kenne Mo ja lange und darf sagen, dass ich ihn leider auch schon anders erlebt habe…  

Zidan ist in dieser Woche ja von der kompletten Weltpresse über den grünen Klee gelobt worden. Ich versichere Ihnen: Es kam bei uns in der Vergangenheit durchaus schon mal vor, dass ein Spieler seine Körner unter der Woche im falschen Spiel verschossen hat. Gegen Gladbach hat Zidan eines seiner besten Spiele für den BVB gemacht – und das über einen ganz, ganz langen Zeitraum. Zwei Tore, eine Vorlage – viel mehr geht nicht.  

Das war ein Klasse-Spiel von ihm. Richtig, richtig, richtig gut! 60 Minuten lang war es sogar super, in den finalen 30 Minuten hat Sebastian dann seine ganze Routine ausgespielt, für Ordnung gesorgt, immer noch viele wichtige Zweikämpfe gewonnen. Angesichts seiner neunmonatigen Zwangspause muss man echt sagen: Hut ab!

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt