Klopp-Rückkehr scheitert: Champions-League-Spiel in Dortmund gestrichen

Champions League

Jürgen Klopp sollte eigentlich als Trainer nach Dortmund zurückkehren – für ein Spiel. Erneute Corona-Regeländerungen machen aber offenbar einen Strich durch die Rechnung.

Dortmund

, 27.11.2020, 09:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp kehrt nun doch nicht zurück nach Dortmund.

Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp kehrt nun doch nicht zurück nach Dortmund. © picture alliance/dpa

Das Champions-League-Spiel von Jürgen Klopps FC Liverpool beim FC Midtjylland wird nach UEFA-Angaben nun doch in Dänemark und nicht in Dortmund ausgetragen. „Das Spiel findet wie geplant in Herning, Dänemark, statt“, teilte ein UEFA-Sprecher am Freitag mit.

Champions-League-Spiel doch nicht in Dortmund: Kein Klopp-Fußball an der Strobelallee

In Großbritannien gilt die Regelung für eine 14-tägige Quarantäne, nachdem man aus Dänemark eingereist ist. Zuletzt galt in Großbritannien sogar ein Einreiseverbot für Dänemark. Nur britische Staatsbürger, Visa-Inhaber und Menschen mit einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung in Großbritannien waren davon ausgenommen. Am Donnerstag kündigte Transportminister Grant Shapps an, das Einreiseverbot werde ab Samstagmorgen aufgehoben. Für alle Einreisenden bestehe aber die Pflicht, sich nach der Ankunft 14 Tage zu isolieren.

Jetzt lesen

Eine Rückkehr von Jürgen Klopp nach Dortmund für ein Spiel als Trainer des FC Liverpool ist damit gescheitert, wie auch Ruhr24.de berichtet. Genau das sollte in der Champions League allerdings der Fall sein. Verwirrend? Corona und Sonderauflagen machen es möglich.

Liverpool-Coach Klopp wollte ein Champions-League-Spiel in Dortmund austragen lassen

Wie der WDR zuerst berichtete, wollte der FC Liverpool sein Spiel beim FC Midtjylland nicht in Dänemark austragen, weil dort den Spielern die oben genannte Corona-Quarantäne drohte. Als Ausweichort hatte sich der ehemalige BVB-Trainer seine alte Wirkungsstätte gewünscht. Zunächst mit Erfolg.

Anke Widow, Pressesprecherin der Stadt Dortmund, bestätigte auf Anfrage der Ruhr Nachrichten am Donnerstag: „Dortmund ist als Austragungsort für das Spiel am 9. Dezember ausgewählt.“ Unter den aktuellen Bedingungen sehe die Stadt keinen Hinderungsgrund, dass die Partie im Signal Iduna Park stattfindet. Wie für die Partien des BVB gelte auch für dieses Spiel: Zuschauer sind nicht zugelassen. Das Hygienekonzept des BVB mit der Stadt Dortmund ist einzuhalten, ebenso wie die Hygiene-Vorgaben der Uefa. Ändern könnte sich die Entscheidung allerdings noch einmal, wenn die neue Coronaschutzverordnung veröffentlicht wird, sagt Widow.

Jetzt lesen

Zuletzt musste Jürgen Klopp in der Champions League eine 0:2-Niederlage gegen Bergamo verkraften. Der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund hat die vielen Wechsel in seiner Startelf als einen Grund für die „verdiente“ Heimniederlage des FC Liverpool gegen Atalanta Bergamo ausgemacht. „Wir hatten keinen Rhythmus heute. Wir haben fünf Wechsel gehabt, und das macht dir ein paar Probleme, aber normalerweise kommen wir da durch“, sagte Klopp am Mittwochabend. „Das Hinspiel hatten die Italiener 0:5 verloren. Liverpool (9 Punkte), Atalanta und Ajax Amsterdam (beide 7) haben in der Gruppe D weiterhin alle Chancen auf den Einzug in die K.o.-Runde.

Mit dpa-Material.
Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt