Klopp schwärmt von Bayern-Star Ribery

DORTMUND Borussia Dortmunds Trainer Jürgen Klopp nach der 1:3-Niederlage in München – ein Vulkan. Einer, der ausbrach. Wie ein Schutzwall stellte sich Klopp vor seinen Profi Kevin-Prince Boateng und verteidigte ihn mit harten Worten gegen die Kritik von „Kaiser“ Franz Beckenbauer und Moderator Fritz von Thurn und Taxis.

08.02.2009, 22:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Klopp schwärmt von Bayern-Star Ribery

Jürgen Klopp fühlt sich in Dortmund wohl und wird wohl seinen Vertrag vorzeitig verlängern.

Wenn Miro sagt,das sei Absicht gewesen, dann tut er das aus einer Schmerzreaktion heraus. Boateng stand schließlich mit 85 Kilo und Stollen voll auf seinem Bein. Da würde ich auch so reagieren. Ich habe die Bilder jetzt gesehen: Wer diese Aktion als Tätlichkeit brandmarkt, der ist entweder gedankenlos oder – im Fall von Fritz von Thurn und Taxis – ahnungslos. Das ist aus meiner Sicht der größte Hammer aller Zeiten. Sollte da jetzt irgendetwas nachträglich passieren, würde ich die Welt nicht mehr verstehen.Zusammenfassung der ersten Halbzeit BVB-Bayern: Das Videoportal Youtube zeigt das Foul von Boateng.

Ihr Journalisten müsst Euch von Diskussionen um einzelne Spieler lösen und das Spiel als Ganzes betrachten – auch das ist Eure Aufgabe. Jeder Spieler der Welt hätte Probleme mit Ribery gehabt. Er hat das Duell mit Owomoyela zu seinen Gunsten entschieden, klar, aber Patrick hat sich mit viel Herzblut in diese Zweikämpfe verbissen. Sie werden keinen Spieler finden, der einen Ribery alleine aufhält. Warum sollten wir ihn haben?

Ich habe gefordert, dass wir mutiger sein müssen, dass wir auf der rechten Seite mehr doppeln. Und mir hat die Körpersprache von ein, zwei Spielern überhaupt nicht gefallen. Dieses Rumhecheln hatte mit Power und Mut so gar nichts zu tun.

Nuri hat stark gespielt. Uns war schon vor der Partie klar, dass der Mann auf der Sechser-Position oft große Freiräume haben würde. Die beiden Bayern-Stürmer kümmern sich eher weniger um den zentralen defensiven Mittelfeldspieler des Gegners, Mark van Bommel und Ze Roberto verteidigen das eher ein bisschen tief. Nuri musste schnell spielen, das hat er getan. Klasse!

Young-Pyo Lee stand am Aufgang, aber die übereifrigen Pförtner hatten die Pforte geschlossen. Bis sie elektrisch wieder aufgeht, dauert das eine Minute. Deshalb die Verspätung.

Lesen Sie jetzt